Bigindicator

Open Source: Art at the Eclipse of Capitalism

Event  |  Reviews  |  Comments
20150407173253-fbfbb444343f1989ae4f798f03744453_f5413
I, Calypso Acrylic On Canvas 243,8 X 241,3 Cm (96 X 95 In) © Courtesy of Galerie Max Hetzler (Goethestraße)
Open Source: Art at the Eclipse of Capitalism

Goethestraße 2/3
Berlin
DE
March 12th, 2015 - April 18th, 2015
Opening: March 12th, 2015 6:00 PM - 8:00 PM

QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.maxhetzler.com
NEIGHBORHOOD:  
Other (outside main areas)
EMAIL:  
info@maxhetzler.com
PHONE:  
+49 30 346 497 85-0
OPEN HOURS:  
Tue-Sat 11-6

DESCRIPTION

Inspired by economic theorist Jeremy Rifkin’s book, The Zero Marginal Cost Society: the Internet of Things, the Collaborative Commons, and the Eclipse of Capitalism, this exhibition considers artwork made since 1990 to the present which reflect economic transition.

“The capitalist era is passing...not quickly, but inevitably. A new economic paradigm – the Collaborative Commons – is rising in its wake that will transform our way of life. We are already witnessing the emergence of a hybrid economy, part capitalist market and part Collaborative Commons. The two economic systems often work in tandem and sometimes compete. They are finding synergies along each other’s perimeters, where they can add value to one another, while benefiting themselves. At other times, they are deeply adversarial, each attempting to absorb or replace the other.”
Jeremy Rifkin, excerpt from The Zero Marginal Cost Society: the Internet of Things, the Collaborative Commons, and the Eclipse of Capitalism, 2014

Whether we subscribe to Rifkin’s conceit, we can acknowledge the existence of tensions and shifts in our economic framework. When major advancements in energy and communications collide, an Industrial Revolution arises. The exhaustion of fossil fuels and the advent of renewable energy in tandem with the application of the Internet, and now the Internet of Things, has propagated since the late 80s a Third Industrial Revolution. In turn, this development has brought on massive changes in every sector of society that are accelerating at unprecedented speed. How have artists been working in both form and content to reflect these vicissitudes in the world around us?

The exhibition Open Source looks at a selection of artists, most of them working since 1990, who have utilized new technologies, embraced a reimagined future, confronted ecological issues, sifted through cyborgs and post humanism, commented on the economy, and mined the overall psychological impact and flux of our cultural moment.

For example, the removal of the artist’s hand, underway for almost a century is taken to a new technological level in the works of many painters in the early 90s who were tinkering with the computer. Albert Oehlen’s early computer based paintings from the 90s, made with a Texas Instrument laptop, inadvertently highlight pending issues of authorship, labor, robotics, and potential technological unemployment.

Critiquing the immanent entropic bill of capitalist society, Bernadette Corporation’s The Earth’s Tarry Dreams of Insurrection Against the Sun illustrates this clearly on a double-screen video by featuring footage of the 2010 BP oil spill. !

Rirkrit Tiravanija’s use of Annlee – the manga character, whose rights have been bought by artists Pierre Huyghe and Philippe Parreno – in his video Ghost Reader, captures the complex issues of copyright, identity, subject-hood, and emotion in our changing society. A salvaged Manga character, Annlee reads the entire Philip K. Dick novel Do Androids Dream of Electric Sheep? that inspired the movie Blade Runner.

Pamela Rosenkranz brings attention to the contradictions inherent in capitalism by commenting on the fraudulence of the once hope-filled industries of plastics, pharmaceuticals and spring water. Marketed as purifying and holistic, they have led to some of the most devastating damage to our biosphere.

Open Source, through the framework of the economy at large, examines the ways in which artists have attended to it critically in opposition to the singular discourse of the art market. It is also through the lens of artists that we can consider discussions regarding the urgency of our future and the world guided by technological and cultural transformations.

Participating artists include:
Cory Arcangel, Allora & Calzadilla, Ian Cheng, Bernadette Corporation, Simon Denny, Jeff Elrod, Jana Euler, John Gerrard, Calla Henkel and Max Pitegoff, Pierre Huyghe, Alex Israel, Daniel Keller, John Kelsey, Josh Kline, Agnieszka Kurant, Ajay Kurian, Louise Lawler, Mark Leckey, Megan Marrin/Tyler Dobson, Michel Majerus, Katja Novitskova, Albert Oehlen, Laura Owens, Seth Price, Richard Prince, Sebastian Lloyd Rees, Tabor Robak, Pamela Rosenkranz, Hugh Scott-Douglas, Steven Shearer, Reena Spaulings, Frank Stella, Rirkrit Tiravanija, Kelley Walker, Christopher Wool.

