STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Worldwide

Galerie EIGEN + ART (Leipzig)

Exhibition Detail
Solo Exhibition
Spinnereistrasse 7
Halle 5
04179 Leipzig
Germany


September 21st, 2013 - December 7th, 2013
Opening: 
September 21st, 2013 11:00 AM - 9:00 PM
 
Das Treffen, Neo RauchNeo Rauch, Das Treffen,
2013, Oil on canvas, 300 x 250 cm
© Courtesy of the artist & The Galerie EIGEN + ART (Leipzig)
Geborgen  , Neo RauchNeo Rauch, Geborgen ,
2013, oil on canvas, 120 x 220 cm
© Courtesy of the artist & The Galerie EIGEN + ART (Leipzig)
Speertanz  , Neo RauchNeo Rauch, Speertanz ,
2013, oil on canvas, 300 x 250 cm
© Courtesy of the artist & The Galerie EIGEN + ART (Leipzig)
< || >
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.eigen-art.com
COUNTRY:  
Germany
EMAIL:  
leipzig@eigen-art.com
PHONE:  
+49.341.960 7886
OPEN HOURS:  
Tue - Sat 11am-6pm
> DESCRIPTION

Each of the new large-format paintings in the exhibition Gespenster (Ghosts) opens the viewer's gaze onto a lively scene in which several simultaneous "shapshots" condense into a picture. A muted red-brown undertone suffuses the pictures, out of which the few bright colors in the protagonists' clothing stand out all the more. The blue spring sky that still dominated the background in Rauch's last pictures from 2012 is displaced by sunset-red or gray-blue rainclouds, the last remnant of a thunderstorm; the sun is just now peeking out again from behind them.

In Das Treffen (The Meeting), one sees it behind a huge window frame, below which five figures have congregated without communicating with each other. One recalls the green-, blue-, and red-clothed saints in Giovanni Bellini's Sacra Conversazione, but the central point of the scene is not the Virgin Mary, but a table on which a red and a blue stag beetle wrestle. Below that, the drama is repeated in two intertwining branches, and it plays out in the foreground again in the encounter between two futuristic toy cars. Odd caps with rabbit ears replace a halo; old-fashioned, outmoded costumes replace the saints' robes. Each figure seems to be part of its own story; only the similar coloration of their clothes and their coherent composition bring them together in one picture.

In almost all of his paintings, Neo Rauch confronts the viewer in a single picture with this simultaneity of different scenes that in part spatially and in part narratively overlay each other, leading him to sink ever deeper into the scenes in an attempt to grasp the individual strands. As if through a higher power or at the hands of an external string-puller, the figures are placed on their stages and usually first take their final position in the picture in the process of painting.

In Rost (Rust), a brown-colored man – or is it a rusty sculpture? – floats out of the hands of the figure of an assistant standing on the right-hand margin of the picture, as if he wanted to take literally the step from one pictorial space to another. But in the center of the picture he is already caught up to by two figures placed on the edge beforehand; the latter cross the picture, turning their heads back as if they wanted to inspect the strange abstract memorial on its rusty pedestal and the rocket lying on the ground. Immediately afterward, but simultaneously in the picture, they disappear in the bushes at the back.

Over Die Stadt im Tals (The City in the Valley) in the eponymous painting, a woman steps out of a red-glowing evening sky; with burning sticks, she ignites the canvas on the easel in front of her, and it seems to go up in flames. She meanwhile becomes a motif herself, captured in the sketchbook of the figure at the front right, seen from the rear, lying on a dark embankment behind which extends, not Caspar David Friedrich's chalk cliffs, but the city in the valley, bathed in orange-gold light.

The principle of the "picture within the picture" can be discovered in almost all the works in the exhibition. At the same time, the pictures reflect their own production, since Neo Rauch repeatedly captures the sculptor or painter himself in the picture or places his own portrait among the figures.

