STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Worldwide

Galerie Kashya Hildebrand

Exhibition Detail
Hibernation
Talstrasse 58
8001 Zurich
Switzerland
Switzerland


August 27th, 2009 - October 17th, 2009
 
Hibernation, Jung Yeon MinJung Yeon Min, Hibernation,
2009, Acrylic on canvas , 114 x 195 cm
© Galerie Kashya Hildebrand
Chute vers Mille Soleils, Jung Yeon MinJung Yeon Min, Chute vers Mille Soleils,
2008, acrylic on canvas, 150 x 300cm
© Galerie Kashya Hildebrand
Cyrille and Chronos, Jung Yeon MinJung Yeon Min, Cyrille and Chronos,
2008, acrylic on canvas, 150 x 300 cm
© Galerie Kashya Hildebrand
< || >
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.kashyahildebrand.com
COUNTRY:  
Switzerland
EMAIL:  
info@kashyahildebrand.org
PHONE:  
+41 44 210 02 02
OPEN HOURS:  
Tue - Sat 11 - 6 or by appointment
> DESCRIPTION

After her first successful solo exhibition in Switzerland in 2007, Galerie Kashya Hildebrand is pleased to present seven recent works of young Korean artist Jung-Yeon Min in a second solo show HIBERNATION in Zurich.

The show’s title HIBERNATION is programmatic for Jung-Yeon Min’s oeuvre. The abstract and figurative elements of her paintings evoke a dreamlike atmosphere, which draws the viewer into the vortex of the artist’s mysterious and fantastic worlds filled with a labyrinth of passageways and hidden dimensions.

Biomorphic forms contrast with geometric grids and secret passageways lead to fantastic worlds – all combined in artistic compositions, which effortlessly break the conventions and constraints of the physical reality of our surroundings.


Min’s interest in Greek mythology, stream-of-consciousness writing of authors such as Virginia Woolf and the theories of French philosophers Gilles Deleuze and Felix Guattari is reflected in many of her recent paintings. She repeatedly addresses the conflicts and struggle between instinct and intellect and questions our preconceived notions of reality. Chute Vers Mille Soleils thematises the fall of Icarus unlike many other artists before her. Neither pride nor youthful arrogance stand at the center of the painting, but it shows us the brief moment of Icarus’ reaching out for the stars. In doing so Icarus will perish, but not before having caught a glimpse of his full potential and having momentarily transcended human boundaries and limitations.

 

Jung-Yeon Min’s works depict connections between what is and what is possible. By including notions of the familiar and uncanny as well as the presence of realism allow her fantastic worlds to become familiar and inviting to the viewers. Her worlds break conventional boundaries, both geographical and temporal, and challenge us to envision a life beyond convention – of waking from the long sleep of oblivion.


Jung-Yeon Min was born in Kwang-ju, South Korea in 1979. After her studies at the Hong-Ik University in Seoul, she graduated from the Ecole des Beaux-Arts in Paris, where she now lives and works

***

Die Galerie Kashya Hildebrand freut sich, der jungen koreanischen Künstlerin Jung-Yeon Min nach deren erfolgreichen Einzelausstellung im Jahr 2007 zum zweiten Mal eine Plattform in der Schweiz zu bieten. Zu sehen sind sieben neu entstandene Arbeiten.

Hibernation, zu deutsch Winterschlaf, ist Titel der Ausstellung und hat zugleich programmatischen Charakter für Jung-Yeon Mins Oeuvre. So erinnern die mit figurativen und abstrakten Elementen durchsetzten Bilder an traumartige Zustände, die den Nährboden bilden für mysteriöse und fantastische Weltgebilde. Labyrinthartige, biomorphe Formen kontrastieren mit geometrischen Einheiten, mit geheimnisvollen Durchgängen und fiktiven Raumkonstellationen. Es entstehen Kompositionen, die zwischen Realität und Fantasie angesiedelt sind.


Inspiriert von der griechischen Mythologie und den Theorien des französischen Philosophen Gille Deleuze erforscht Jung-Yeon Min fantastische Lebensentwürfe und kreiert Bildwelten, die Fragen eröffnen nach dem Möglichen, nach einer Welt, die nicht ist, aber potentiell sein könnte. Während in Tire-toi Pousse-moi über den Triumph von Intellekt und Instinkt noch verhandelt wird, so hat Letzterer in Chute Vers Mille Soleils bereits überhand genommen. Im visualisierten Ikarus-Mythos geht es nicht um den Absturz des Grossmütigen ins Meer, sondern um diesen einen Moment, in welchem sich das potentiell Mögliche ins scheinbar Unendliche entfaltet und die menschlichen Grenzen überwunden werden – Ikarus gibt dem Verlangen des Fliegens nach.


Jung-Yeon Min spielt mit unseren Vorstellungen vom Vertrauten und Unheimlichen. Das Einbinden realistischer Elemente setzt der fantastischen Welt ein gewisses Mass an Wahrscheinlichkeit entgegen, womit Min unsere Resistenz gegenüber dem Andersartigen, der Veränderung, den Abweichungen auflöst. Sie offenbart eine Existenz, welche geographisch als auch zeitlich aus ihren Schranken ausbricht und fordert auf, sich ein Leben jenseits der Konventionen zu vergegenwärtigen. Sie bietet eine Zeitkapsel, in der wir gleich einem Winterschlaf einen Schritt zurücktreten können, um für die Zukunft gewappnet wieder daraus zu erwachen.


Jung-Yeon Min wurde 1979 in Kwangju, Südkorea, geboren. Nach einem Studium an der Hong-Ik Universität in Seoul studierte sie an der Ecole des Beaux-Arts in Paris, wo die Künstlerin lebt und arbeitet.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.