Bigindicator

Joint Exhibition

Event  |  Reviews  |  Comments
20140421022810-zuspiel_vanetta_saks-460x325
© Courtesy of the Künstlerhaus Bethanien
Joint Exhibition

Kottbusser Straße 10
10997 Berlin
Germany
April 18th, 2014 - May 18th, 2014

QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.bethanien.de/en/
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
info@bethanien.de
PHONE:  
+49.30.616903-0
OPEN HOURS:  
Tue - Sun, 2 - 7 pm
TAGS:  
painting, drawing, mixed-media

DESCRIPTION

In the images of Adam Saks the echo of the world that is marked with encodings and cultural tints meets a landscape that could not only change the color or its impact but also its message. That is the advantage of painting. Saks lets his subjects glisten like an opaque reflection on lacquer, his colors hint to graphics. They evoke a monochrome shadow of a printing foil or blood that runs out of an inkbottle. (Roberto Ohrt, Stormy Weather, Canvas and Gasoline).

Fabrizia Vanetta shows works of her current series in which she draws on around hundred year old music sheets with pencil, colored wax pastels and oil chalk. The printed background and the gestural sketch incorporate a relation that is harmonious and contrary opposing the given system and the free line. The subjects reach from still-life and ornaments to human and animal figures. Vanetta is interested in how the past is transported into the present and how – if systems of symbols (such as hieroglyphs or precisely music notes) can only be read by adepts – communication functions through symbols and finally images. The title “progressive studies” a term for certain musical pieces refers to the series’ open process and the drawings’ playful compositions.


In den Bildern von Adam Saks trifft das Echo einer Welt, die von Codierungen und kultischer Tönung gezeichnet ist, auf eine Landschaft, die nicht nur die Farbe oder ihre Wirkung, sondern auch die Botschaft verändern könnte. Das ist der Vorteil von Malerei. Saks lässt seine Motive schillern wie eine opake Reflexion auf Lack, seine Farben deuten auf Grafik. Sie erinnern an den monochromen Schatten einer Druckfolie oder Blut, das aus dem Tintenglas fließt. (Roberto Ohrt, Stormy Weather, Canvas and Gasoline)

Fabrizia Vanetta zeigt Werke aus ihrer aktuellen Serie, in der sie auf ca. hundert Jahre alten Blättern aus Notenheften mit Bleistiften, farbigen Wachspastellen und Ölkreiden zeichnet. Der bedruckte Untergrund und die gestische Zeichnung gehen dabei ein Verhältnis ein, das harmonisch oder kontrastierend ist, eine vorgegebene Ordnung der freien Linie gegenüberstellt. Die Motive reichen von Stillleben und Ornamenten bis zu menschlichen und tierischen Figuren. Vanetta interessiert sich dafür, wie das Vergangene in die Gegenwart transportiert werden kann und wie – falls Zeichensysteme (wie Hieroglyphen oder eben Noten) nur für Eingeweihte lesbar sind – Kommunikation durch Symbole und letztlich Bilder funktioniert. Der Titel„progressive studies“, eine Bezeichnung für bestimmte musikalische Stücke, bezieht sich auf den offenen Fortgang der Serie und die spielerische Komposition der Zeichnungen.