Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Nowhere

Hamish Morrison Galerie

Exhibition Detail
Family Matters
Friedrichstraße 232
10969 Berlin
Germany


March 15th, 2013 - April 20th, 2013
Opening: 
March 15th, 2013 6:00 PM - 8:00 PM
 
 Aunt Dorothy (No. 1), Michael HueyMichael Huey, Aunt Dorothy (No. 1),
2004, C-print, Diasec-mounted on Aluminum, Based on an early 1940s transparency by Richard K. Huey, Ed. 1/3 (+2 A.P.), 100 x 150 cm
© Courtesy of the artist & Hamish Morrison Galerie
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.hamishmorrison.com
NEIGHBORHOOD:  
other
PHONE:  
TEL +49 30 280 40577
OPEN HOURS:  
Wednesday to Saturday 11 - 6 pm.
TAGS:  
photography
> DESCRIPTION

A group exhibition dealing with portraiture, family and social acceptance

Hamish Morrison Galerie is pleased to present their first group show of this year in their rooms on Friedrichstrasse.

You can’t be too careful in the choice of your parents.  (Paul Watzlawick)

For centuries, the depiction of the individual, be it as a single figure or as an entire family, served the purpose of expressing power and social standing, lending self-assurance, as well as being a vehicle for self-representation. Artists of all centuries and genres have engaged with portraiture, from van Dyck and Holbein to Warhol.

But what functions do portraits have today? Is it not true that in a kind of staged representation of ourselves, we show only that part of our family that we hope is presentable enough? Do people usually present a portrait of a relative who is in prison? Years after her mother had been murdered by a hit man, Deborah Luster started making photographic portraits of inmates in Louisiana, most of them convicted of violent crimes. In a cooperative dialogue with Luster, the inmates were able to decide themselves how they wished to be presented. Each work notes the personal information such as age, place of birth, length of incarceration, or number of children on the back. After the portraits had been sat for, the prisoners received a copy of the photograph. Luster regarding working with the inmates as a cathartic process that helped her cope with the death of her mother. The entire series, entitled One Big Self, is a strong example of a more controversial approach of recent times to the subject of portraiture.

Why do photographs of criminals in the media fascinate us? Looking at Ben Webb’s portrait of a woman, Study (2003), how does our perception change once we know that the portrait shows a murderer? Is the image now less attractive, or do we pay more attention precisely because we have this information? Do we look for clues to an identity, the personality expressed in this depiction?

With modernism controversial subjects such as the effects of social ills on the individual and the family, or conflicts within the family, have made their way into portraits. Today, the traditional bourgeois nuclear family is no longer the only desirable ideal, and our notions of family have expanded through various different ways of life. Through innumerous issues such as forced marriages or the experience of physical or psychological violence, the ideal notion of the family as a protected space, a haven of love and security, has been called into question, and now we tend to take an ambivalent view of existing or created relationships. Today when we see a supposedly family idyll, on the one hand it appeals to an inner longing for harmony, but on the other hand we are perhaps sceptical about the truth of the image, and indeed are inclined to question the very possibility of such an idyll.

What kind of values do people mean when, in regard to the decline of the church and of changing family structures, a return to “family values” is propagated?

Looking at the undefined situation in Paul Pretzer’s El Perro Amarillo, it remains vague whether what is happening here is gentle or violent. And do we see in Michael Huey’s works peaceful historical documents or do they seem alarming to us; do we sense the extreme social pressure of the 1950s? In an interesting parallel to the thousands of photographs on the Internet, these family snapshots, originally taken for private viewing, are now taken out of their original context and presented to the public in a new story.

In the video work Voiceover from 2005, Mark Raidpere shows an interview with his own father, who is suffering from schizophrenia. While the father, clearly very moved, speaks of his fear that one day he might no longer recognise his son, the artist translates the words from Estonian into English seemingly dispassionately. Do we see ourselves as witnesses of a touching event, or does the discrepancy of emotions make us pause, and feel ambivalent about the situation?

Once we realise that identity can only be formed through the presence of others, and that we ourselves create the characters and family structures in our lives, which are highly individual and subjective and at the same time subject to increasing familial and social pressure, we can begin to engage with the topic of families, and ask ourselves how in fact we wish to live.


„In der Wahl seiner Eltern kann man nicht vorsichtig genug sein". (Paul Watzlawick)

 Die Darstellung des Einzelnen als Porträt oder auch der ganzen Familie diente jahrhundertelang dem Zweck, Macht und Ansehen auszudrücken, der Selbst-vergewisserung und der inszenierten Selbstdarstellung. Künstler nahezu aller Gattungen setzten sich mit Porträtmalerei auseinander, von van Dyck, Holbein bis zu Warhol.

