Bigindicator

Sabine Schneider

Profile  |  Artworks  |  Exhibitions  |  Network  |  Comments
20120503145552-pic_0849
Cuts, 2012 Oil On Canvas 170x70 © Sabine Schneider
20120503155352-bild_053
Dancing lines, 2010 Oil On Canvas 90 X 140 (2 Tlg) © Sabine Schneider
20120503160715-lw018
Dancing lines no.1, 2010 Oil On Canvas 180 X 280 (2 Tlg) © Sabine Schneider
20120503161354-pic_0845
Cuts, 2012 Oil On Canvas 80 X 60 © Sabine Schneider
20140131173155-bild_030
Dancing lines, 2010 Oil/Canvas 110 X 190 Cm
20140131173617-pic_3018
Border Lines, 2012 Oil/Canvas 120 X 80 (2 Tlg) © Sabine Schneider
20140131173944-dscn0080
Walking Lines, 2012 Oil/Canvas 40 X40 © Sabine Schneider
20120503151908-_mg_5250_kopie
Quick Facts
Birthplace
Berlin
Birth year
1956
Lives in
Berlin
Works in
Berlin
Schools
Hochschule der Künste HdK Berlin, 1983, Staatsexamen
Hochschule der Künste HdK Berlin, 1983, Staatsexamen
Freie Universität Berlin
Tags
mixed-media, modern
Statement

Letztlich finden sich differenzierte Formulierungen fein gestufter Farbigkeit.
Verbunden werden sie durch gestisch wirkende Elemente, diese aber sind
eingebunden in einen vielfältig klingenden Farbraum. Auch ohne einen Titel
entfalten die Bilder ihre Kraft durch die Konzentration auf das reine Spiel mit dem
Raum und der Fläche. Durch einen freien Umgang mit dem gestalterischen
Element der Linie und einer erheblichen Sensibilität für die einzelne Farbstimmung
ist in den neueren Bildern von Sabine Schneider, den „Dancing lines“, die Malerei
selbst und die Harmonie des Dargestellten das Thema. 

"Cuts" heißt die neue Serie, in der die Oberfläche der Malerei sich zu öffnen scheint, um dahinter liegende Schichten frei zu geben. Elementare künstlerische und philosophische Fragen nach Raum, Bewegung, Oberfläche und dem Linearen, letzlich nach der sichtbaren und unsichtbaren Welt, werden angespielt.

 

With their finely nuanced gradations of color and seemingly gestural elements finely
woven into a complex tapestry, these paintings have a powerful impact that requires
no title, but derives from the way they play with space and surface. With her free
use of line as a compositional element and finely honed sensitivity for color moods,
Schneider takes painting itself and the harmony of the whole as the theme of her
most recent series of works, Dancing Lines. 

In the new serie "Cuts" the surfaces of the paintings seemed to be opened for presenting a deeper laying painted space. With these basic art and philosophic questions about space, motion, surface and straight ongoing,  serious thoughts about the visible und unvisible world are reflected in a matter of joy.