Bigindicator

Solo Exhibition

Event  |  Reviews  |  Comments
20160905185824-avery-singer-untitled-2015_02-e1449938097990-573x408
Untitled, 2015 Acryl On Canvas 40 X 60 X 4 Cm. © Courtesy the artist and Kraupa-Tuskany Zeidler, Berlin. Photo: Thomas Mueller
Solo Exhibition

Friedrichstraße 12
1010 Vienna
Austria
November 18th, 2016 - January 22nd, 2017
Opening: November 18th, 2016 6:00 PM - 8:00 PM

QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.secession.at/e.html
COUNTRY:  
Austria
EMAIL:  
office@secession.at
PHONE:  
+43-1-587 53 07
OPEN HOURS:  
Tuesday to Sunday 10.00 a.m. – 6.00 p.m.
TAGS:  
painting

DESCRIPTION

The Secession presents the work of the young American painter Avery Singer, whose innovative art effortlessly integrates references to art history and contemporaneity with an exploration of the underpinnings and mechanisms of digital media.

Singer’s large-format pictures bristle with elaborate formal and semantic contradiction. Her motifs often highlight the process of banalization we associate with the stereotypical characters of the art world, presenting the artist’s career as a nostalgic, commercially constructed fantasy of bohemian tropes: the studio visit with its ritualized exchanges, the conventions of exhibition-making, the premises of Singer’s own art production, as well as happenings and parties.

The interiors she paints are crowded with partly abstract figures and objects ruled, it seems, by masks, mirrors, and shadows that take on a life of their own and form a net beneath which they are trapped. These playfully humorous scenes revisit the building blocks of august painterly traditions, generating a confrontation between Singer’s art and its own history.  With their reliance on computer graphics freeware to inform their aesthetic, her paintings reflect a late capitalist assumption that connectivity, communication, and especially production within digital and social spheres are themselves economic assets. 

For the past several years, working in the grisaille tradition, Singer has eschewed color for a reduced palette of black, white, and grays. Only recently has she begun to introduce color into her paintings in a very limited framework. Her boxy figures and geometric compositions often recall the early abstractions of Cubism but are actually based on vectorized volumes the artist constructs in the freeware 3D modeling program SketchUp. She then projects them on the canvas and airbrushes them to produce an eye-teasing combination of perfectly flat painting surfaces and illusionistic evocations of depth.

Avery Singer, born in New York in 1987, lives and works in New York.


Mit der amerikanischen Künstlerin Avery Singer stellt die Secession eine junge Malereiposition vor, die Referenzen auf Kunstgeschichte und Zeitgenossenschaft ebenso selbstverständlich in ihr Werk integriert wie die medialen Bedingungen und Mechanismen des Digitalen.

Avery Singers großformatige Bilder kennzeichnet eine formal und semantisch ausgeklügelte Widersprüchlichkeit. Ihre Motive thematisieren häufig jene Prozesse der Banalisierung, die man mit den Stereotypen des Kunstbetriebs assoziiert und die KünstlerInnenkarrieren als nostalgische, kommerziell konstruierte Fantasie eines bohemehaften Ausdrucks erscheinen lassen: die ritualisierten Verhaltensweisen bei Atelierbesuchen, Konventionen des Ausstellens, Bedingungen der eigenen Kunstproduktion, aber auch Happenings und Partys.

Die dargestellten Innenräume sind gefüllt mit abstrahierten Figuren und Objekten. Sie werden beherrscht von Masken, Spiegeln und Schattenwürfen, die sich verselbständigen und wie ein Netz über den Figuren liegen. Ebenso spielerisch wie humorvoll greift Singer das Material großer Bildtraditionen auf und konfrontiert dabei ihre Malerei mit der eigenen Geschichte. Indem sie auf kostenlose Grafik-Software zurückgreift, um ihre Ästhetik auszubilden, reflektiert sie in ihren Gemälden die spätkapitalistische Vorstellung, dass Vernetzungsgrad, Kommunikation and im Besonderen die Produktion innerhalb digitaler und soziales Sphären schon für sich genommen Aktivposten darstellen. 

Während der letzten Jahre verzichtete Avery Singer in der Tradition der Grisaille-Malerei auf Farbe und reduzierte ihre Palette stattdessen auf Schwarz, Weiß und Grautöne. Erst kürzlich hat sie begonnen, in sehr begrenztem Rahmen Farbe in ihre Malerei zu integrieren. Ihre kastenförmigen Figuren und geometrischen Kompositionen erinnern vielfach an die frühe Abstraktion des Kubismus, basieren jedoch auf vektorgenerierten Körpern, die die Künstlerin am Computer im Amateur-Softwareprogramm SketchUp konstruiert, bevor sie sie auf die Leinwand projiziert und mittels Airbrush-Technik umsetzt. Die so produzierte perfekte Flachheit der Malereioberfläche erzeugt dabei eine irritierende Wechselwirkung mit der illusionistischen Räumlichkeit von Singers Bildkompositionen.

Avery Singer, geboren 1987 in New York, lebt und arbeitet in New York.

ArtSlant has shutdown. The website is currently running in a view-only mode to allow archiving of the content.

The website will be permanently closed shortly, so please retrieve any content you wish to save.