Aber welche Funktion haben Porträts heute? Zeigen wir nicht auch heute noch in einer Art Selbstinszenierung nur den Teil unserer Familie, der uns repräsentabel genug scheint? Möchte man ein Portrait einer im Gefängnis sitzenden Verwandten präsentieren? Deborah Luster begann, Jahre später nachdem ihre Mutter von einem Auftragskiller erschossen wurde, fotografische Porträts von Gefangenen, meist Angeklagte von Gewaltverbrechen, in Louisiana anzufertigen. Die Gefangenen konnten in einem gemeinsamen Prozess mit Luster selbst entscheiden, wie sie dargestellt werden wollten, sich so inszenieren, wie sie gesehen werden wollten. Nach der Porträtsitzung wurde den Gefangenen eine Aufnahme überlassen, auf der Rückseite der Fotos sind persönliche Daten wie Alter, Geburtsort, Dauer der Gefängnisstrafe oder Anzahl der Kinder verzeichnet. Luster bezeichnete die Arbeit mit den Insassen als für sie kathartischen Prozess im Hinblick auf die Verarbeitung des Todes ihrer Mutter. Lusters gesamte Serie „One Big Self“ ist eins der stärksten Beispiele in den letzten Jahren für einen kontroversen Umgang mit dem Sujet Porträt.

Warum faszinieren uns Aufnahmen von Kriminellen in den öffentlichen Medien? Betrachten wir das von Ben Webb geschaffene Porträt einer Frau, „Study“ (2003). Wie ändert sich unsere Einschätzung und Wahrnehmung, wenn wir wissen, es handelt sich bei der Porträtierten um eine Mörderin? Ist die Darstellung nun weniger attraktiv oder gewinnt sie gerade dadurch mehr unserer Aufmerksamkeit? Suchen wir nach Hinweisen auf eine Identität, nach der Persönlichkeit, die sich in der Darstellung ausdrückt?

Mit der Moderne gelangten kontroversere Themen wie die Auswirkungen sozialer Mißstände auf den Einzelnen und die Familie oder innerfamiliärer Konflikte in die Darstellungen. In der heutigen Zeit gilt die traditionelle bürgerliche Kleinfamilie nicht mehr als alleiniges erstrebenswertes Ideal und das Verständnis von Familie wird durch verschiedene Lebensentwürfe erweitert. Die idealistische Vorstellung von der Familie als Schutzraum, als Hort von Liebe und Geborgenheit ist durch Umstände wie Zwangsehen oder die Erfahrung seelischer oder körperlicher Gewalt nicht mehr ohne Weiteres möglich, es existiert stets ein ambivalenter Blick auf die vorgefundenen oder erschaffenen Beziehungen. Wo wir heutzutage ein vermeintliches familiäres Idyll sehen, wird zwar einerseits eine innere Sehnsucht nach Harmonie angesprochen, aber andererseits wird gleichzeitig eine Skepsis hervorgerufen, die sowohl die Wahrheit der Darstellung als auch die grundsätzliche Möglichkeit dieses Idylls infrage stellt.

Betrachtet man die unklare Situation der Darstellung in Paul Pretzers „El Perro Amarillo“, so bleibt es vage, ob es sich hier um einen gewaltsamen oder zärtlichen Vorgang handelt. Und sehen wir in den Aufnahmen von Michael Huey friedliche Zeitdokumente, ­ die in gewisser Weise eine Parallele zu tausenden Fotos im Internet haben, welche ursprünglich einem höchst privaten Umfeld entstammen und nun ihrem Kontext entnommen in einem unkontrollierbaren Prozeß der Öffentlichkeit präsentiert werden – oder wirken sie beängstigend auf uns, spüren wir die Auswirkungen des extremen sozialen Drucks der 50er Jahre des vorigen Jahrhunderts?Welche Werte sind demnach eigentlich gemeint, wenn angesichts des Niedergangs der Kirche und den sich verändernden Familienstrukturen gegenwärtig ein „Zurück zu Familienwerten“ propagiert wird?

Mark Raidpere zeigt in seiner Arbeit „Voiceover“ aus dem Jahre 2005 ein Interview mit seinem eigenen Vater, der an Schizophrenie leidet. Während dieser, sichtlich bewegt, von der Angst spricht, seinen eigenen Sohn eines Tages nicht mehr erkennen zu können, übersetzt Raidpere scheinbar teilnahmslos die Worte vom Estnischen ins Englische. Verstehen wir uns als Zeugen eines berührenden Ereignisses, oder lässt uns die Diskrepanz der Empfindungen zwiegespalten innehalten?

Wenn wir uns bewusst machen, dass Identität nur durch die Gegenwart anderer gebildet werden kann, und wir die Charaktere und Familienstrukturen in unserem Leben erschaffen, die höchst individuell, subjektiv sind und gleichzeitig in immer größerem Ausmaß familiärem und sozialem Druck unterliegen, können wir uns vermehrt der eigenen Auseinandersetzung mit dem Thema Familie zuwenden und uns auch die Frage stellen, wie wir leben wollen.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.