Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Worldwide

Galerie Nicola von Senger

Exhibition Detail
Machine Naturelle
Limmatstr. 275
8005 Zurich
Switzerland


May 3rd, 2013 - July 13th, 2013
Opening: 
May 2nd, 2013 6:00 PM - 9:00 PM
 
MN 02, Thomas FeuersteinThomas Feuerstein, MN 02, 2013
© Courtesy of the artist & Galerie Nicola von Senger
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.nicolavonsenger.com
COUNTRY:  
Switzerland
EMAIL:  
info@nicolavonsenger.com
PHONE:  
+41 (0)44 201 8810
OPEN HOURS:  
Tue - Fri 11am - 6pm; Sat 11am - 5pm
> DESCRIPTION

Übersetzungen, Transformationen und Prozesse kennzeichnen die Werke von Thomas
Feuerstein. Sie bilden kommunizierende Gefäße und narrative Netzwerke,
realisieren sich in unterschiedlichen Medien wie Zeichnung, Skulptur und
Malerei und beziehen Informations- und Biotechnologien ein.
In der Ausstellung MACHINE NATURELLE baut Thomas Feuerstein eine artifizielle
Landschaft, die gleichzeitig ein Laboratorium ist, in dem sich Kultur- und
Naturgeschichten überlagern. Lampenobjekte aus der Serie CANDYLAMP, in denen
Schwebealgen (Chlorella vulgaris) zirkulieren, verbinden sich zu einem
skulpturalen Ensemble. Ihre Schläuche und Glasröhren bilden eine Zeichnung
im Raum und dienen vergleichbar den Blättern einer Pflanze der Fotosynthese.
Die Arbeiten wecken Assoziationen zu futuristischen Zimmerpflanzen,
Bioreaktoren und paradiesischen Jungbrunnen.
Exemplarisch für seine künstlerische Methode, gewinnt Feuerstein aus der
heranwachsenden Biomasse der Algen das Ausgangsmaterial seiner Bilder.
Getrocknet und in Leinöl oder Harz gebunden, werden die grünen oder durch
Karbonisierung geschwärzten Algen zum Pigment für die Bilder ERNTE. Mit
transparenter Zuckerlösung, die über die Umwandlung der Cellulose in Glucose
aus den Algen extrahiert wird, malt Feuerstein Bilder der Serie FLY ROOM. Die
Bilder agieren als Fallen und Fliegenfänger: Drosophila-Fliegen saugen an den
Pinselstrichen, bleiben haften und werden zu Bildpunkten für unterschiedliche
Motive: Schule, Gefängnis, Mausoleum, Liebes-und Paradiesgarten. Feursteins
Wahl der architektonischen Grundrisse ist wohl intendiert, denn es sind
Stationen, in denen Menschen für eine bestimmte Zeit ihres Lebens kleben
bleiben, sich verändern und mutieren.
Feuerstein greift auf Modellorganismen der Naturwissenschaften zurück und
präsentiert sie als moderne Fabelwesen. In der Ausstellung erzählen Algen und
Fliegen Geschichten über den Menschen, die sich mit künstlerischen Fiktionen,
sozialen Utopien und ökologischen Szenarien überlagern. Seine Skulpturen,
Bilder und Zeichnungen setzen alchemistische Kreisläufe der Bedeutungs- und
Möglichkeitsproduktion in Gang. MACHINE NATURELLE zeigt Transformationen, die
Unterscheidungen zwischen Natur und Kultur, Materie und Idee in eine
prozessuale Poetik überführen. MACHINE NATURELLE liest sich in dieser
Bedeutung ambivalent: Sie ist Natur, die Maschine wird und Maschine, die Natur
wird.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.