Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Nowhere

Galerie Max Hetzler (Oudenarder Straße)

Exhibition Detail
PROFESSIONAL SMILE
Oudenarder Straße 16-20
D-13347 Berlin
Germany


January 12th, 2013 - February 16th, 2013
 
MOH-13-2013, Frank NitscheFrank Nitsche, MOH-13-2013,
2013, oil on canvas, 300 x 280 cm
© Courtesy of the Artist and Galerie Max Hetzler
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.maxhetzler.com
NEIGHBORHOOD:  
other
EMAIL:  
info@maxhetzler.com
PHONE:  
+49 30 459 77 420
OPEN HOURS:  
Tuesday - Saturday 11 am - 6 pm
> DESCRIPTION

Galerie Max Hetzler is pleased to announce the exhibition PROFESSIONAL SMILE of recent works by Frank Nitsche.

In a series of large canvas the Berlin based artist, born in 1964 in Görlitz, analyses his work and practice. As a result, he redefines the scope of his formal vocabulary. Nearly void surfaces of only a few geometric shapes are accompanied by seemingly three-dimensional architectures of lines and circles, which are reminiscent of assembly parts as to be found in complex construction drawings.

The painter deconstructs the formal style of his nearly 20 year oeuvre down to its basic elements. Bearing a pictorial grammar book in mind, which provides an alternative or even a counterproposal to any given syntax and linguistic term, Nitsche's paintings become a rhetoric, challenging themselves by revealing their means of expression.

Shapes from the world of consumption and media, stylized to consumer goods in virtue of promotional design, are dissected by the artist in order to be recomposed. Cartoon figures, newspaper illustrations or surfaces of products – everything adds to Nitsche's shaping machine.

The painter is constantly drawing on his own work, which he, however, does not quote, but deconstructs to construct anew. The series HELLO CHINA demonstrates this procedure in an exemplary manner. The paintings were exhibited at the Brandenburgischer Kunstverein Potsdam in 2010 / 2011 and referenced architectural elements of the Kunstverein's building. These paintings are now presented again in PROFESSIONAL SMILE. In the meantime they have been subjected to a reworking and, after having been painted over various times, now lost their green colouring. Nitsche does not celebrate his art as a finished good. Instead, each sketch is followed by another sketch. He examines, which of the executed movements, placements or shapes are needed to create an image. Eventually, he integrates both these forms and their opposites in his works.

The in-depth choreographed exhibition is not only a crucial painterly self-experiment, but all of a sudden is interrupted by the panopticon of a photo wall composed of media images, which Nitsche is collecting in photo albums since his student years. These albums are not to be mistaken for sketch books, on the contrary, here the artist develops his own classification system. Images, documenting accidents as well as zoological curiosities and rendered in matter-of-fact grids, thus become collages with torrents of media images.

Hence, PROFESSIONAL SMILE raises the question of how artistic surfaces differ from the surfaces of the world around us. Even more radically, Nitsche asks how artistic products can be differentiated from any other reconstructed media product. This exhibition provides an answer: Art is defined by eternal self-reflection and perpetual revision.

PROFESSIONAL SMILE is Frank Nitsche's fifth solo exhibition at Galerie Max Hetzler.


Frank Nitsche, born in 1964 in Görlitz, lives and works in Berlin. He studied at Hochschule für bildende Künste (HfBK) in Dresden.

The artist had solo exhitions in institutions such as at the Brandenburgischer Kunstverein, Potsdam (2010/11); Haus am Waldsee, Berlin (2010); Sint-Lukasgalerie, Brussels; Musée d´Art et Contemporain, Strasbourg as well as at FRAC Auvergne, Clermont-Ferrand (2007).

Furthermore, Nitsche has participated in group exhibitions including Kunsthalle Erfurt; Stadtgalerie Kiel (both 2012); Fundación Barrié, A Coruña; Künstlerhaus Bethanien, Berlin; Croatian Biennial, Zagreb; Tel Aviv Museum of Art; Museo dell'Arte del Novecento e del Contemporaneo - Convento del Carmelo, Sassari; Hamburger Kunsthalle, Hamburg; Rohkunstbau, Berlin; b-05 Kunst- und Kulturzentrum, Montabaur; Kunstverein Ulm; Neue Galerie Gladbeck; Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus (all 2011); Städtische Galerie, Dresden; Ludwig Museum, Koblenz; Kunsthalle Dominikanerkirche, Osnabrück; Galerie der Stadt Sindelfingen; Märkisches Museum, Witten; FRAC Auvergne, Clermont-Ferrand; Royal Academy of Arts, London (all 2010); MUDAM – Musée d´Art Moderne Grand-Duc Jean, Luxembourg (2007); ZKM Museum für Neue Kunst, Karlsruhe (2006) and Tate Modern, London (2006) as well as the Prague Biennial (2005 and 2010) and at the Centre Pompidou, Paris (2004).


Wir freuen uns, Sie auf die Ausstellung PROFESSIONAL SMILE mit neuen Werken von Frank Nitsche aufmerksam zu machen.

Der 1964 in Görlitz geborene, in Berlin lebende Maler unterzieht sein Werk einer konzeptuellen Selbstanalyse. In einer Serie großformatiger Leinwände spitzt Nitsche sein gestalterisches Vokabular radikal zu. Fast leere Flächen aus wenigen geometrischen Formen stehen beinahe körperlich wirkenden Architekturen aus Linien und Kreisen gegenüber, die in ihrer Komplexität an Konstruktionspläne aufeinander bezogener Bauelemente erinnern.

