Bigindicator

Der Grund ist nicht Licht, sondern Nacht

Event  |  Reviews  |  Comments
20140422225158-1699_img_5011b
© Courtesy of the Galerie Christian Ehrentraut
Der Grund ist nicht Licht, sondern Nacht

Friedrichstra├če 123
10117 Berlin
Germany
April 30th, 2014 - June 7th, 2014
Opening: April 30th, 2014 5:00 PM - 9:00 PM

QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.christianehrentraut.com
NEIGHBORHOOD:  
mitte
EMAIL:  
mail@christianehrentraut.com
PHONE:  
+49 (0)30.44.03.83.85
OPEN HOURS:  
Tuesday to Saturday, 11 to 6
TAGS:  
painting

DESCRIPTION

Scroll Down for English

Im Verlauf des Jahres zeigt die Galerie eine umfangreiche
Reihe von Gruppen- und Dialogausstellungen: zum
Gallery Weekend 2014 eröffnen wir eine Ausstellung mit
Yorgos Stamkopoulos, Julie Oppermann und Alexander
Wolff, die in ihren Arbeiten die Erscheinungsformen,
Möglichkeiten und Grenzen der Malerei ausloten. Über
ihre Oberflächen, Strukturen und Montagetechniken
treten die Arbeiten in spannungsvolle Beziehung zu sich
selbst und dem Ausstellungsraum. Durch optische Irritationen
und in ihrer intensiven Farbigkeit und repetitiven
Rhythmik bewegen sie sich zwischen spielerischer Sinnlichkeit
und analytischem Konzept.
Der Titel der Ausstellung a ist den Tagebüchern Paul
Klees aus dem Jahr 1908 entnommen, der zu dieser Zeit
beginnt, Bilder auf schwarzen (anstatt weißen) Untergründen
aufzubauen und bemerkt, dass die Dunkelheit
der „Normalzustand“ der Natur sei und erst das Licht die
Dinge zum Vorschein bringe.
Julie Oppermanns Leinwände flirren vor den Augen und
hinterlassen Nachbilder auf der Netzhaut. Durch die Gegenüberstellung
von kontrastierenden Farben und die
kalkulierte Schichtung von sich wiederholenden Linienmustern
entstehen Interferenz-Muster und Moiré-Effekte,
die an Computergenerierte Vektor-Graphiken erinnern.
Durch Ausfransungen und Deckungsfehler in der Bildoberfläche
wird das illusionistische Bildfeld nochmals
gestört und offenbart schließlich doch einen gestischen
und intuitiven Ansatz der Malerei.
Yorgos Stamkopoulos Malerei hingegen wirkt expressiv
und setzt sich aus einer Vielzahl greller, minimalistischer
Farbfelder zusammen, die nach einer Art “pollockschen”
Prinzip mit zahllosen Drippings gestisch abgedeckt, mit
neuen Farbschichten überzogen, wieder freigelegt und
erneut “blind” mit der Air-Brush überarbeitet werden.
Wie auch Oppermann arbeitet sich Stamkopoulos Farbschicht
um Farbschicht vor, gibt aber alle Kontrolle über
das Endergebnis aus der Hand und ungeplanten und
zufälligen Prozessen freien Lauf.
In den Bildern aus den vergangenen Jahren bedruckt
oder färbt Alexander Wolff Leinwandstoffe ein und
vernäht sie ineinander. Einzelne Bildteile werden wiederholt,
gedreht und gespiegelt, druckgraphische und
malerische Techniken miteinander kombiniert. In seinen
Arbeiten hinterfragt Wolff kontinuierlich Möglichkeiten
der Malerei, von Bild und Repräsentation und integriert
dabei gefundene Materialien, Farbauftrag, Licht und
Fotografie und den Ausstellungsraum gleich selbst: In
einer großen Wandarbeit inszeniert er die Ziegelwand
der Galerie sowohl als autonomen Bildträger wie auch
als Kulisse für die Ausstellung.
Julie Oppermann wurde 1982 in San Francisco geboren.
Sie hat einen Master-Abschluss in Neurowissenschaften
an der University of California in Berkeley, studierte Kunst
an der Cooper Union, New York und machte 2012 ihren
Master am Hunter College in New York. 2012 studierte
sie im Rahmen eines akademischen Austausches an der
UDK Berlin. Arbeiten von Julie Oppermann befinden sich
unter anderem in den Sammlungen des Museum of Fine
Arts Houston (TX) und im Museum of Contemporary Art,
San Diego (CA). Sie lebt und arbeitet in Berlin.
Yorgos Stamkopoulos wurde 1983 in Katerini, Griechenland
geboren. Er studierte Malerei an der Athens School
of Fine Arts und an der Universität der Künste, Berlin und
war 2010/11 Stipendiat der Onassis Foundation. Stamkopoulos
hat in den vergangenen Jahren unter anderem
in der in der Kunsthalle Athina, Athen (2013), bei The
Breeder, Athen (2011) und in der Kunstahll Charlottenbutg,
Copenhagen (2009) sowie in allen wichtigen Berliner
Projekt- und Ausstellungsräumen ausgestellt, u. a.
im Künstlerhaus Bethanien, im Schaufenster, im Atelierhof
Kreuzberg, im Forgotten Bar Projekt, der Galerie im
Regierungsviertel und im Kreuzberg Pavillon, Kassel. Er
lebt und arbeitet in Berlin.
Alexander Wolff wurde 1976 im altmärkischen Osterburg
geboren. Er studierte an der Städelschule in Frankfurt
und an der Akademie der bildenden Künste in Wien.
Wolff hatte Einzelausstellungen u. a. in der Overbeck
Gesellschaft, Lübeck (2012) und im Westfälischen Kunstverein
Münster (2008). Er war mit Arbeiten bei “Made
in Germany Zwei” in der Kestner Gesellschaft, Hannover
(2012), im Portikus, Frankfurt und im Kai 10, Düsseldorf
(2011) sowie im Museum Moderner Kunst, Wien (2005)
vertreten. Er lebt und arbeitet ebenfalls in Berlin.



