Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Worldwide

Museum Ludwig Köln

Exhibition Detail
In the Mirror of Possibilities. Watercolours and Drawings from 1947 to today
Heinrich-Böll-Platz
50667 Köln
Germany


March 14th, 2009 - June 14th, 2009
 
Ehepaar bei Betrachtung ihres Kindes, Maria LassnigMaria Lassnig,
Ehepaar bei Betrachtung ihres Kindes, 2002
© Maria Lassnig
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.museum-ludwig.de
COUNTRY:  
Germany
EMAIL:  
info@museum-ludwig.de
PHONE:  
+49/221/221-26165
OPEN HOURS:  
Tuesday to Sunday (incl. public holidays): 10 a.m. to 6 p.m. Every first Thursday of the month 10 a.m. to 10 p.m. Closed on Monday
> DESCRIPTION

Es gibt nicht viele Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts, die über Jahrzehnte hinweg großes internationales Ansehen genossen haben. Die fast 90jährige Österreicherin Maria Lassnig ist eine von ihnen. Seit über 60 Jahren malt und zeichnet sie, und gerade ihr Spätwerk überrascht mit seiner Frische und Ausdruckskraft.

Wie nur wenigen gelingt es Lassnig, ihre Empfindungen auf Leinwand und Papier zu bannen, ohne dabei kitschig oder gefühlsduselig zu werden. Im Gegenteil: Die mal ernsthafte, mal humorvolle Innen- und Außensicht erlaubt es dem Betrachter, nah dran zu sein und dennoch Distanz zu bewahren. Ganz deutlich lässt sich dieses Spiel von Nähe und Ferne in den Zeichnungen der Künstlerin nachvollziehen. Die Ausstellung im Museum Ludwig konzentriert sich auf dieses sehr persönliche und direkte Medium. Sie soll das eher private Schaffen dieser Künstlerin einem größeren Publikum vorstellen. Die Retrospektive setzt bei den surrealistischen Zeichnungen der späten 40er Jahre ein und verfolgt das zeichnerische Werk von den „Körpergefühlszeichnungen" über die New Yorker Trickfilme bis hin zu den eher malerischen Formen im Aquarell in den 70er und 80er Jahren.

Der Schwerpunkt aber liegt auf ganz aktuellen Arbeiten, in denen Lassnig auf irritierende Weise schlichte Bleistiftzeichnungen mit grellen, oft schreiend bunten Hintergründen kombiniert. Bei den meisten dieser Zeichnungen handelt es sich um Selbstporträts. Maria Lassnig befragt in ihnen ihr Körpergefühl, die physischen Bedingungen ihrer Existenz. Papier dient dieser Künstlerin als Korrektiv, als Spiegel ihrer selbst, heute wie vor 60 Jahren.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.