The exhibition is co-curated by Lisa Schiff, founder and Principal of SFA Art Advisory and co-founder of VIA Art, Leslie Fritz, senior advisor at SFA Art Advisory, and Eugenio Re Rebaudengo, founder and Principal of ARTUNER.

Special thanks to Jeremy Rifkin who inspired the show; to Hans Ulrich Obrist for his interview with Mr. Rifkin to appear both online and in a forthcoming book based on the exhibition and published by Karma, New York; to Jean de Loisy, President of the Palais de Tokyo, who will host a lecture and a roundtable; to Lauren Guilford, research assistant at SFA Art Advisory.

With support by Art Production Fund, New York

SCHEDULE OF EVENTS
March 9-April 19: Rirkrit Tiravanija’s billboards on view in Berlin in collaboration with Art Production Fund, New York
March 11: Hotel Moon at New Theater, Berlin, organized by Calla Henkel and Max Pitegoff
March 12: Opening at Galerie Max Hetzler, Berlin and on ARTUNER.COM
March 13: Opening at Galerie Max Hetzler, Paris
March 14: Lecture by Jeremy Rifkin, followed by a roundtable at Palais de Tokyo, Paris

 



Inspiriert von den Thesen des US-amerikanischen Wirtschaftstheoretikers Jeremy Rifkin aus seinem Buch Die Nullgrenzkostengesellschaft. Das Internet der Dinge, kollaboratives Gemeingut und der Rückzug des Kapitalismus zeigt diese Ausstellung Werke, die in den letzten 25 Jahren entstanden sind und den kontinuierlichen ökonomischen Wandel reflektieren.           

“Der Kapitalismus geht seinem Ende entgegen. Nicht von heute auf morgen, aber dennoch unaufhaltsam. [...] Ein neues Wirtschaftssystem – die Kollaborativen Commons – betritt die ökonomische Weltbühne. […] Bereits heute werden wir Zeugen der Herausbildung eines Wirtschaftshybriden aus kapitalistischem Markt und kollaborativen Commons. In der Regel arbeiten die beiden Wirtschaftssysteme im Gespann; zuweilen stehen sie miteinander in Konkurrenz. Beide finden sie in ihren Randbereichen Synergien, die es ihnen ermöglichen, einander zu Mehrwert zu verhelfen und zugleich davon zu profitieren. Ansonsten sind sie erbitterte Gegner, die einander zu ersetzen versuchen – oder wenigstens zu absorbieren.”
- Jeremy Rifkin, Auszug aus Die Nullgrenzkostengesellschaft. Das Internet der Dinge, kollaboratives Gemeingut und der Rückzug des Kapitalismus, 2014

Ob wir die kontroversen Ansichten Jeremy Rifkins teilen oder nicht, die aktuellen Veränderungen und Spannungen innerhalb unseres ökonomischen Systems sind schwer zu übersehen. Treffen wesentliche Entwicklungen in Bereichen wie der Energiegewinnung und Kommunikation aufeinander, so kann hieraus eine industrielle Revolution entstehen. Die zunehmende Erschöpfung fossiler Brennstoffe und der Aufschwung erneuerbarer Energien gemeinsam mit den Möglichkeiten des Internets – vor allem des so genannten Internets der Dinge – haben seit den späten 1980er Jahren zu eben solch einer Dritten Industriellen Revolution geführt. Diese Entwicklung hat wiederum massiven Einfluss auf jegliche gesellschaftliche Bereiche und schreitet in ungeahnter Schnelligkeit voran. Wie reflektieren Künstlerinnen und Künstler seither – sowohl formal als auch inhaltlich – diesen Wandel in ihrer Praxis?

Die Ausstellung Open Source zeigt eine Auswahl künstlerischer Positionen, die seit den 1990er Jahren mit neuen Technologien experimentieren, eine andere Zukunft denken und dabei sowohl ökologische Fragen thematisieren, als auch die Potenziale von Cyborgs und Posthumanismus erkennen. Positionen, die die heutige Ökonomie kritisch befragen und ihre allgemeinen psychologischen Auswirkungen auf unsere gegenwärtige Kultur untersuchen.

