Bigindicator

1989

Event  |  Reviews  |  Comments
20141128153112-1989_mailversand
1989

Kohlfurter Strasse 41/43
10999 Berlin
Germany
January 13th, 2015 - February 28th, 2015

QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.galeriebarbaraweiss.de
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
mail@galeriebarbaraweiss.de
PHONE:  
+49 (0)30.262 42 84
OPEN HOURS:  
Tuesday to Saturday 11 am - 18 pm

DESCRIPTION

In the year after the fall of the Berlin Wall during the night of November 9, 1989, Barbara Weiss deployed an image of people celebrating on top of the now defunct barrier for an ad in the Frankfurt-based journal Wolkenkratzer. In subsequent years, artists whose countries of origin were dispersed across the former Iron Curtain, from Finland and the Baltic to Berlin and further via Romania, the Ukraine and Turkey, became an integral part of the gallery’s program.

Today, 25 years later, the reappearance of the images of the wall’s collapse serves as an occasion for a reappraisal of the events, both in their political context, and in terms of the personal stance taken, then and now. For some of the participating artists, those who lived in the United States for example, the effects of these changes were distant and heavily mediated. Departing from the intuitive use of the wall’s iconic image, 1989 questions the subjective meaning of these eventful times, during which the fall of the Berlin Wall was only a single piece within a larger process of fundamental transition. The results of this change is now obvious, but could it have ever been different?

The omission of an – at least potentially – balancing, socialist ideology brought about a new urge for utopian alternatives amongst a younger generation, while for those who witnessed the changes from a more distanced perspective the rifts and faults of the now all-encompassing new world-order became all the more present. 1989 gathers together a variety of voices, memories and observations of the time, alongside comments and reflections that look back on this era and its end.

With contributions by Raoul De Keyser; Mai-Thu Perret; Heike Baranowsky; Geta Brătescu; Ayşe Erkmen; Suse Weber; Harun Farocki; Barbara Steppe; Roman Signer; Friederike Feldmann; Berta Fischer; Christine & Irene Hohenbüchler; Laura Horelli; Jonathan Horowitz; Boris Mikhailov; anonymous material; John Miller; Maria Eichhorn; Rebecca Morris; Deimantas Narkevičius; Andreas Siekmann; Thomas Bayrle et al.


 

Barbara Weiss verwendete 1990 ein Foto der auf der Berliner Mauer feiernden Menschen aus der Nacht des 9. November 1989 für eine Anzeige in der Zeitschrift Wolkenkratzer, die in Frankfurt am Main ihren Sitz hatte. In den folgenden Jahren sind KünstlerInnen, deren Heimatländer sich entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs von Finnland über das Baltikum nach Berlin und weiter über Rumänien und die Ukraine bis zur Türkei befinden, ein fester Bestandteil des Programms der Galerie.
Heute, 25 Jahre später, ist das wiedererscheinende Bild der fallenden Mauer nicht nur Anlass für eine Zwischenbilanz der damaligen Ereignisse in ihrer politischen Dimension, sondern auch für die Frage nach dem persönlichen Standpunkt damals und jetzt. Nicht für alle der in dieser Ausstellung vertretenen KünstlerInnen waren die Auswirkungen des Umbruchs unmittelbar zu spüren. In den Vereinigten Staaten beispielsweise waren die Effekte wesentlich stärker vermittelt und auch andere Themen präsent. Ausgehend von der intuitiven Verwendung des ikonischen Bildes, stellt 1989 die Frage nach der subjektiven Bedeutung dieser ereignisreichen Epoche, in welcher der Fall der Berliner Mauer lediglich einen Mosaikstein in einem Prozess tiefgreifenden Wandels darstellte. Die Resultate dieses Wandels sind uns allen vor Augen, aber hätte es nicht auch ganz anders kommen können?

Der Wegfall einer zumindest potenziell balancierenden, sozialistischen Ideologie hat für eine jüngere Generation ein ganz neues Bedürfnis nach utopischen Alternativen hervorgebracht, während für diejenigen, die den Umbruch aus einer distanzierteren Sicht wahrnahmen, die nun allumfassende, alternativlos gegebene Globalisierung die Fehler und Verwerfungen dieses Systems um so stärker hervortreten ließ. 1989 versammelt ganz verschiedene Stimmen, Erinnerungen und Beobachtungen dieser Zeit, aber auch Kommentare und Überlegungen, die zurückblicken auf diese Ära und ihr abruptes Ende.

Künstlerische Beiträge: Raoul De Keyser; Mai-Thu Perret; Heike Baranowsky; Geta Brătescu; Ayşe Erkmen; Suse Weber; Harun Farocki; Barbara Steppe; Roman Signer; Friederike Feldmann; Berta Fischer; Christine & Irene Hohenbüchler; Laura Horelli; Jonathan Horowitz; Boris Mikhailov; anonymous material; John Miller; Maria Eichhorn; Rebecca Morris; Deimantas Narkevicius; Andreas Siekmann; Thomas Bayrle u. a.

ArtSlant has shutdown. The website is currently running in a view-only mode to allow archiving of the content.

The website will be permanently closed shortly, so please retrieve any content you wish to save.