Bigindicator

BERTHA UND ANDERE BILDER. TEIL II

Event  |  Reviews  |  Comments
20130109004930-6cbf4dc7ac9a8b9b571e4c4a7c123815
© Courtesy of the artist & Contemporary Fine Arts
BERTHA UND ANDERE BILDER. TEIL II

Am Kupfergraben 10
10117 Berlin
Germany
January 5th, 2013 - January 26th, 2013

QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.cfa-berlin.com
NEIGHBORHOOD:  
mitte
EMAIL:  
sarah@cfa-berlin.de
PHONE:  
+49-30 288 787 0
OPEN HOURS:  
Tue-Fri 10-6; Sat 11-6

DESCRIPTION

Wir freuen uns, die erste Einzelausstellung mit neuen Arbeiten von Markus Bacher bei Contemporary Fine Arts bekannt geben zu dürfen. Der Künstler wurde 1983 in Kitzbühel/Tirol geboren und schloss sein Diplomstudium an der Universität für angewandte Kunst Wien im Jahr 2009 ab. Er lebt und arbeitet in Wien und Köln.

„Flächen, Linien und Farben“ – so beschreibt Markus Bacher selbst seine Malerei. Er entwickelt seine Werke stets in einer dualistischen Vorgehensweise. Dabei baut er den zumeist monochromen Grund aus mehreren Schichten auf und verleiht ihm so eine intensive, fast flirrende Lebendigkeit. Auf den Grund setzt er die Farbe, oft pastos und reliefartig, mehrfarbig und kleinteilig.

Markus Bachers Werke oszillieren zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion. Figurative oder landschaftliche Assoziationen sind zwar möglich, werden aber nicht herausgefordert. Die Deutungsebenen treten hinter der malerischen Wirkung zurück.

 

We are pleased to announce the first solo exhibition with new works by Markus Bacher at Contemporary Fine Arts. The artist was born in Kitzbühel/Tyrol in 1983 and graduated from the University of Applied Arts Vienna in 2009. He lives and works in Vienna and Cologne.

“Surfaces, lines and colours” – that’s how Markus Bacher describes his painting. He develops his works using a dualistic principle. The mainly monochrome foundation he builds up out of different layers, thus giving it an intensive vitality. On this ground he sets more paint, often pastose and relief-like, multi-coloured and detailed.

Markus Bacher‘s works oscillate between figurative and abstraction. Figurative or scenic associations are possible, but are not challenged.