Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Worldwide

ZKM | Museum of Contemporary Art

Exhibition Detail
The Wishful Matrix (You&Me-isms Part 2)
Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe
Germany


March 2nd, 2013 - September 8th, 2013
 
, Boris PetrovskyBoris Petrovsky
© Courtesy of the artist & ZKM | Museum of Contemporary Art
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://on1.zkm.de/zkm/e/MuseumfuerNeueKu...
COUNTRY:  
Germany
EMAIL:  
info@zkm.de
PHONE:  
+49[0]721-8100-0
OPEN HOURS:  
Wed-Fri 10am-6pm, Sat-Sun 11am-6pm, Mon-Tue closed
TAGS:  
installation
> DESCRIPTION

“You&Me-isms Part 2” is an installation and an artistic-experimental media system in the age of high-tech communication machines. The installation, composed of over 500 illuminated signals appears as a kind of idiosyncratic cyberpunk communication machine.

Visitors may enter their text messages of up to 60 signs via an input terminal. Controlled by means of a computer program, the message is played back letter for letter, word for word. The messages may be notifications, news and short pieces of prose, aphorisms, wishes or questions. Thus, for the visitors, the illuminated sign matrix is a playable communications or information sculpture on which they may ›inscribe‹ their own messages. With playful-ironic and subversive-rebellious gestures, the visitors are called upon to rebel against commercial signs and information monopoles. But the installation contains, above all, the invitation to take a scrutinizing view of the world of objects and things, which surround us in the way we perceive them and, hence, the way they determine us.


»You&Me-isms Part 2« ist eine Installation und ein künstlerisch-experimentelles Mediensystem im Zeitalter hochtechnisierter Kommunikationsmaschinen. Die Installation, bestehend aus über 500 Leuchtzeichen, erscheint als eine Art Cyberpunk-Kommunikationsmaschine mit Eigenheiten. Über ein Eingabeterminal im Foyer haben die BesucherInnen die Möglichkeit ihre Textbotschaften mit bis zu 60 Zeichen einzugeben. Über ein Computerprogramm gesteuert, wird die Botschaft als ein Aufleuchten der Werbeleuchtzeichen abgespielt – Buchstabe für Buchstabe, Wort für Wort. Die Botschaften können Mitteilungen, Nachrichten, Kurzprosa, Aphorismen, Wünsche, Fragen sein.

Die Leuchtzeichen-Matrix wird für die Besucher damit als »Billboard« zur bespielbaren Kommunikations- bzw. Informations-Skulptur, der sie ihre eigenen Botschaften ›einschreiben‹ können. Die BesucherInnen werden aufgefordert sich mit spielerisch-ironischer und mit subversiv-rebellischer Geste gegen kommerzielle Zeichen- und Informationsmonopole aufzulehnen. Die Installation beinhaltet vor allem aber auch die Einladung zum forschenden Blick auf die uns umgebende Objekt- und Dingwelt und auf die Art und Weise, wie wir sie wahrnehmen und wie sie uns damit bestimmt.

Eine Koproduktion des ZKM | Karlsruhe und der Galerie ABTART Stuttgart.

 


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.