Bigindicator

SPARKLING MUD

Event  |  Reviews  |  Comments
20130912033150-1c0bb2c7b72e9ca8c2cb2e69817abd1c
Die Anwendung (Detail), 2013 Acryl Und Öl Auf Leinwand © Courtesy of the artist & Circle Culture Art
SPARKLING MUD

Bismarckstraße 98
20253 Hamburg
Germany
September 27th, 2013 - October 26th, 2013
Opening: September 26th, 2013 6:00 PM - 9:00 PM

QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.circleculture.com
COUNTRY:  
Germany
EMAIL:  
hamburg@circleculture-gallery.com
PHONE:  
+49 (0) 40 554 343 955
OPEN HOURS:  
by appointment

DESCRIPTION

Lennart Grau hat sein Studium der Bildenden Künste als Meisterschüler bei Prof. Leiko Ikemura an der Universität der Künste in Berlin abgeschlossen. Seither hat er eine vielfältige Auswahl an Werken produziert und ausgestellt. Im September 2013 zeigt er zum ersten Mal bei Circle Culture in Hamburg. Lennart Grau lebt und arbeitet in Berlin.

Der Ausstellungstitel „Sparkling Mud“ (prickelnder Schlamm), vereint gegensätzliche Bilder in unseren Köpfen: Der Künstler möchte in diesem Werkzyklus die Symbolik des Prickelns einer frisch geköpften Champagnerflasche mit den matschigen Strukturen einer moralisch verfilzten Gesellschaft vereinen. Der verschwenderisch dicke Farbauftrag im Werk des Künstlers mutiert zu wild ineinander verlaufender Materie aus farbigem Schlamm. Eine zähe Masse, die bei bestimmten Werken den figürlichen Ansatz des Malers entstellt und dabei bewusst provokativ-gefällig bleibt.

Lennart Graus fast brutaler Umgang mit Farbe findet einen faszinierenden Gegenpol im Interesse des Künstlers an der Leichtigkeit und der Unbeschwertheit des Rokoko. Beeindruckt von der menschlichen Fähigkeit zur Dekadenz, wie sie besonders diese vergangene Gesellschaft verkörpert, fühlt sich der Künstler zu provokant kitschigen Zitaten inspiriert: Engel, klassische Stillleben und epische Inszenierungen sind für ihn perfekte Vorlagen, um malerisch den oberflächlichen Glanz dieser Epoche schmelzen zu lassen und dessen typische Ornamente zu hübschen Geschwüren zu formen.

In reduzierten, abstrakten Studien bei denen sich der Künstler mit der Wirkung von realem und gemaltem Licht und Schatten beschäftigt, ist er immer wieder auf der Suche nach innovativen Techniken des Trompe L’ oeil. Mit diesen Irritationsmomenten möchte Grau im Auge des Betrachters ein Misstrauen auslösen, das einerseits verführerisch ist, aber andererseits immer einen zwielichtigen Unterton behält.

Die Darstellungen des Lichtes und der atmosphärischen Bedingungen werden wie schon im Impressionismus zu seiner Hauptaufgabe. Eine Kunstbewegung die schon zu ihrer Zeit mit Innovation, Fortschritt sowie kritischem Denken verbunden war, wird bei Lennart Grau neu belebt und entwickelt sich zu einem dreidimensionalen Bildwerk.

“Ich lasse mich immer gerne verführen von wunderschönen Fassaden, die mich wegen ihrer vordergründigen Ästhetik dann aber sofort auch zweifeln lassen.“ Dieses Misstrauen und Verlangen in seinen Bildern ist faszinierend auffällig und fordert die Aufmerksamkeit des Betrachters.