Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Nowhere

SEPTEMBER

Exhibition Detail
NEW GESTURAL PAINTING
Blumenthalstrasse 8
10783 Berlin
Germany


April 26th, 2012 - May 26th, 2012
Opening: 
April 25th, 2012 7:00 PM - 9:00 PM
 
F (WALL-E), David OstrowskiDavid Ostrowski, F (WALL-E),
2010, oil, lacquer and cardboard on canvas, 160 x 120 cm
© Courtesy of the artist & SEPTEMBER
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.september-berlin.com
NEIGHBORHOOD:  
other
EMAIL:  
office@september-berlin.com
PHONE:  
+49 (0)30.25.93.06.84
OPEN HOURS:  
We - Sa 12 - 6 pm and by appointment
> DESCRIPTION

Wir freuen uns, am Mittwoch, dem 25.April um 19.00 Uhr, mit New Gestural Painting die neuen Räume von SEPTEMBER in Kreuzberg eröffnen zu können. Mit David Ostrowski (*1981), Elmar Vestner (*1977) und Henry Kleine (*1978) vereint die Ausstellung drei Positionen, die auf unterschiedliche Weise exemplarisch für eine aktuelle Malerei sind, die viele scheinbar konträre Ansätze vereint: affektgeladene Gestik mit konzeptioneller Distanz, die Suche nach Authentizität mit Appropriation und Reproduktion, Komposition mit Zersetzung und Destruktion.
Der Versuch, die malerische Geste in einen neuen Kontext zu setzen und zu nutzen, ist seit Langem in der aktuellen Malerei deutlich. Nach den Formalismusdebatten der letzten Jahre, bei denen sich Künstler vor allem auf das Erbe der russischen Avantgarde, konstruktivistische Malerei und die Auseinandersetzung mit dem Erbe der Moderne fokussierten, taucht zunehmend ein Element auf, das von jüngeren Malern lange nur mit äußerster Vorsicht eingesetzt oder von ihnen vollständig verbannt wurde: die expressive, subjektive oder „heftige“ malerische Gestik. Die Abkehr von der Geste hat dabei eine lange Tradition, die nicht nur mit Minimal, sondern vor allem mit der (durchaus notwendigen) Abkehr von der individuellen, künstlerischen Handschrift zusammenhängt, die in den frühen 1980er Jahren mit dem Aufbruch einer institutionskritischen Szene und der Forderung nach einer Politisierung der Kunst einherging. Lange konnte kein Künstler gestisch malen, ohne als konservativ und rückwärtsgewandt zu gelten. Die Befangenheit gegenüber der Geste setzt sich bis in die Gegenwart fort: Bei dem Versuch, formale Kunst inhaltlich oder poetisch-politisch aufzuladen, spielte für jüngere Generationen zwar der sensible, gestische Umgang mit Material, Farbe und Form eine Rolle, doch diese Geste musste zumeist fragil, zart oder anspielungsreiches Zitat sein.
New Gestural Painting propagiert dabei nicht die von Kritikern und Kuratoren bereits beschworene Rückbesinnung auf Informel oder abstrakten Expressionismus. Vielmehr versucht die Ausstellung eine undogmatische Annäherung an die gestische Malerei einer Post-Tomma-Abts-Generation, die diese Strömungen wohl eher beiläufig zitiert. Die in New Gestural Painting vertretenen Positionen sind von den unterschiedlichsten Quellen inspiriert, seien dies die konzeptionelle Malerei der US-Künstlerin R.H. Quaytman, Graffiti, literarische Texte von Julien Green, die Ästhetik von Isa Genzkens Psycho-Skulpturen oder die eingeschlagenen Schaufenster auf einer Neuköllner Geschäftsstraße. Was sie eint ist allerdings die Suche nach einer vollendeten Komposition, die nur in der gleichzeitigen Negation dieser Vollendung gefunden werden kann – im Beharren auf dem Prozess, dem Suchen und gleichzeitigen Infragestellen von unmittelbarem oder authentischem Ausdruck, in der Hinwendung zu Banalem und Marginalisiertem. Allen Positionen ist auch gemeinsam, dass sie pathetischen Gesten ebenso wie Kippenbergers Zynismus misstrauen. Pathos und Ironie tauchen, wenn überhaupt als Form auf, die zweckentfremdet wird. Bewusst polemisch gewählt, gleicht auch der Ausstellungstitel New Gestural Painting einer Behauptung, einer Hülle, die allmählich Gestalt annimmt und darauf wartet, mit Leben erfüllt zu
werden.

ENGLISH VERSION
We are pleased to announce the opening of SEPTEMBER’s new exhibition space in Kreuzberg on Wednesday, April 25 at 7 p.m. with the show New Gestural Painting. David Ostrowski (*1981), Elmar Vestner (*1977), and Henry Kleine (*1978) represent three very different but exemplary approaches to contemporary painting that unite many seemingly incompatible elements: emotionally charged gestures with a conceptual remove; a search for authenticity with appropriation and reproduction; composition with dissolution and destruction. An attempt to see and use the painterly gesture in a new context has long been evident in contemporary painting.
Following the formalism debates of the past several years, during which artists mainly focused on the legacy of the Russian avant-garde, Constructivist painting, and an investigation of the modernist heritage, one element increasingly emerges that young painters have long implemented only with great caution or have avoided entirely: the expressive, subjective painterly gesture. The departure from the gesture has a long tradition that is not only connected to Minimal Art, but also with the (entirely necessary) departure from the individual artistic signature that began in the early 1980s with the emergence of a new, institutionally critical scene and politicized art. For a long time, artists couldn’t paint gesturally without being branded as conservative or backwards. This awkward relationship with the gesture continues to this day: to inject formal art with poetic or political content, the younger generation might well take recourse to the sensitive gestural treatment of material, color, and form, but this gesture usually has to remain fragile, delicate, or frame a quote or reference.
New Gestural Painting does not propagate a return to Informel or Abstract Expressionism as has been done by critics and curators. Instead, the show is an undogmatic approach to the gestural painting of a post-Tomma Abts generation that casually quotes these strains. The positions presented in New Gestural Painting are inspired by a variety of different sources ranging from the conceptual painting of the American painter R.H. Quaytman to graffiti, literary texts by Julien Green, the aesthetic of Isa Genzken’s psycho-sculptures, or the shattered storefront windows of a busy street in Neukölln. But what unites them is the search for a perfect composition that can only be found in the negation of this perfection—in an insistence on the process, the search, and a questioning of immediate and authentic expression, with attention paid to the banal and the marginalized. What all of these positions have in common is that they equally mistrust pathos-laden gestures and a cynicism of the Kippenberger variety. If they appear at all, pathos and irony emerge as form that is then used for a different purpose altogether. Deliberately chosen for its polemical character, New Gestural Painting resembles an assertion, a shell that gradually takes on form and waits to be filled with life.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.