Bigindicator

Brot und Salz

Event  |  Reviews  |  Comments
20120829041530-mailout_b_s12
© Courtesy of Sommer & Kohl
Brot und Salz

Kurfürstenstrasse 13/14
10785 Berlin
Germany
September 12th, 2012 - October 27th, 2012
Opening: September 11th, 2012 6:00 PM - 9:00 PM

QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.sommerkohl.com
NEIGHBORHOOD:  
charlottenburg-wilmersdorf
EMAIL:  
info@sommerkohl.com
PHONE:  
+49 (0)30.23.00.55.81
OPEN HOURS:  
Wed - Sat 11am - 6pm

DESCRIPTION

Effi hatte sich in die Sofaecke zurückgelehnt und die Augen geschlossen. Aber mit eins richtete sich auf und sagte: „Ja, Roswitha, was du da sagst, das ist ein Gedanke; das ist was. Denn du musst wissen, ich bleibe hier nicht in dieser Pension, ich habe da weiterhin eine Wohnung gemietet und auch Einrichtung besorgt, und in drei Tagen will ich da einziehen. Und wenn ich da mit dir ankäme und zu dir sagen könnte: >Nein, Roswitha, da nicht, der Schrank muss dahin und der Spiegel da<, ja, das wäre was, das sollte mir schon gefallen. Und wenn wir dann müde von all der Plackerei wären, dann sagte ich: >Nun, Roswitha, gehe da hinüber und hole uns eine Karaffe Spatenbräu, denn wenn man gearbeitet hat, dann will man auch trinken, und wenn du kannst, so bring uns auch etwas Gutes aus dem >Habsburger Hof< mit, du kannst ja das Geschirr nachher wieder herüberbringen< – ja, Roswitha, wenn ich mir das denke, da wird mir ordentilch leichter ums Herz.”

Effi had been leaning back in the corner of the sofa with her eyes closed, but suddenly she sat up and said: "Yes, Roswitha, what you were saying there is an idea, there is something in it. For I must tell you that I am not going to stay in this boarding house. I have rented an apartment farther down the street and have bought furniture, and in three more days I shall move in. And if, when I arrive there, I could say to you: >No, Roswitha, not there, the wardrobe must stand here and the mirror there,< why, that would be worth while, and I should like it. Then when we got tired of all the drudgery I should say: >Now, Roswitha, go over there and get us a decanter of Munich beer, for when one has been working one is thirsty for a drink, and, if you can, bring us also something good from the >Habsburg Restaurant<. You can return the dishes later.< – Yes, Roswitha, when I think of that it makes my heart feel a great deal lighter.”