Bigindicator

“I´M USING A CHICKEN TO MEASURE IT – A TRIBUTE TO FRANK ZAPPA”

Event  |  Reviews  |  Comments
20101120135544-das_liebevolle_mit_dem_fanatischen_verbinden
© Courtesy of Hunchentoot Galerie
“I´M USING A CHICKEN TO MEASURE IT – A TRIBUTE TO FRANK ZAPPA”
Curated by: Stefan Roigk

Choriner Straße 8
10119 Berlin
Germany
December 4th, 2010 - February 19th, 2011
Opening: December 3rd, 2010 7:00 PM - 10:00 PM

QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.galerie-hunchentoot.de
NEIGHBORHOOD:  
Other (outside main areas)
EMAIL:  
kontakt@galerie-hunchentoot.de
PHONE:  
+49 (0)30.41.72.54.30
OPEN HOURS:  
Tue-Fri 16-19 and Saturday 10-18 h
TAGS:  
cartoon, collage, slide projections, sound

DESCRIPTION

Frank Zappa wäre am 21.12.2010 siebzig Jahre alt geworden. Aus diesem Anlaß zeigt die Galerie Hunchentoot eine Gruppenausstellung mit Arbeiten von Pit Noack, Stefan Roigk, Heidrun Schramm, Oliver Schmidt und Nicolas Wiese. Frank Zappa war eine der einflußreichsten und faszinierendsten Persönlichkeiten des Rockbusiness und der Gegenkultur. Er bediente sich verschiedener Medien, Einflüsse und Materialen, um daraus eine collagenhafte Kompositionstechnik zu entwickeln. Dabei bezog sich Zappa u.a. auf die Ansätze von Charles Ives, Edgar Varese und den Protagonisten der Musique concrète, aber auch auf populäre Stile wie R`n`B, Jazz und Doo wop. Unter dem Begriff „conceptual continuity“ schuf er neben einem vielfältigen musikalischen Werk einen eigenen multimedialen Kosmos aus dadaistischer Performance, Vaudeville, Parodien, Filmen, Insiderjokes und wegweisenden Plattencovern, in den neben Alltagsgeräuschen, Werbespots und Interviews u.a. Auftritte vor Gericht sowie eine Anhörung vor dem US-Kongress eingingen.

In der von Stefan Roigk kuratierten Ausstellung werden in einer ähnlichen Weise verschiedene Medien zusammengeführt. Die durch das Medium der Klanginstallation verbundenen Künstler greifen die von Zappa als "Sandwich-Technik" bezeichnete Vorliebe für eklektizistische Montagen und Dekonstruktion auf und erarbeiten gemeinsam eine offene Form aus individuellen Bezügen und Verweisen zur Person Zappas und seinem vielfältigen Werk.

In einer gemeinsamen Collage aus vier individuellen Einzelpositionen inszenieren die Künstler mit den Medien Comic, Collage, Diaprojektionen und vor allem Sounds eine Situation, in der sich die eigenständigen Arbeiten mit harten Schnitten zwischen Fahrradklängen, groteskem Gegacker, Gitarrensoli, Notationssystemen und Gesellschaftsutopie ganz in der Tradition Zappas zu einem Werk zwischen Komposition und Improvisation vereinigen.

Zwei Konzerte am 11.12.2010 und am 12.02.2011 erweitern das Programm.

Konzert 11.12.2010. CONCRETE

Olaf Hochherz und Christian Kesten

Die beiden Musiker erzeugen mit alltäglichen Mitteln und unglaublich leiser Musik eine absolut fesselnde Spannung.