Bigindicator

Eyes Wide Open! 100 Years of Leica Photography

Event  |  Reviews  |  Comments
20150806162748-01_1945_jewgenichaldej_2mai_1945sammlungernstvollan_und_heinzkrimmer_0
Die Flagg des Sieges, 1945 © Sammlung Ernst Volland und Heinz Krimmer/ Leica Camera AG
Eyes Wide Open! 100 Years of Leica Photography
Curated by: Hans-Michael Koetzle

Amerika Haus
Hardenbergstr. 22-24
10623 Berlin
DE
August 22nd, 2015 - November 1st, 2015
Opening: August 22nd, 2015 11:00 AM - 8:00 PM

QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.co-berlin.info
NEIGHBORHOOD:  
Other (outside main areas)
EMAIL:  
info@co-berlin.org
PHONE:  
+49.30.28 44 41 60
OPEN HOURS:  
Sun-Sat 11-8
TAGS:  
photography

DESCRIPTION

“The Leica is the extension of my eye”. Henri Cartier-Bresson

Dynamization, democratization, revolution – great changes are often ascribed to technical innovation. This also applies to the invention of the Leica camera 100 years ago. Justifiably? Definitely. This 35 mm camera has changed the way the world is viewed. Forever. Yet how can a small, black lacquered device develop such a superlative impact? The pocket size, high performance lens, quiet mechanics and short shutter speed gave photographers opportunities, extreme perspectives and unusual spontaneity of a kind not available before. With the use of rolls of film, photography became serial, low-priced and accessible for everyone. This speed, freedom and effortlessness has inspired photographers in the way that they work and fulfills the needs of an accelerated age. The miniaturization has been the catalyst for a huge flood of images, an immense desire to experiment and an extensive visual exploration of reality by amateurs, artists and photojournalists. Hence the Leica camera has become an instrument of upheaval, speed and innovation and has long become a legend – and still is today in our digital age.

Robert Capa’s falling soldier, the man jumping the puddle by Cartier-Bresson, the kissing couple in Times Square by Alfred Eisenstaedt, the Vietnamese fleeing from Napalm by Nick Út, the hissing of the Soviet flag on the Reichstag in Berlin by Jewgeni Chaldej – these iconographic photographs are all Leica pictures and have ingrained themselves in our collective memory. It was in fact the compactness and the technological innovation of the Leica that allowed these photos to be created in the first place. Its predecessors – clunky, heavy cameras – were static and could only produce one photo per plate. It was impossible to implement these nonchalantly and according to the respective situation. Prior to Leica, photography resembled more a staging of reality; since the invention of the 35 mm camera, photographers have shown the world as it is. With the Leica, photography has broken free ofmthe rigid studio and discovered what is happening on the street. Hence as it documents the conditio humana, it has quickly become part of everyday human life itself.

For the first time, this exhibition will highlight from an art and cultural historical perspective how the Leica and the 35 mm format has changed the photographic gaze in the 20th century. More than 300 photographs, as well as magazines and important photo books document the different aspects of the Leica photography, which emerged in the mid 1920s. The exhibition is hence also a history of the style of the medium, from Modernism to the postmodern diversity of the present, from New Vision, through “photographie humaniste” to the fashion photographs, from subjective photography, through Autorenfotografie to street photography and artistic photography.
In this exhibition C/O Berlin will present works by internationally renowned Leica photographers such as Alexander Rodtschenko, Henri Cartier-Bresson, Robert Capa, Oskar Barnack, Christer Strömholm, Robert Frank, Bruce Davidson, William Klein, F.C. Gundlach, Fred Herzog, Barbara Klemm, Robert Lebeck, William Eggleston, René Burri, Thomas Hoepker, Bruce Gilden and many more.

The first Leica model, whose brand name is a combination of the company Leitz and the word camera, was developed in March 1914 by the precision engineer and amateur photographer Oskar Barnack. He succeeded in capturing image motifs on a 35 mm movie film. He used a simple trick – in the Leica camera the film moves horizontally while in the conventional movie cameras the film was fed vertically. In this way, Oscar Barnack enlarged the format of the negative to 24 by 36 millimeters. Due to the First World War, the entrepreneur Ernst Leitz II could not implement the serial production and the market launch until 1925.

The exhibition was curated by Hans-Michael Koetzle. It is accompanied by a comprehensive book, published by the Kehrer Verlag, with texts by Alejandro Castellote, Michael Ebert, Peter Hamilton, Anton Holzer, Thomas Honickel, Hans-Michael Koetz- le, Franziska Mecklenburg, Rebekka Reuter, Ulf Richter, Christoph Schaden, Emília Tavares, Enrica Viganò, Bernd Weise and Thomas Wiegand.