This becomes clear in Das Bannende (The Spell Caster): one's gaze pans from the kneeling artist in the front left who is painting a sculpture across the silent viewer in the shed in the background to another artist, whose pose and wardrobe come from the 19th century and who has created and may be giving the final touches to a monumental, luminously green-turquoise mythical creature with strange growths on its chin that could equally be teeth or a beard. Next to him, an elegant gentleman shows his female companion a completed, amorphous object that clearly could have come from the hand of the sculptor beside him to the left. One's gaze ineluctably sweeps back to the latter, circling again and again, from one green color field to the next; these fields are placed in the ochre-red-brown scenery like anchoring points along which the eye jumps, following the routine of the assiduously working artists.

Unlike in the large paintings, the brushstrokes in the small-format pictures at the exhibition are more draftsmanlike and softer; the scenes show isolated figures, as in The Stud Farm, or autumnal Central German landscapes, as in (September), that do entirely without the presence of people or any other population. Like a fragment from a completed picture that has become independent, the small city in Ankuft (Arrival) lies in violet evening light, an almost classical landscape panorama – if it weren't for the huge geometrical tower rising into the sky, merely to pose a new riddle to the viewer.

Neo Rauch (born 1960 in Leipzg) studied at the Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (Academy of Visuals Arts Leipzig). Since 2009 he is honorary professor at the Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig.

Neo Rauch's works have been on view in numerous exhibitions since 1993:
Solo exhibitions including in the Haus der Kunst, Munich (2001), the Kunsthalle Zürich (2001), the Albertina, Vienna (2004), the Kunstmuseum Wolfsburg (2006), the Metropolitan Museum of Art, New York (2007), and the Museum Frieder Burda (2011). In 2010, Munich's Pinakothek der Moderne and Leipzig's Museum of Fine Arts organized a retrospective exhibition in which, in two parallel solo exhibitions, about 120 of the artist's works were shown. The first solo exhibition in Belgium was opened in the Bozar – Palais des Beaux-Arts in Brussels with works the artist created between 1993 and 2012.


Jedes der neuen großformatigen Gemälde in der Ausstellung Gespenster eröffnet dem Betrachter den Blick in eine belebte Szene, in der mehrere simultane Momentaufnahmen sich zu einem Bild verdichten. Ein gedämpfter, rotbrauner Unterton durchzieht die Bilder, aus dem die wenigen leuchtenden Farben in der Kleidung der Protagonisten umso stärker hervorstechen. Der blaue Frühlingshimmel, der noch in den letzten Bildern aus 2012 den Hintergrund beherrschte, wird von Sonnenuntergangsrot oder graublauen Regenwolken verdrängt, die letzten Überbleibsel eines Gewitters, unter denen sich gerade die Sonne wieder hervorschiebt.

In Das Treffen erblickt man diese hinter einem gewaltigen Fensterkreuz, unter dem sich fünf Figuren eingefunden haben, ohne jedoch miteinander zu kommunizieren. Man denkt an die grün, blau und rot gekleideten Heiligen der Sacra Conversazione von Giovanni Bellini, doch statt der Jungfrau Maria bildet ein Tisch, auf dem ein roter und ein blauer Hirschkäfer miteinander ringen, den Mittelpunkt der Szene. Darunter wiederholt sich das Schauspiel in zwei ineinander verschlungenen Ästen, um sich im Vordergrund in der Begegnung von zwei futuristischen Spielzeugautos noch einmal abzuspielen. Seltsame Mützen mit Hasenohren ersetzen einen Nimbus, altmodische, aus der Zeit gefallene Kostüme die Heiligengewänder. Jede Figur scheint einer eigenen Erzählung zugehörig, nur über die Gleichfarbigkeit ihrer Kleidung und durch ihre geschlossene Komposition fügen sie sich zu einem Bild. 

Mit dieser Gleichzeitigkeit von verschiedenen Szenen in einem Bild, die sich teils räumlich, teils narrativ überlagern, konfrontiert Neo Rauch den Betrachter in fast all seinen Arbeiten und bringt ihn dazu, sich immer tiefer in die Szenen zu versenken, in dem Versuch, die einzelnen Stränge zu erfassen. Wie durch eine höhere Macht oder einen außenstehenden Strippenzieher werden die Figuren auf ihre Bühnen gesetzt und erhalten meist erst im Prozess des Malens ihre endgültige Position im Bild. 

