Bigindicator

Panoramic Ave

Event  |  Reviews  |  Comments
20140917014800-243720bd-631a-44a5-a943-24dd6b6ec440
© Courtesy of Kunstsaele
Panoramic Ave

Bülowstrasse 90
10783 Berlin
Germany
September 20th, 2014 - November 8th, 2014
Opening: September 19th, 2014 7:00 PM - 10:00 PM

QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://kunstsaele.org
NEIGHBORHOOD:  
Other (outside main areas)
EMAIL:  
info@kunstsaele.de
PHONE:  
+49 (0)30 - 81801868
OPEN HOURS:  
Mittwoch bis Samstag 11-18 Uhr (und nach Vereinbarung)
TAGS:  
painting

DESCRIPTION

(scroll down for English version)

Abstrakte, nicht-gegenständliche Kunst nutzt eine visuelle Sprache aus Form, Farbe und Linie. Daraus schafft sie Kompositionen, die von der Welt um uns herum unabhängig zu sein scheinen. Sie verweigert sich der Mimesis, der illusionistischen Nachahmung vom Bestehenden. Erreichte die abstrake Kunst in den 50er Jahren ihren ideologischen und theoretischen Höhepunkt, gehört ihr Formenschatz heute zum Repertoire der Ausdrucksvarianz vieler Künstler.

Die Kunstsaele freuen sich, mit PANORAMIC AVE. – wenn auch keinen Gesamtüberblick – so doch eine subjektive Auswahl an persönlichen Favoriten und Lieblingskünstlern aus den Sammlungen und von Leihgebern präsentieren zu können. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Moment, in dem sich eine scheinbar rein abstrakte Arbeit durch ihre Titelgebung, die Erzählung ihrer Genese, die Herkunft des Materials oder andere narrative Einschreibungen verändert und eine oder mehrere konzeptuelle Gesten der Narration auf formale Reduktion treffen.

1974 entscheidet Claude Rutault (*1941) von nun an seine Bilder, in der Farbe der Wand, auf der sie hängen oder umgekehrt, die Wand nach der Farbe der Bilder die sie tragen, zu streichen. Dazu erzählt das in der Ausstellung zu sehende "painting suicide" eine ganz eigene, dramatische Geschichte: 1978 neben sieben anderen kreiert, entschloss der Künstler, die Oberfläche des 100 x 100 cm großen Gemäldes jedes Jahr um 1/8 zu beschneiden – bis es entweder nach 25 Jahren, reduziert auf 12,5 cm Kantenlänge, gänzlich zerstört oder vor dem Ablauf dieses Vierteljahrhunderts einen neuen Besitzter gefunden hat. Glücklicherweise ereilte das hier zu sehende Exemplar – im Gegensatz zu drei artverwandten – nicht dieses Schicksal, sondern wurde nach 13 Jahren aufgenommen.

Ironisch beruft sich Blinky Palermo (1943-1977) auf seine suprematistischen Väter. Die Installation und Wandmalerei "Blaues Dreieck", ein mit Farbe und Schablone aufgemaltes Dreieck, ist überreich an kunsthistorischen Referenzen (und vielleicht vom Künstler als Ersatz für ein Hirschgeweih gemeint). Die Anweisung, die der Schablone beiliegt, lautet: „Malen Sie mit Hilfe der Schablone ein blaues Dreieck über eine Tür. Verschenken Sie dann das Original Blatt“.

Die Architektur und den Ort seiner Installation thematisiert auch Imi Knoebels monochrom bemaltes Trapez. Auf den flüchtigen Blick eine homogene Oberfläche, offenbart sich bei näherer Betrachtung eine präzise aufgetragene Farbschicht mit einem linear-rhythmischen Profil. Eine Stauchung, die aus der vermeintlich zweidimensionalen Arbeit ein in den Raum tretendes Farbfeld werden lässt. So öffnet sich die Fläche hin zum Raum, als ob sie in Anspruch nehmen wolle, diesen zu gliedern.

Das Betrachten von abstrakten Bildern verlangt eine Präzision, die das Formale der Strukturen und Relationen sucht und erkennt und sich nicht durch die klassische Fixierung auf das Ikonografische und Narrative ablenken lässt. Die Arbeiten in der PANORAMIC AVE. verschränken meist eben jene Aspekte. Auf dieses ein-und ausschwingen, heran- und zurücktreten laden wir Sie herzlich ein.

_


Abstract, non-figurative art uses a visual language of form, color and line, thereby reaching compositions that appear to be independent from the world around us. It refuses mimesis and the illusionistic emulation of the extant. While abstract art reached its ideological and theoretical peak in the 50s, its wealth of forms is still essential to the repertoire of many contemporary artists.

With the exhibition PANORAMIC AVE., Kunstsaele is proud to present a subjective selection of personal highlights and favorite artists from the collection as well as from lenders. The exhibition gives special attention to the moment in which a work of seemingly pure abstraction is changed, either by its titling, the story of its genesis, the origin of its materials or other inscriptions of narrative, so that the work's conceptual gestures of narration are taken to a point of formal reduction.

In 1974 Claude Rutault (*1941) decided that from that point forward, all of his paintings should be painted to mimic the color of the wall on which they hung, or vice-versa, the wall should be colored to mimic the painting. The seven-piece series 'painting suicide', an example of which is on view in the exhibition, imparts a unique and dramatic history: In 1978 the artist decided that the 100 x 100 cm surface of each painting should be cut down by 1/8, until either, after 25 years and reduced to only 12,5 cm, it was completely destroyed, or was rescued by a new owner. The exhibited piece, unlike three unlucky others, did not meet this destructive fate, but was bought by a collector after 13 years.

Blinky Palermo cites his Suprematist forefathers with irony. The installation and wall painting 'Blaues Dreieck', a stencil-painted triangle, is inundated with art historical references (and possibly intended by the artist as a substitute for the hunting trophy). The instructions that accompanied the stencil state: "Paint, with the help of the stencil, a blue triangle over a door. Then, give away the original sheet."

Architecture and the site of installation are also engaged by Imi Knoebel's monochrome trapezoid. What appears at first glance to be an homogenous surface reveals itself upon closer inspection to be a precise layer of paint applied in a linear-rythmic form. This compression allows the purportedly two-dimensional work to transform into a color field that enters space. The surface opens in to the room, laying claim to the structuring of space as well.

The viewing of abstract images requires a precision that seeks out and recognizes formal structures and their relationships and does not allow itself to be refracted through the classical fixation upon iconography and narrative. The works in PANORAMIC AVE. intertwine these two perspectives. You are cordially invited to join us for this experience of approaching and retreating, focusing and blurring, exposing and evading.

ArtSlant has shutdown. The website is currently running in a view-only mode to allow archiving of the content.

The website will be permanently closed shortly, so please retrieve any content you wish to save.