Bigindicator

Solo Exhibition

Event  |  Reviews  |  Comments
20160309084257-23f35cf190d3f4f68f9f0ae0b3405025_f7047
not yet titled, 2015 Inkjet And Acrylic On Canvas Diptych: Each Panel, 176,5 X 176 X 3,8 Cm © Courtesy of the Artist and Galerie Max Hetzler
Solo Exhibition

Bleibtreustra├če 45
Berlin
DE
March 9th, 2016 - March 9th, 2016
Opening: March 9th, 2016 6:00 PM - 8:00 PM

QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.maxhetzler.com
NEIGHBORHOOD:  
Other (outside main areas)
EMAIL:  
info@maxhetzler.com
PHONE:  
+49 30 346 497 85-0
OPEN HOURS:  
Tue-Sat 11-6

DESCRIPTION

Galerie Max Hetzler is pleased to announce an exhibition with pictures and works on paper by Jeff Elrod at Bleibtreustrasse 45. After presenting his work in 2014 at Galerie Max Hetzler Paris, this is Elrod's first solo exhibition at Galerie Max Hetzler Berlin and in Germany.

Jeff Elrod's work is based on the combination and interweaving of digital and analog practices. In his paintings and drawings he uses basic editing programs like Photoshop or Illustrator and adopts their typical forms of digital imagery. He first develops sketches on the computer which he then transposes on canvas or paper by using 'classical' techniques such as painting, drawing or spraying, sometimes printing them directly onto the material. Thus, Elrod creates works that immediately evoke an aesthetic of early digital technique and computer-based animation from the 90's as well as a notion of late 20th century's abstract painting. His works thereby capture a moment when analogue and digital production clash, connecting the notions of painting, abstraction and digital movement.

The exhibition presents canvases, all created in 2015 and 2016. Some of the pictures show blurry, vague compositions. Their structure and lines fade to a point of mere undefined form and evoke optical, even hallucinatory effects. The surface of the partly shaped canvases seems to glow or flicker, almost facing its own dissolution. Other works convey the impression of a computer screen. Without any background or foreground they offer compositions of abstract elements which seem to float adrift in the virtual space. One work features details of an existing motif – birds flying up – which are densely covered by black spray paint. The central part of this motif can no longer be recognised and thus resists the interpretation of the spectator.

Furthermore, the exhibition shows a selection of medium to small scale works on paper from the last twenty years. As for his paintings Elrod here combines various methods between manual and digital technique. While the early works have been produced with a colour laser printer – which just became popular during that time – and are limited to simple, computer-mouse generated lines, dashes and letters the recent works already show a more complex image structure. Pixelated and sprayed planes, overlapping areas, cryptic signs and seemingly excised elements build a playful framework that approaches ideas of form, texture and composition.

At the same time, Galerie Max Hetzler presents the exhibition Works on Paper with Albert Oehlen at Goethestrasse 2/3.


Jeff Elrod
was born 1966 in Texas. He currently lives and works in Marfa, Texas and New York. His work has been exhibited in important international institutions, such as Kunstmuseum Bonn (2015); Fondazione Sandretto Re Rebaudengo, Turin (2014); MoMA PS1, New York (2013); Modern Art Museum of Fort Worth (2009); Whitney Museum of American Art, New York and The Palm Beach Institute of Contemporary Art, Palm Beach (both 2001). Elrod's works form part of renowned collections, such as Museum of Modern Art (MoMA), New York; Whitney Museum of American Art, New York; The Progressive Corporation, Mayfield, Ohio and the Hirshhorn Museum and Sculpture Garden Collection, Washington D.C. among others.


Wir freuen uns, Sie auf unsere Ausstellung mit Bildern und Arbeiten auf Papier von Jeff Elrod in der Bleibtreustraße 45 aufmerksam zu machen. Nachdem Elrod seine Werke 2014 in der Galerie Max Hetzler Paris zeigte, ist dies seine zweite Einzelausstellungin der Galerie Max Hetzler und zugleich seine erste Einzelpräsentation in Deutschland.

