STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Nowhere

SEPTEMBER

Exhibition Detail
Summer Exhibition
Blumenthalstrasse 8
10783 Berlin
Germany


July 21st, 2012 - September 1st, 2012
Opening: 
July 20th, 2012 7:00 PM - 9:00 PM
 
Sketch, Cynthia GirardCynthia Girard, Sketch,
2012, colored pencil on paper, 21 x 29,7 cm
© Courtesy of the artist & SEPTEMBER
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.september-berlin.com
NEIGHBORHOOD:  
other
EMAIL:  
office@september-berlin.com
PHONE:  
+49 (0)30.25.93.06.84
OPEN HOURS:  
We - Sa 12 - 6 pm and by appointment
> DESCRIPTION

September freut sich, vom 21.07. bis zum 01.09. 2012 seine Sommerausstellung mit Cynthia
Girard (Kanada) und Pontus Lidvall (Schweden) zu präsentieren. Beide Künstler
appropriieren Einflüsse von Volkskunst, angewandter Kunst, Outsider Art und verweigern
sich in Begriffen wie Professionalität und akademisch geschulter Virtuosität.
Für ihre Ausstellung haben sie ein Environment geschaffen, das sich mit Möglichkeiten
künstlerischer Kollaboration, Dekor, Einrichten, der Bildung von utopischen Gemeinschaften
auseinandersetzt. Zugleich thematisieren sie die Idee einer demokratischen Kunstform, in der
es keine hierarchische Trennung zwischen Mode, Design, angewandter und bildender Kunst
gibt. Stattdessen ist die persönliche Freiheit eines jeden Einzelnen gemeint, durch Erfindung
und Gestaltung etwas von der eigenen Lebenswelt, den eigenen Erfahrungen mitzuteilen –
unabhängig davon, ob man nun professioneller „Künstler“, „Designer“ oder „Autodidakt“ ist.
Girard und Lindvall haben ein Environment konzipiert, eine Mischung aus Baustelle,
Ausstellung, Wohn- und Arbeitszimmer, in das sie befreundete Künstler einladen. Cynthia
Girard, die mit CYNTHIA’S REVELS 2009 ihre erste Einzelausstellung bei September
hatte, entwarf für die Schau ein farbiges Baugerüst, das wie eine dreidimensionale Zeichnung
im Raum steht. Darin werden Banner, Gemälde und Objekte von befreundeten Künstlern
installiert. Zudem zeigt sie ein Alexander Calder-artiges Mobilé: ein riesiges Auge, um das
Gemälde schweben, deren Motive an Fresken in Pompeij angelehnt sind.
Pontus Lindvall zeigt Stühle, Lampen, Gemälde, die aus gefundenen und dekonstruierten
Materialien zusammengesetzt sind. Lindvall hinterfragt den Begriff der Materialkultur und
untersucht die kulturellen Konnotationen, die dem Gebrauch von alltäglichen Dingen
zugrunde liegen. Das von ihm überarbeitete Ensemble von Esstischen und mit stummen
Holzköpfen versehenen Stühlen spricht auf subtile Art von Gefühlen wie Trauer, Wut und
Sprachlosigkeit, die Außenseiter gegenüber konventionellen Formen von Gemeinschaft und
Zusammenleben empfinden. Im Zusammenspiel mit seinen Gemälden bilden die Möbel, die
Lindvall als „Ikea aus dem 16. Jahrhundert“ bezeichnet, das Setting für eine schwule
Kommune in einer imaginären vergangenen Epoche.
Die Gäste von Girard und Lindvall sind:
James Greenway ist ein irischer Künstler, der zurzeit in Berlin lebt. Er zeigt einen Film über
stumme Zeugen.
Tilda Lovell, lebt und arbeitet in Stockholm und Berlin. Sie zeigt Skulpturen von Trollen,
Händen und Tieren
Sarah Ryan, lebt und arbeitet in Toowoomba, Australien. Sie zeigt Fotografien von ihrer
Katze.
Bjorn Perborg, lebt und arbeitet auf der schwedischen Insel Orust.


September is pleased to announce its summer exhibition with Cynthia Girard (Canada) and
Pontus Lindvall (Sweden), which will run from 7/21 through 9/1/2012. Both artists
appropriate influences from folk art, applied arts, and outsider art, and both resist terms such
as professionalism and academic virtuosity. They have created an environment for the
exhibition that incorporates the possibilities of artistic collaboration, décor, interior design,
and the formation of utopian communities. At the same time, they address the idea of a
democratic form of art that excludes the hierarchical distinction between fashion, design,
applied and fine arts. Instead, the driving force is each individual’s personal freedom to
express his or her own experiences and life through invention and design—regardless of
whether one is a professional “artist,” “designer,” or autodidact.
Girard and Lindvall have conceived an environment that’s a mixture of construction site,
exhibition, living room, and workspace which they have invite artist friends to contribute to.
Cynthia Girard, whose first solo show at September, CYNTHIA’S REVELS, took place in
2009, designed a colorful scaffolding that stands in the room like a three-dimensional
drawing. Banners, paintings, and objects by artist friends are installed in it. She also presents
an Alexander Calder-like mobile: a huge eye with paintings revolving around it whose motifs
are based on the frescoes of Pompeii.
Pontus Lindvall shows chairs, lamps, and paintings made from found and dissembled
materials. Lindvall questions the idea of material culture and investigates the cultural
connotations that influence the way we use everyday materials. His reworked ensemble of
dining tables and chairs with mute wooden heads subtly suggest emotions such as the grief,
anger, and speechlessness outsiders feel towards conventional forms of community and living
together. In an interplay with his paintings, the furniture Lindvall calls the “Ikea of the 16th
century” forms a setting for a gay commune in an imaginary epoch of the past.
Girard and Lindvall’s guests are:
James Greenway is an Irish artist currently living and working in Berlin. He shows a film
about mute witnesses.
Tilda Lovell, lives and works in Stockholm and Berlin. Lovell has contributed sculptures of
trolls, hands, and animals.
Sarah Ryan, lives and works in Toowoomba, Australia. Ryan shows photographs of her cat.
Bjorn Perborg, lives and works on the Swedish island of Orust. Perborg shows a nesting
box.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.