So wurde beispielsweise der Verzicht auf die Hand des Künstlers, bereits seit fast einem Jahrhundert  im Gange, auf eine neue technologische Ebene gehoben, indem sich viele Maler der frühen 90er Jahre am Computer ausprobierten. Albert Oehlens frühe computerbasierte Gemälde, hergestellt mit einem Texas Instrument Laptop, nehmen eher unbeabsichtigt wichtige Fragen nach Autorschaft, Robotern und veränderten, technologisch bedingten Arbeitsstrukturen vorweg.

Die Kritik an den komplexen und undurchsichtigen Verflechtungen innerhalb der kapitalistischen Gesellschaft wird anhand Bernadette Corporations Videoinstallation The Earth’s Tarry Dreams of Insurrection Against the Sun verdeutlicht, welche Bildmaterial der BP Ölkatastrophe von 2010 zeigt.

In seinem Video Ghost Reader lässt Rirkrit Tiravanija einen Manga-Charakter mit dem Namen Annlee – dessen Verwendungsrechte von den Künstlern Pierre Huyghe und Philippe Parreno gekauft wurden – den gesamten Roman Do Androids Dream of Electric Sheep? von Philip K. Dick lesen, welcher die literarische Vorlage für den Science-Fiction-Film Blade Runner darstellt. Der entfremdete Manga-Charakter Annlee verkörpert dabei die vielschichtigen Fragen nach Urheberrecht, Identität,
Subjektstatus und Gefühlen innerhalb unserer sich ständig verändernden Gesellschaft.

Pamela Rosenkranz richtet den Blick auf die Widersprüche innerhalb des kapitalistischen Systems indem sie die Machenschaften ehemals hoffnungsvoller Branchen wie der Pharmazie sowie Plastik- und Quellwasserindustrie darlegt. Als reinigend und ganzheitlich vermarktet, sind sie Ursache einiger der verheerendsten Schäden an unserer Biosphäre.

Open Source untersucht wie Künstlerinnen und Künstler sich kritisch mit gesamtwirtschaftlichen Umbrüchen auseinandersetzen und sich so gegen den oftmals einseitig geführten Diskurs im Kunstmarkt stellen. Denn gerade die künstlerische Perspektive bietet das Potential, gegenwärtige Diskussionen über aktuelle als auch zukünftige technologische und kulturelle Transformationen neu zu führen und weiterzudenken.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:
Cory Arcangel, Allora & Calzadilla, Ian Cheng, Bernadette Corporation, Simon Denny, Jeff Elrod, Jana Euler, John Gerrard, Calla Henkel und Max Pitegoff, Pierre Huyghe, Alex Israel, Daniel Keller, John Kelsey, Josh Kline, Agnieszka Kurant, Ajay Kurian, Louise Lawler, Mark Leckey, Megan Marrin/Tyler Dobson, Michel Majerus, Katja Novitskova, Albert Oehlen, Laura Owens, Seth Price, Richard Prince, Sebastian Lloyd Rees, Tabor Robak, Pamela Rosenkranz, Hugh Scott-Douglas, Steven Shearer, Reena Spaulings, Frank Stella, Rirkrit Tiravanija, Kelley Walker, Christopher Wool.

Die Ausstellung wurde kuratiert von Lisa Schiff, Gründerin und Leiterin von SFA Art Advisory sowie Mitbegründerin von VIA Art, Leslie Fritz, Senior-Beraterin bei SFA Art Advisory, und Eugenio Re Rebaudengo, Gründer und Direktor von ARTUNER.

Besonderer Dank gilt Jeremy Rifkin, dessen Thesen als Anregung für diese Ausstellung dienten; Hans Ulrich Obrist für sein Interview mit Jeremy Rifkin, welches online und in einem ausstellungsbegleitenden Katalog (Karma, New York) erscheinen wird; Jean de Loisy, President des Palais de Tokyo, der den Vortrag und das Roundtable-Gespräch moderieren wird, sowie Lauren Guilford, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei SFA Art Advisory.

Mit freundlicher Unterstützung von Art Production Fund, New York.


VERANSTALTUNGSPROGRAMM
9. März – 19. April: Rirkrit Tiravanijas Plakate im Berliner Stadtraum in Zusammenarbeit mit Art Production Fund, New York
11. März: Hotel Moon im New Theater, Berlin, organisiert von Calla Henkel und Max Pitegoff
12. März: Eröffnung bei Galerie Max Hetzler, Berlin und ARTUNER.COM
13. März: Eröffnung bei Galerie Max Hetzler, Paris
14. März: Vortrag von Jeremy Rifkin, anschließendes Roundtable-Gespräch, Palais de Tokyo, Paris

ArtSlant has shutdown. The website is currently running in a view-only mode to allow archiving of the content.

The website will be permanently closed shortly, so please retrieve any content you wish to save.