In Rost entschwebt ein braungefärbter Mann - oder ist es eine verrostete Skulptur? – den Händen einer am rechten Bildrand stehenden Assistenzfigur, als würde er den Schritt vom einen in den anderen Bildraum wörtlich nehmen wollen. Doch schon in der Bildmitte wird er eingeholt von der zuvor am Rand Platzierten, die nun das Bild durchquert, sich dabei noch einmal umdreht, als würde sie das seltsam abstrakte Denkmal auf seinem rostigen Sockel und die am Boden liegende Rakete begutachten wollen, um gleich danach - doch im Bild gleichzeitig - hinten im Gebüsch zu verschwinden. 

Über der Stadt im Tal im gleichnamigen Bild tritt eine Frau aus dem rotglühenden Abendhimmel heraus, mit brennenden Stöcken befeuert sie die Leinwand auf der Staffelei vor ihr, die davon in Flammen aufzugehen scheint. Indessen wird sie selbst zum Motiv, gebannt auf den Skizzenblock der Figur vorne rechts, die in Rückenansicht auf einer dunklen Böschung liegt, hinter der sich statt Caspar Davidschen Kreidefelsen die in gold-orangenes Licht getauchte Stadt im Tal erstreckt. 

Das Prinzip des ‚Bild im Bild’ lässt sich in fast allen Werken der Ausstellung entdecken. Zugleich spiegeln die Bilder ihre eigene Entstehung, wenn Neo Rauch immer wieder den Bildhauer und den Maler selbst im Bild festhält oder sein eigenes Porträt sich unter die Figuren mischt.

Deutlich wird dies besonders in Das Bannende: Vom knienden Künstler, der vorne links eine Skulptur bemalt, schweift der Blick über den stillen Zuschauer in dem Schuppen im Hintergrund zu einem weiteren Künstler, in Pose und Garderobe dem 19. Jahrhundert entsprungen, der ein monumentales, leuchtend grüntürkises Fabelwesen erschaffen hat, mit merkwürdigen Auswüchsen am Kinn, die Zähne oder Bart gleichermaßen sein könnten, und ihm vielleicht gerade den letzten Schliff verpasst. Daneben zeigt ein eleganter Herr seiner Gefährtin ein fertiges amorphes Objekt, das glatt der Hand des Bildhauers links daneben entsprungen sein könnte, auf den der Blick unweigerlich zurückschweift, immer im Kreis und von einer grünen Farbfläche zur nächsten, die in der ocker-rot-brauen Szenerie wie Ankerpunkte platziert sind, an denen das Auge entlang springt und der Routine der emsig arbeitenden Künstlerschaft folgt.

Anders als in den großen Gemälden ist der Strich in den Kleinformaten der Ausstellung zeichnerischer, weicher, die Szenen zeigen isolierte Figuren wie in Das Gestüt oder herbstliche mitteldeutsche Landschaften (September), die ganz ohne die Anwesenheit von Menschen oder anderer Bevölkerung auskommen. Wie ein Fragment aus einem fertigen Bild, das sich verselbstständigt hat, liegt das Städtchen in Ankunft  in violettem Abendlicht, ein fast schon klassisches Landschaftspanorama, wäre da nicht der riesige geometrische Turm, der in den Himmel ragt, nur um dem Betrachter ein neues Rätsel aufzugeben.

Neo Rauch (geb. 1960 in Leipzig) studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, seit 2009 ist er dort als Gastprofessor tätig.

Seit 1993 waren Neo Rauchs Arbeiten in zahlreichen Ausstellungen zu sehen:
Einzelaustellungen u.a. im Haus der Kunst, München (2001), in der Kunsthalle Zürich (2001), in der Albertina, Wien (2004), im Kunstmuseum Wolfsburg (2006), im Metropolitan Museum of Art, New York (2007) und im Museum Frieder Burda (2011). 2010 richtete die Pinakothek der Moderne, München und das Museum der bildenden Künste Leipzig dem Maler eine Retrospektive aus, in der in zwei parallelen Einzelausstellungen ca. 120 Werke des Künsters zu sehen waren. Die erte Einzelausstellung in Belgien wurde 2013 im BOZAR – Palais des Beaux-Arts in Brüssel mit Werken des Künstlers aus den Jahren 1993 bis 2012 eröffnet.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.