Jeff Elrods Werk basiert auf der Verknüpfung und Verflechtung digitaler und analoger Praxis. In seinen Gemälden und Zeichnungen verwendet er einfache Computerprogramme wie Photoshop oder Illustrator und greift deren typische visuelle Bildsprache auf. Zunächst entwickelt er Skizzen am Computer und überträgt die so generierten Bilder auf Leinwand oder Papier, indem er auf 'klassische' Weise malt, zeichnet, sprüht oder aber direkt auf das Material druckt. Dabei schafft Elrod Werke, die unmittelbar eine Ästhetik früher Digitaltechnik und Computeranimationen der 90er Jahre, aber auch abstrakter Malerei des späten 20. Jahrhunderts in Erinnerung rufen. Seine Arbeiten erfassen so einen Moment, in dem analoge und digitale Produktion aufeinander stoßen und sich die Ideen von Malerei, Abstraktion und Digitalisierung verbinden.

Die Ausstellung präsentiert Gemälde, die zwischen 2015 und 2016 entstanden sind. Einige dieser Bilder zeigen diffuse, unscharfe Kompositionen. Ihre Strukturen und Linien verschwimmen zu einer undefinierbaren Form und lassen bei längerer Betrachtung nahezu halluzinatorische Effekte entstehen. Die Oberfläche der teilweise beschnittenen Leinwände scheint zu glühen, zu flimmern und kurz vor ihrer eigenen Auflösung zu stehen. Andere Werke vermitteln den Eindruck eines Bildschirmausschnitts. Ohne klaren Vorder- und Hintergrund eröffnen sie Kompositionen aus abstrakten Elementen, die haltlos im virtuellen Raum zu schweben scheinen. Ein Bild zeigt wiederum Details eines bestehenden Motivs – auffliegende Vögel – die dicht mit schwarzer Sprühfarbe übermalt wurden. Der zentrale Bereich dieses Motivs ist nicht mehr zu erfassen und verweigert dem Betrachter die Deutung.

Zudem ist in der Ausstellung eine Auswahl kleinformatiger Arbeiten auf Papier zu sehen, die im Laufe der letzten zwanzig Jahren entstanden sind. Ähnlich wie bei seinen Gemälden verbindet Elrod hier verschiedenste Methoden zwischen manueller und digitaler Technik. Während die frühesten Arbeiten mit einem farbigen Laserdrucker hergestellt wurden – der zu dieser Zeit gerade erst populär wurde – und sich auf einfache, mit der Computermaus entworfene Linien und Striche, teils auch Buchstaben beschränken, zeigen die jüngeren Werke bereits einen komplexeren Bildaufbau. Verpixelte und gesprühte Flächen, überlappende Ebenen, kryptische Zeichen und scheinbar herausgeschnittene Elemente bilden ein spielerisches Gefüge, in dem Ideen zu Form, Textur und Komposition verhandelt werden.

Galerie Max Hetzler eröffnet parallel die Ausstellung Works on Paper mit Werken von Albert Oehlen in der Goethestraße 2/3.

Jeff Elrod, geboren1966 in Dallas, lebt und arbeitet in Marfa (TX) und New York. Seine Werke wurden in Ausstellungen in internationalen Institutionen u. a. im Kunstmuseum Bonn (2015); Fondazione Sandretto Re Rebaudengo, Turin (2014); MoMA PS1, New York (2013); Modern Art Museum of Fort Worth (2009); Whitney Museum of American Art, New York und The Palm Beach Institute of Contemporary Art, Palm Beach (beide 2001) gezeigt. Elrods Arbeiten sind in renommierten Sammlungen wie dem Museum of Modern Art (MoMA), New York; Whitney Museum of American Art, New York; The Progressive Corporation, Mayfield, Ohio und dem Hirshhorn Museum and Sculpture Garden Collection, Washington D.C. vertreten.

ArtSlant has shutdown. The website is currently running in a view-only mode to allow archiving of the content.

The website will be permanently closed shortly, so please retrieve any content you wish to save.