Bigindicator

Kenny

Event  |  Reviews  |  Comments
20181105170125-brian-dance-crop
Henning Strassburger: Brian Dance, 2018 © Courtesy of the Artist and Blain|Southern Berlin
Kenny

Potsdamer Stra├če 77-87
10785 Berlin
DE
December 1st - January 26th, 2019
Opening: November 30th 6:00 PM - 9:00 PM

QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.blainsouthern.com/
EMAIL:  
Berlin@blainsouthern.com
PHONE:  
+49 (0) 30 6449 31510
OPEN HOURS:  
Tue-Sat 11-6

DESCRIPTION

For his first exhibition with the gallery, Blain|Southern presents new paintings and works on paper by Henning Strassburger (b.1983 Meissen, Germany).

Strassburger’s latest series of works entitled Kenny, can be seen as the continuation of two earlier series Pool and Jane. In all three, he draws references from pop-cultural semantics, where the deliberate adoption of an English word, over the native tongue, loads it with associative meaning.

Strassburger’s seemingly spontaneous aesthetic belies a meticulous and pre-planned practice where themes and motifs unfurl across series and over time.

First appearing in the Pool works (2014), elements such as the splashes, the grid and the subtle accentuation of the painting’s edges now reappear in his latest series. For Strassburger the grid plays an important role, firstly as the structure for most of his paintings, and also as a reoccurring visual motif. The splashes are, at once, gesture and signifier.

The concrete grey gloss floor paint employed in several works here references Jane, Strassburger’s 2017 series of mixed media works that includes concrete sculptures in the form of the floor-plans to Jane Fonda’s house.

Kenny, the title of his new exhibition, refers to the artist’s recurring experience when ordering coffee at Starbucks in the US. ‘Henning’ is consistently misheard as ‘Kenny’, raising questions around the artist’s identity. ‘Kenny is me, but of course he isn’t’ he says, ‘I am a sort of split persona. This is of great interest and fascination to me… Kenny also stands for an aspect of pop-culture, bringing to mind Kenny from Southpark, or Kenny Rogers.’

It becomes clear, that Henning Strassburger is concerned with the contrast between intention and accident. Contrary to what might seem at first to be spontaneous and expressively created, everything he does is based on concept and calculation. Painting is always the basis, the essence of his work, from which he broadens the field and continues to express the ideas of his paintings in other media. His artistic practise investigates the meaning and parameters of contemporary painting, and its scope for raising questions around mass culture, identity and meaning.

Notes to Editors

The exhibition is running parallel to Mat Collishaw’s exhibition The Grinders Cease.

About the artist

Henning Strassburger (b.1983) studied in Offenbach, Berlin and Düsseldorf.

Selected solo exhibitions of the artist are: Fünf Bilder, Blumenthal, New York, US (2018); Privacy, Hofstra University Gallery, New York, US (2017); M.I.A.E., Städtische Galerie Gladbeck, DE (2017); Bleaching is Teaching, Kunstverein Reutlingen, DE (2016); Think Tank, Kunstverein Oldenburg, DE (2015); What this does, Salon Dahlmann, Berlin, DE (2014); SoftiDrink, Kunstverein Heppenheim, DE (2011); Good Old Figuration, Kunstsammlung Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main, DE (2010); A Kansas City Shuffle, Verein für Raum und Form in der bildenden Kunst, Wien, AT (2009); Die Neue Härte, Golden Pudel Club, Hamburg, DE (2009). Henning Strassburger lives and works in Berlin.

 


In Kenny, Henning Strassburgers erster Ausstellung mit der Galerie, präsentiert der Künstler neue großformatige Gemälde und Papierarbeiten. Diese setzen die Bildzyklen Pool und Jane fort, indem sie einzelne Erkennungssymbole, die „Splashes“, das Raster und die subtile farbliche Betonung der Bildränder der Arbeiten aus diesen Zyklen wieder aufgreifen.

Die „Splashes“ sind sowohl Gestus als auch Bedeutungsform. Das Raster ist für den Künstler zentrales Element des Bildes. Zum einen als Idee, dass seinen Bildern ein Raster zugrunde liegt, zum anderen als gestalterisches Mittel, als Motiv, das er immer wieder in seinen Arbeiten einsetzt. Die beiden Elemente, „Splashes“ und Raster, erscheinen in ganz unterschiedlicher Weise: versteckt, überhöht oder reduziert.

In einigen in der Ausstellung gezeigten Arbeiten verwendet Henning Strassburger als Hintergrund ein betonfarbenes Grau welches keine übliche Leinwand- sondern die Bodenfarbe seines Atelierbodens ist. Dies ist eine Referenz auf die Arbeiten in Jane, in denen Henning Strassburger der Verknüpfung von Architektur und Popkultur nachspürte. Form und Farbe sind für den Künstler Träger von Bedeutung und Leitmotiv innerhalb seines bisherigen Werkes.

Der Titel der Ausstellung bezieht sich auf ein wiederkehrendes Erlebnis des Künstlers bei Starbucks in den USA: wenn er dort Kaffee bestellt, wird ‚Henning’ grundsätzlich als ‚Kenny’ missverstanden und so auf den Kaffeebecher geschrieben. „Kenny bin also ich, aber auch ein anderer. Ich bin dann wie eine Art aufgespaltene Persona. Das interessiert mich“ sagt Strassburger „Außerdem steht Kenny auch für einen Aspekt der Popkultur. Man kann zum Beispiel an Kenny von Southpark oder Kenny Rogers denken.“

So wird deutlich, dass Henning Strassburger sich in seinen Arbeiten mit dem Gegensatz aus Absicht und Versehen beschäftigt. Konträr zu dem was man auf den ersten Blick vermuten könnte, dass die Arbeiten spontan und expressiv entstanden sind, liegt ihnen allen ein Konzept und eine kühle Kalkulation zu Grunde. Dabei ist die Malerei stets die Basis, die Essenz und der Ausganspunkt seiner Arbeit. Von dort weitet sich das Feld aus und die malerischen Ideen setzen sich auch in anderen Medien fort. Seine künstlerische Praxis untersucht immer wieder die Bedeutung und Parameter von zeitgenössischer Malerei und deren Möglichkeiten, sich auf Themenbereiche wie Pop- und Massenkultur, Identität und Bedeutungsgehalt zu beziehen.

Hinweise für den Redakteur

Die Ausstellung läuft parallel zu The Grinders Cease von Mat Collishaw

Über den Künstler

Henning Strassburger wurde 1983 in Meissen geboren. Er studierte in Offenbach, Berlin und Düsseldorf. Eine Auswahl der Einzelausstellungen des Künstlers ist: Fünf Bilder, Blumenthal, New York, US (2018); Privacy, Hofstra University Gallery, New York, US (2017); M.I.A.E., Städtische Galerie Gladbeck, DE (2017); Bleaching is Teaching, Kunstverein Reutlingen, DE (2016); Think Tank, Kunstverein Oldenburg, DE (2015); What this does, Salon Dahlmann, Berlin, DE (2014); SoftiDrink, Kunstverein Heppenheim, DE (2011); Good Old Figuration, Kunstsammlung Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main, DE (2010); A Kansas City Shuffle, Verein für Raum und Form in der bildenden Kunst, Wien, AT (2009); Die Neue Härte, Golden Pudel Club, Hamburg, DE (2009).