Bigindicator

Das Eigene und Andere in der Fotografie - eine Ausstellung für Hannah Höch

Event  |  Reviews  |  Comments
20121017032314-2012_mdf
© Courtesy of the artist & Deutscher Künstlerbund, Projektraum
Das Eigene und Andere in der Fotografie - eine Ausstellung für Hannah Höch

Markgrafenstr. 67
10969 Berlin
Germany
November 2nd, 2012 - February 1st, 2013
Opening: November 2nd, 2012 7:00 PM - 9:00 PM

QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.kuenstlerbund.de/deutsch/proj...
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
info@kuenstlerbund.de
PHONE:  
+49 (0)30 26 55 22 81
OPEN HOURS:  
Tue – Fri, 2 p.m. – 6 p.m. and by appointment
TAGS:  
photography

DESCRIPTION

Im Rahmen des Europäischen Monats der Fotografie zeigt der Deutsche Künstlerbund in seinem Projektraum die Ausstellung »Das Eigene und Andere in der Fotografie - eine Ausstellung für Hannah Höch« vom 02. November bis 21. Dezember 2012.

Der Blick auf künstlerische Fotografie im Allgemeinen und der Blick Hannah Höchs im Besonderen zeigt eine Vielschichtigkeit, die mit dem künstlerischen Auge eine Umsetzung erfährt und weit über das bloße Sehen hinausgeht. Die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler werden im Projektraum des Deutschen Künstlerbundes Einblicke in zahlreiche Facetten ihrer Arbeit vorstellen. Gefiltert durch die Sensibilität der Autorinnen und Autoren eröffnen sich Ansichten, die vom Festhalten des Eigenen im Wechselspiel mit dem Anderen, gar dem Fremden oder dem Unbekannten erzählen. Die künstlerische Fotografie wirft den Betrachter bei allen Abstraktionsvarianten und Interpretationsspielräumen immer wieder auf das Maß des Menschen selbst zurück und schildert so in aller Vielfalt die Beziehung des Künstlers zu seinem jeweiligen Gegenüber. Der Zeitbogen, der sich aus der Gegenüberstellung mit der berühmten Künstlerin und langjährigem Mitglied des Deutschen Künstlerbundes Hannah Höch aufzeigt, belegt eindrucksvoll den Reichtum des künstlerischen Blickes und den zeitlichen Kontext der einzelnen Fotografien. Die Ausstellung wurde von Michael Jäger, Birgit Jensen und Helmut Schweizer kuratiert.