Bigindicator

Martin Dammann: Aus Dem Über Heraus

Event  |  Reviews  |  Comments
20140209113338-l
Vater , 2010 Aquarell Auf Papier 191,5 X 158,5 Cm © Courtesy of the artist and Kunstsaele
Martin Dammann: Aus Dem Über Heraus

Bülowstrasse 90
10783 Berlin
Germany
January 25th, 2014 - March 1st, 2014

QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://kunstsaele.org
NEIGHBORHOOD:  
Other (outside main areas)
EMAIL:  
info@kunstsaele.de
PHONE:  
+49 (0)30 - 81801868
OPEN HOURS:  
Mittwoch bis Samstag 11-18 Uhr (und nach Vereinbarung)
TAGS:  
collage, video-art, photography

DESCRIPTION

Es heißt, dass Bedeutung vor allem aus dem Vergessen heraus entsteht. Könnte man sich an alles erinnern, bedeutete am Ende womöglich alles gar nichts. Weil man keine Auswahl getroffen hätte.

An Krieg denken viele nicht gern, man assoziiert Angst, Besorgnis, eventuell Schuld, das heißt Gefühle, denen man lieber nicht begegnet. Hat man ihn selbst nicht erlebt, oder findet er fernab statt, passiert Berührung durch Erzählungen, Beweis- und Fundstücke anderer: fremde Erinnerungen. Beim Transfer entstehen Lücken, die das Vergangene in Form von Abwesenheit anwesend erscheinen lassen, durch Hinweise, die das Eigentliche nicht wiederzugeben vermögen. Sie erzeugen aber eine vage Vorstellung davon, wie damals die Ereignisse Menschen und Material in verschiedene Richtungen gelenkt und vorangetrieben haben.

Welche Information, oder gar ambivalente Faszination, geht von Kriegsmotiven und -objekten, jenen stummen Zeugen gemeinschaftlicher Verwundungen, heute aus, wie lassen sie sich individuell verarbeiten? Welche Beziehung und Kontinuität zur Gegenwart knüpfen dabei ästhetische Mittel, Medien wie Malerei, Zeichnung, Fotografie oder Film?

Den konzeptionellen Ausgangspunkt der Ausstellung in den Kunstsaelen bildet eine Auswahl aus insgesamt 700 Aufnahmen sogenannter 'Schilderwälder' aus dem 2. Weltkrieg, die Martin Dammann von einem Militaria-Händler für ein privates Fotoarchiv erwarb. Als großformatige Bannerprints an den Wänden im stuckbesetzten Salon präsentiert, bilden sie das Destillat einer umfassenden (An-)Sammlung des immer gleichen Sujets. Ein Röhrenmonitor zeigt die Videoarbeit Collecting Militaria gives you something to talk about (2003): Genauso befremdlich wie persönlich offenbarend erscheint hier der Versuch eines amerikanischen Sammlers deutscher Helme aus dem 2. Weltkrieg, alles zu benennen, was das Zusammentragen solcher Helme für ihn bedeutet. Fremd und anonym bleibt währenddessen die Physiognomie des Sprechers: seine erläuternde Stimme klingt aus dem Off. Die Motive der im angrenzenden Hauptraum ausgestellten Zeichnungen entstammen Dammanns eigener Sammlung von Fotos aus Privatalben. Hartfaserplatten, zuvor gebraucht als Unterlagen für Aquarelle, bilden nun – schildartige – Träger. Sie lassen Spuren vergangener Arbeiten durchscheinen, welche auf dem rohen Untergrund fragmentarisch, verletzlich anmuten. Menschengruppen staffeln sich, bestimmen die Komposition: als Bildgegenstand oszillieren sie zwischen Auflösung und Konkretion, zwischen kollektiver und persönlicher Bedeutung, jenseits identifizierbarer Orte. Ein Aquarell (Sea of Love, 2010), ebenfalls entstanden nach fotografischer Vorlage, erhebt – aus dem ursprünglichen, intimen Kontext entnommen – keinen Anspruch auf Wiedergabe der Wirklichkeit, schafft aber dennoch den Eindruck und die Reflektion einer realen Situation: Die Darstellung eines von Bildern umringten, schlafenden Mannes wird zum Inbegriff brüchiger Repräsentationen und konstruiert dabei durch seine direkte Ausrichtung zum Betrachter ein außerbildliches Subjekt, zur Teilhabe an der wandelbaren Interpretation der Abbildung aufgefordert.

-Text von Julia Müller

_____________________________________________________________________________

 

It is said that meaning results from forgetting, above all else. If we could remember everything, all things might ultimately cease to mean anything at all - because we did not make a selection.

Many of us don't like thinking of war; we associate it with fear, dread, perhaps guilt; emotions we would rather not be confronted with. If we lack any first-hand experience of war, or if it takes place in far-away places, we come in contact with it through stories, pieces of evidence and experience of others: memories that are not our own. During this transfer, gaps emerge that make the past appear present by its absence, represented in clues that are nonetheless unable to convey its essence. They do, however, create a vague notion of how at the time, these events propelled people and materials in different directions.

What information, or even ambivalent fascination do war subjects and objects, those silent witnesses of collective wounding, possess nowadays; how can they be processed individually? What relationship and continuity is established by aesthetic means, media such as painting, drawing, photography and film?

The conceptual point of origin for the exhibition at KUNSTSAELE is a selection from a total of 700 images of so-called “Schilderwälder” (signs forests) from World War II, acquired by Martin Dammann from a militaria-trader for a private photo archive. Presented as large-format banner prints on the walls of the stucco-adorned Salon, they are the distilled version of an extensive collection of the same subject, repeated over and over again. The video work Collecting Militaria gives you something to talk about (2003) is shown on a CRT-monitor: Estranging as much as intimately revealing, it documents the attempts of an American collector of German World War II helmets to explain in what the amassing of such helmets means to him. Meanwhile, the speaker's physiognomy remains strange and anonymous: his elucidating voice is off-screen. The subjects of the drawings on display in the adjoining main room are from Dammmann's own collection of images from private photo albums. Hardboards that had been used as a surface for watercolors now function as sign-like plates. They allow traces of past works to show through, fragmented and vulnerable on the raw screens. Groups of people structure and so determine the composition: as the images' subject matter, they oscillate between dissolution and reification, between collective and individual meaning, on the far side off any identifiable place. Taken out of its original intimate context, the watercolor Sea of Love (2010), also painted after a photographic model, lays no claims on representing reality, while nonetheless creating an impression of a real situation: The picture of a sleeping man, surrounded by images, becomes the embodiment of fragmentary representations. Through its direct orientation towards the viewer, it constructs an extra-pictorial subject which is prompted to partake in the changeable interpretation of the image.

- text by Julia Müller