So entsteht entlang sorgfältig bestimmter Sichtachsen eine Ausstellung, in der Nitsche die Formensprache seines knapp zwanzigjährigen Oeuvres bis in seine Grundbestandteile zerlegt hat. An eine malerische Grammatik erinnernd, in der es zu jedem gefundenen Satzbau und jeder sprachlichen Aussage eine Alternative oder gar einen Gegenvorschlag geben kann, wird  Nitsches Malerei zu einer Rhetorik, die sich mit der Offenlegung seiner Ausdrucksmittel selbst infrage stellt.

Formen, die in unserer Waren- und Medienwelt aufgrund ihres verkaufsfördernden Designs zu Konsumprodukten stilisiert wurden, seziert Nitsche mit dem Blick eines Pathologen um sie dann wieder neu zusammen zu setzen. Comicfiguren, Zeitungsillustrationen, Produktoberflächen und journalistische Bilderzählungen – alles fließt in Nitsches Formmaschine ein.

Anders als in früheren Werkphasen greift der Maler inzwischen aber auch auf seine eigenen Arbeiten zurück, die er jedoch nicht zitiert, sondern demontiert und neu konstruiert. Beispielhaft wird dies an einer Werkserie deutlich, die Nitsche 2010 / 2011 unter dem Titel HELLO CHINA im Brandenburgischen Kunstverein Potsdam gezeigt hatte. Die Gemälde hatten sich auf Architekturelemente des Ausstellungsgebäudes bezogen und dessen Formen musterbuchartig in sich aufgenommen. In der Ausstellung PROFESSIONAL SMILE sind diese Bilder nun wieder zu sehen. Sie sind jedoch einer malerischen Umarbeitung unterzogen worden und haben nach zahlreichen Übermalungen unter anderem ihre grüne Farbe verloren. Nitsche feiert seine Kunst nicht als fertiges Luxusprodukt, sondern sucht bei jedem Entwurf auch nach dem Gegenentwurf. Er untersucht, welche der minutiös ausgeführten Bewegungen, Haltungen oder Formen ein Bild zum Bild macht und integriert am Ende Form und Antiform in das Werk.

Die durchchoreographierte Ausstellung ist aber nicht nur kritischer malerischer Selbstversuch, sondern wird jäh durch das Panoptikum einer Fotowand aus Medienbildern unterbrochen, welche Nitsche seit seinen Studienjahren in Fotoalben sammelt. Mit seinen Alben, bei denen es sich jedoch keineswegs um Skizzenbücher handelt, entwickelt der Künstler ein subjektives künstlerisches Ordnungssystem, in dem vom Unfallfoto bis zur zoologischen Kuriosität rigide gerasterte Collagen unserer bilddurchfluteten Medienwelt entstehen.

PROFESSIONAL SMILE beschäftigt sich also damit, was künstlerische Oberflächen von den Oberflächen der uns umgebenden Welt unterscheidet. Radikaler gesagt fragt Nitsche sogar, was künstlerische Produkte eigentlich heute von beliebig umformbaren medialen Produkten unterscheidet. Die Ausstellung gibt eine konsequente Antwort: Kunst definiert sich durch ihre nicht endende Selbstinfragestellung, durch den unbedingten Mut zur ständigen Revision.

PROFESSIONAL SMILE ist Frank Nitsches fünfte Einzelausstellung in der Galerie Max Hetzler.


Frank Nitsche, 1964 in Görlitz geborenen, lebt und arbeitet in Berlin. Von 1988 bis 1993 Studium an der Hochschule für bildende Künste (HfBK) in Dresden.

Der Künstler hatte Einzelausstellungen in Institutionen wie dem Brandenburgischen Kunstverein, Potsdam (2010 / 11); Haus am Waldsee, Berlin (2010); Sint-Lukasgalerie, Brüssel; Musée d´Art et Contemporain, Strasbourg und dem FRAC Auvergne, Clermont-Ferrand (2007).

Desweiteren nahm er an verschiedenen Gruppenausstellungen teil, u.a. Kunsthalle Erfurt; Stadtgalerie Kiel (beide 2012); Fundación Barrié, A Coruña; Künstlerhaus Bethanien, Berlin; Croatian Biennale, Zagreb; Tel Aviv Museum of Art; Museo dell'Arte del Novecento e del Contemporaneo - Convento del Carmelo, Sassari; Hamburger Kunsthalle, Hamburg; Rohkunstbau, Berlin; b-05 Kunst- und Kulturzentrum, Montabaur; Kunstverein Ulm; Neue Galerie Gladbeck; Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus (alle 2011); Städtische Galerie, Dresden; Ludwig Museum, Koblenz; Kunsthalle Dominikanerkirche, Osnabrück; Galerie der Stadt Sindelfingen; Märkisches Museum, Witten; FRAC Auvergne, Clermont-Ferrand; Royal Academy of Arts, London (alle 2010); MUDAM – Musée d´Art Moderne Grand-Duc Jean, Luxemburg (2007); ZKM Museum für Neue Kunst, Karlsruhe (2006) und Tate Modern, London (2006) sowie an der Prague Biennale (2005 und 2010) und im Centre Pompidou, Paris (2004).



Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.