Bigindicator

Béton

Event  |  Reviews  |  Comments
20160824183202-26103d03b2aaf0b836b77807f4c9c5b1
© Courtesy of the Artist and Galerie Thaddaeus Ropac
Béton

Museumsplatz 1
A 1070 Vienna
AT
June 25th, 2016 - October 16th, 2016

QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.kunsthallewien.at
COUNTRY:  
Austria
EMAIL:  
office@kunsthallewien.at
PHONE:  
+43-1-52189-0
OPEN HOURS:  
Fri-Wed 11-7; Thu 11-9

DESCRIPTION

In the 1950s and 60s, concrete was regarded as the epitome of modernism. An individual architectural style based on concrete established itself, so-called brutalism (originating from the French word for exposed concrete: béton brut). Brutalist architecture not only distinguishes itself through an expressive application of concrete but through a distinct social element; brutalist architecture stands for social housing, municipal educational establishments, cultural centers, and universities. Aiming to change society, brutalist architecture virtually gave shape to utopia. Today, many of the buildings built at the time are threatened with demolition; they are considered to have failed their purpose. In light of a modernism stained by dystopia, contemporary art once again carve out its original ideas, its euphoria, but also its failure. Not out of a nostalgic longing but for the sake of remembering that architecture was once more than enclosed space, and concrete was not merely a building material but was historically and ideologically charged.


In den 1950er und 1960er Jahren galt Beton als Inbegriff der Moderne. Sogar ein eigener, auf das Material Beton bezogener Baustil etablierte sich, der so genannte Brutalismus (benannt nach dem französischen Wort für Sichtbeton: béton brut). Brutalistische Architektur zeichnet sich nicht nur durch eine expressive Verwendung von Beton aus, sondern auch durch eine deutliche soziale Komponente. Sie steht für sozialen Wohnungsbau, für kommunale Bildungseinrichtungen, für Kulturzentren, für Universitäten. Diese Architektur zielte explizit auf eine Veränderung der Gesellschaft ab; sie ist gewissermaßen Form gewordene Utopie. Heute sind viele Gebäude der damaligen Zeit vom Abriss bedroht und ihre Zielsetzung gilt als gescheitert. Angesichts dieser dystopisch verfärbten Moderne arbeitet die bildende Kunst noch einmal ihre ursprünglichen Ideen heraus, ihre Euphorie, aber auch ihr Scheitern. Nicht aus nostalgischer Sehnsucht heraus, sondern als Erinnerung daran, dass Architektur einmal mehr war als nur umbauter Raum und Beton nicht nur ein Baustoff ist, sondern ein historisch wie ideologisch aufgeladenes Material.

ArtSlant has shutdown. The website is currently running in a view-only mode to allow archiving of the content.

The website will be permanently closed shortly, so please retrieve any content you wish to save.