Bigindicator

Skin, Tone

Event  |  Reviews  |  Comments
20160525160403-web_red-painting-460x345
© Courtesy of the Artist and Künstlerhaus Bethanien
Skin, Tone

Kottbusser Straße 10
10997 Berlin
DE
May 27th, 2016 - June 19th, 2016
Opening: May 26th, 2016 7:00 PM - 10:00 PM

QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.bethanien.de/en/
NEIGHBORHOOD:  
Other (outside main areas)
EMAIL:  
info@bethanien.de
PHONE:  
+49.30.616903-0
OPEN HOURS:  
Tue-Sun 2-7
TAGS:  
painting

DESCRIPTION

Aline Alagem experiments in her large-format paintings and occasional video-animations with representations of passion, beauty, pain and pornography, aiming at showing the discrepancy between the pictorial appearances and the actual structures and motivations, which are no longer recognisable in such “hyper images”.

With Skin, Tone Alagem presents a series of hyperrealistic paintings, and for the first time, a site-specific sculptural work.

The exhibition explores the connections between the image of the woman as an icon in pop-culture, mythology and pornography and her fragmented duality regarding her appearances as a narrative’s heroine, however constantly emanating from the male point of view and implementing male fantasies. She unfolds the multilayered fields that disguise themselves within the human desire for possession, idols and a dark urge of self-destruction and asks the provocative question, if they are not eventually one and inseparable. Ultimately, the artist succeeds also as a woman, who depicts picturesque pornographic scenes, in gaining a bit of control in a world of extensive loss of control.

With the kind support of the Embassy of Israel in Berlin


Aline Alagem experimentiert in ihren großformatigen Gemälden und bisweilen auch Videoanimationen mit Darstellungen von Leidenschaft, Schönheit, Schmerz und Pornografie mit dem Ziel, die Diskrepanz zwischen deren bildnerischen Erscheinungsformen und ihren eigentlichen Strukturen und Motivationen aufzuzeigen, die in solchen “hyper images” nicht mehr erkennbar sind.

Mit Skin, Tone präsentiert Alagem eine Serie von hyperrealistischen Gemälden sowie erstmals auch ein ortsspezifisch entwickeltes Objekt. Die Ausstellung untersucht die Verbindungen zwischen dem Bild der Frau als Ikone in Populärkultur, Mythologie und Pornographie und deren fragmentierte Dualität im Hinblick auf ihre Erscheinung als ‘Heldin’ einer Erzählung, die jedoch stets dem männlichen Blickwinkel entspringt und männliche Fantasien umsetzt. Sie legt die vielschichtigen Spannungsfelder offen, die sich im menschlichen Verlangen nach Besitz, Idolen und einem dunklen Drang zur Selbstzerstörung verbergen und stellt die provozierende Frage, ob diese nicht am Ende eins und untrennbar sind. Letztendlich gelingt es der Künstlerin aber auch als Frau, die malerisch pornographische Szenen abbildet, ein Stück Kontrolle in einer Welt des weitreichenden Kontrollverlusts zu etablieren.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Botschaft des Staates Israel in Berlin

ArtSlant has shutdown. The website is currently running in a view-only mode to allow archiving of the content.

The website will be permanently closed shortly, so please retrieve any content you wish to save.