„Die Leica ist die Verlängerung meines Auges.“ Henri Cartier-Bresson

Dynamisierung, Demokratisierung, Revolution – technischen Innovationen werden oft große Veränderungen zugeschrieben. So auch der Erfindung der Leica vor 100 Jahren. Zu recht? Definitiv. Diese Kleinbildkamera hat den Blick auf die Welt verändert. Für immer. Wie jedoch kann ein kleiner, schwarzlackierter Apparat solch‘ superlative Wirkung entfalten? Das Taschenformat, das Hochleistungsobjektiv, die leise Mechnik und kurze Verschlusszeiten ermöglichten den Fotografen bis dahin völlig neue Einsatzmöglichkeiten, extreme Perspektiven und ungewöhnliche Spontaneität. Durch die Verwendung von Filmrollen wurde das Fotografieren seriell, preisgünstig und für jeden zugänglich. Diese Schnelligkeit, Freiheit und Leichtigkeit inspirieren Fotografen in ihrer Arbeitsweise und bedienen die Bedürfnisse einer beschleunigten Zeit. Die Miniaturisierung ist Auslöser für eine gewaltige Bilderflut, eine immense Lust am Experiment und eine umfassende visuelle Erkundung der Wirklichkeit durch Amateure, Künstler und Fotojournalisten. So wird die Leica- Kamera zum Gradmesser von Aufbruch, Tempo und Neuerung und ist längst Mythos – bis heute im digitalen Zeitalter.

Der fallende Soldat von Robert Capa, der Pfützenspringer von Cartier-Bresson, das küssende Paar am Time Square von Alfred Eisenstaedt, die vor Napalm flüchtenden Vietnamesen von Nick Út, das Hissen der sowjetischen Flage auf dem Berliner Reichstag von Jewgeni Chaldej – diese ikonografischen Fotografien sind alles Leica-Bilder und haben sich tief in das kollektive Gedächtnis eingebrannt. Erst durch die Kompaktheit und technische Neuerung der Leica sind diese Fotografien überhaupt entstanden. Ihre Vorgänger – klobige, schwere Kameras – waren statisch und konnten nur ein Foto pro Platte produzieren. Unmöglich, diese lässig und der jeweiligen Situation entsprechend einzusetzen. Vor Leica glich Fotografieren eher einem Inszenieren von Wirklichkeit; seit der Erfindung der Kleinbildkamera zeigen Fotografen die Welt, wie sie ist. Mit der Leica löst sich die Fotografie vom starren Studio und entdeckt das Geschehen auf der Straße. Und so wie sie die Conditio Humana dokumentiert, wird sie schnell selbst Bestandteil menschlichen Alltags.

Erstmals verdeutlicht die Ausstellung aus kunst- und kulturgeschichtlicher Perspektive, wie sich durch die Leica beziehungsweise das Kleinbild das fotografische Sehen im 20. Jahrhundert verändert hat. Mehr als 300 Fotografien sowie Zeitschriften und bedeutende Fotobücher belegen die unterschiedlichen Aspekte einer sich ab Mitte der 1920er Jahre abzeichnenden Leica-Fotografie. Die Ausstellung ist somit auch eine Stilgeschichte des Mediums von der Moderne bis zur postmodernen Vielfalt der Gegenwart, vom Neuen Sehen über die „Photographie humaniste“ bis zu Modeaufnahmen, von der subjektiven Fotografie über die Autorenfotografie bis zur Street Photography und künstlerischen Fotografie.

In der Ausstellung präsentiert C/O Berlin Arbeiten von international renommierten Leica-Fotografen wie Alexander Rodtschenko, Henri Cartier-Bresson, Robert Capa, Oskar Barnack, Christer Strömholm, Robert Frank, Bruce Davidson, William Klein, F.C. Gundlach, Fred Herzog, Barbara Klemm, Robert Lebeck, William Eggleston, René Burri, Thomas Hoepker, Bruce Gilden und vielen weiteren.

Das erste Modell der Leica, deren Markenname sich aus dem Unternehmen Leitz und Camera zusammensetzt, wurde im März 1914 vom Feinmechaniker und Hobbyfotografen Oskar Barnack entwickelt. Ihm gelang es, Bildmotive auf einem 35-Millimeter-Kinofilm zu bannen. Er wandte einen simplen Trick an – in der Leica-Kamera bewegt sich der Film horizontal, während in den gebräuchlichen Kinokameras der Film senkrecht geführt wurde. Auf diese Weise vergrößerte Oscar Barnack das Negativformat auf 24 mal 36 Millimeter. Bedingt durch den ersten Weltkrieg konnte der Unternehmer Ernst Leitz II die serielle Produktion und Markteinführung der Kamera erst 1925 realisieren.

Die Ausstellung wurde von Hans-Michael Koetzle kuratiert. Begleitend erschien im Kehrer Verlag ein umfangreiches Buch mit Texten von Alejandro Castellote, Michael Ebert, Peter Hamilton, Anton Holzer, Thomas Honickel, Hans-Michael Koetzle, Franziska Mecklenburg, Rebekka Reuter, Ulf Richter, Christoph Schaden, Emília Tavares, Enrica Viganò, Bernd Weise und Thomas Wiegand.

ArtSlant has shutdown. The website is currently running in a view-only mode to allow archiving of the content.

The website will be permanently closed shortly, so please retrieve any content you wish to save.