STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Nowhere

Horton Gallery - Berlin

Exhibition Detail
Interview
Alexandrinenstraße 4
Hof: Linke Seite Kreuzberg
D-10969 Berlin
Germany


January 6th, 2012 - February 18th, 2012
 
The Cloud  , Fergus FeehilyFergus Feehily, The Cloud ,
Cloth & oil on paper, wood, screws, 8.25x5.75x.25” / 21x14.7x0.7 cm
© Courtesy of the artist & Horton Gallery Berlin
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://hortongallery.com/
NEIGHBORHOOD:  
other
EMAIL:  
info@hortongallery.com
> DESCRIPTION

Horton Gallery Berlin is pleased to announce Interview, a group exhibition with recent work from Fergus Feehily, Peter Gallo, James Hyde, Norbert Pragenberg and Jackson Sprague.

Interview. As a word taken at face value, it conjures various spaces.

One is verbal. Between an interviewer and an interviewee. Often during the ritual the verbal space of the interview will change. It becomes less of a formal dialogue and more of a casual conversation. The prescribed roles of its participants lose their relevance. There are moments when the differences between questions and answers cease to matter. Something else – a rhythm perhaps – may begin. An overhearing of the self as it speaks. An internal dialectic than an external exchange.

Another is visual space – literally ‘between’ or ‘among’ views. At a time where shifts in perspective (mental, visual, ideological) are thought of as specific and definite, like cuts between camera angles, ‘inter-view’ is a space of willful ambiguity, of defiant ineffability. To come ‘between’ and exist ‘among’ – it is neither here nor there, and yet there is no indecision or confusion of its nature. As a thing apart, it is set off in a space of refusal but not one of negation.

In this room, in this space, trading theory for practice - does that painting want to be a sculpture? That sculpture want to be a drawing? That drawing want to be the end table in a motel for a married man to place his wedding ring on during his bi-weekly nooner? Wait, what? Seems rather personal, a matter of identity - who’s asking? In 2011, there are opt-out boxes on government forms and unisex bathrooms in municipal buildings. Is it any wonder then that questions are met with such resistance when the option of answers has as much of a chance fitting properly as an off the rack suit?*

-----------------------
*Because of my background in poetry, I like to provoke the viewer via language, bridging, in this case, disparate tones – poetic and academic. And I’d like/hope the viewer to enter into a type of relationship with the object wearing both hats – visual and verbal - asking questions and answering them. As I began thinking about the show, I thought about how the word itself 'Interview' so clearly engages a verbal element, and a visual one. So I wanted to focus the tension between looking and talking - and the in between spaces of each action. The more that I began to think about and describe this 'in between space', this liminal zone, I began to see how a painting that wants to be a sculpture started off the 20th century with a personality disorder (like cross-dressers) and was put in loony bins like 'regional folk art museums'. And, to my mind at least, the fact that there are unisex bathrooms in municipal courthouses is a sign that we are more open to the various and multiple forms of ambiguity than any other times in our nation's history.

--

Horton Gallery Berlinfreut sich die neue show Interview anzukündigen, eine Gruppenausstellung mit aktuellen Werken von Fergus Feehily, Peter Gallo, James Hyde, Norbert Pragenberg und Jackson Sprague.

Interview. Das Wort an sich belegt eine Vielzahl an Räumlichkeiten.

Einer davon ist verbal. Zwischen einem Interviewer und einem Interviewten. Oft kommt es vor, dass sich der verbale Raum während dem Ritual des Interviews verändert. Es entsteht weniger formeller Dialog als vielmehr lässige Konversation. Die vorgeschriebenen Rollen der Teilnehmer verlieren ihre Relevanz. Es gibt Momente in denen die Unterschiede zwischen Fragen und Antworten egal sind. Etwas anderes – vielleicht eine Art Rythmus – mag beginnen. Ein Überhören des Selbst wähend es spricht. Eine interne Dialektik anstatt eines äusseren Austauschs.

Ein anderer ist ein visueller Raum – wortwörtlich “zwischen” oder “unter” Sichtweisen. In einer Zeit in der Veränderungen in Perspektiven (mental, visuell, ideologisch) als spezifisch und definitiv angesehen werden, wie Schnitte zwischen Kameraperspektiven, ist “inter-view” ein Raum von gewollter Mehrdeutigkeit, von trotziger Unbeschreiblichkeit. “Dazwischen” zu kommen und “untereinander” zu existieren – es ist weder hier noch dort, und doch gibt es keinen Zweifel oder Verwirrung seiner Natur. Als ein Ding für sich belegt es einen Raum der Ablehnung aber nicht der Verhandlung.

In diesem Raum, die Theorie in die Praxis umsetzend – will dieses Bild eine Skulptur sein? Jene Skulptur eine Zeichnung? Will diese Zeichnung der Beistelltisch in einem Motel sein, auf den ein verheirateter Mann während seiner wöchentlichen Affäre seinen Ehering ablegt? Moment mal, was? Das ist nun wirklich sehr persönlich, eine Sache von Identität – wer will das überhaupt wissen? Im Jahr 2011 gibt es opt-out Kästchen auf Regierungsformularen und unisex Toiletten in öffentlichen Gebäuden. Ist es da ein Wunder, dass Fragen mit solchem Widerstand begegnet wird, wenn die möglichen Antworten so wenig Aussicht darauf haben wirklich zu passen wie ein Anzug von der Stange? *


----------------------
*Aufgrund meines Hintergrunds in der Dichtung, provoziere ich den Betrachter gerne durch Sprache, in diesem Fall mit Überbrückung verschiedener Tonarten – poetisch und akademisch. Und ich möchte/ hoffe, dass der Betrachter in eine Beziehung mit dem Objekt tritt, in beide Rollen schlüpfend- visuell und verbal- Fragen stellt und Antworten gibt. Als ich anfing mir über die show Gedanken zu machen, dachte ich daran, wie das Wort “Interview” an sich so klar beide Elemente, visuell und verbal, mit einbezieht. Daraufhin wollte ich die Spannung zwischen Zusehen und Sprechen in den Fokus bringen – ebenso die Zwischenräume beider. Je mehr ich über diese Zwischenräume nachdache und versuchte sie zu beschreiben, desto mehr begann ich einzusehen, wie ein Bild das eine Skulptur sein will das 20. Jahrhundert mit einer Persönlichkeitsstörung begann (ahnlich von cross-dressern) und in Schubladen von Verrücktheiten gesteckt wurde wie regionale Volkskunstmuseen. Und der Umstand, so finde ich zumindest, dass es unisex Toiletten in öffenlichen Gebäuden gibt, ist ein Zeichen dafür, dass wir offener für die zahleichen und vielfältigen Formen von Ambiguität geworden sind, als zu irgendeiner Zeit in der Geschichte unserer Nation.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.