Over the course of 2014, the gallery will be showing an
extensive series of group and dialogue exhibitions: For
the 2014 edition of the Berlin Gallery Weekend, we will be
opening an exhibition with Yorgos Stamkopoulos , Julie
Oppermann and Alexander Wolff that explores the forms,
possibilities and limits of painting.
Through their surfaces, structures and in the way they are
assembled, the works in the exhibition are moving in direct
relation with the surrounding exhibition space and
installed artwork. In their use of optical irritations, often intense
color and repetitive rhythm, they oscillate between
playful sensuality and analytical concept.
The title of the exhibition is taken from the diaries of Paul
Klee from 1908, who at that time begins to build up his
works on a dark background (instead of white) and notices
that the darkness is the natural state of things and
that light only makes the image visible.
Julie Oppermann’s work pushes the limits of visual perception,
making paintings that are physically difficult to
perceive. The scintillating effects arising through the calculated
layering and juxtaposition of contrasting colors
through repetitive line patterns elicit shuttering afterimages,
optical flicker, and disorienting sensations of movement.
The paintings, on one hand, reference the digital,
looking as if they might be computer-generated, vectorbased
interference patterns; up close, however, they reveal
a gestural, intuitive approach.
Glitches, bleeds and mis-registrations rupture the illusory
field of the moiré, creating visual noise and also highlight
the basic tools at work: taped-off line patterns and paint
on canvas.
Yorgos Stamkopoulos’ paintings are composed from a variety
of multi-layered, flashy, minimalist color fields. Once
a layer has been applied with the air-brush, it is masked in
a gestural act with countless drippings in a “Pollock-style”
manner only to be painted over again. Stamkopoulos repeats
this painterly process over and over until the canvas
is fully covered and last masking is removed to reveal the
final image. As Oppermann, Stamkopoulos builds up layer
after layer, but gives control over the painting out of hands
to work under the ultimate supremacy of the unconscious,
the unplanned and the random.
Alexander Wolff’s works from the past six years are assembled
from different fabrics, printed on, dyed and sewn
together. Individual parts of the image are repeated, rotated
and mirrored, combining print- and painterly techniques.
Wolff continuously questions the possibilities of
painting in general, of the image and of representation. In
his practice, he integrates found materials, paint, light and
photography and occasionally the exhibition space itself:
A large mural on the gallery’s brick wall is staged both
as an autonomous image as well as the backdrop for the
whole exhibition.
Julie Oppermann was born in 1982 in San Francisco. She
received her BFA from The Cooper Union, and a Master’s
in Neuroscience from the University of California, Berkeley.
In 2012 she completed a residency at FAAP in São
Paulo, an academic exchange at the Berlin University of
the Arts, and completed her M.F.A. at Hunter College. Her
work is included in numerous public and private collections,
including the Museum of Fine Arts Houston (TX), and
the Museum of Contemporary Art, San Diego (CA). She
lives and works in Berlin.
Yorgos Stamkopoulos was born in 1983 in Katerini, Greece.
He studied painting at the Athens School of Fine Arts and
at the University of Arts in Berlin. In 2010/11 he received
a scholarship from the Onassis Foundation. In the past
years, Stamkopoulos has exhibited in groupshows at Kunsthalle
Athena, Athens (2013), The Breeder Gallery, Athens
(2011), Kunsthall Charlottenborg, Copenhagen (2009)
and in all major Berlin project- and exhibition spaces, including
the Künstlerhaus Bethanien, Schaufenster, Atelierhof
Kreuzberg , the Forgotten Bar Project, Galerie im
Regierungsviertel and Kreuzberg Pavillon, Kassel. He lives
and works in Berlin.
Alexander Wolff was born in 1976 in Osterburg, Altmark.
He studied at Städelschule, Frankfurt and the Academy
of Fine Arts in Vienna. Solo exhibitions include Overbeck
Gesellschaft, Lübeck (2012) and “Fragmente der
Geschichte fur Sie zur Wiederholung als Performance” at
Westfälischer Kunstverein Münster (2009). His works were
included in “Made in Germany Zwei” at the Kestner Gesellschaft,
Hannover (2012) and group shows at Portikus,
Frankfurt, Kai 10, Düsseldorf (both 2011) and Museum
Moderner Kunst in Vienna (2005). Wolff lives and works
in Berlin.

ArtSlant has shutdown. The website is currently running in a view-only mode to allow archiving of the content.

The website will be permanently closed shortly, so please retrieve any content you wish to save.