STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Worldwide

GRÖLLE pass:projects

Exhibition Detail
Here To Hear
Friedrich-Ebert-Straße 143e
42117 Wuppertal
Germany


January 19th, 2013 - March 24th, 2013
 
, Wolfgang FladWolfgang Flad
© Courtesy of the artist & GRÖLLE pass:projects
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.groelle.de/
COUNTRY:  
Germany
EMAIL:  
groelle@passprojects.de
PHONE:  
+49 (0)173 2611115
OPEN HOURS:  
mittwochs und donnerstags 17.00 – 20.00 Uhr freitags 17.00 – 19.00 Uhr samstags 13.00 – 16.00 Uhr
TAGS:  
sculpture, installation
> DESCRIPTION

Wolfgang Flad
Wolfgang Flad ist 1974 in Reutlingen geboren. Zunächst studierte er Textildesign an der
Fachhochschule Reutlingen, um dann sein Studium von 2000 bis 2004 im Bereich Fine Arts an der
Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart fortzuführen.
Heute lebt und arbeitet er in Berlin.

»Here to hear« so der Titel dieser Ausstellung, soll aufforden, hier zu sein und zu zuhören.
Was hat es damit auf sich?
Wenn man Flads wuchernde Formenlandschaft betrachtet, entsteht der Eindruck als würde
man sich im Inneren eines Organismus befinden. Scheinbar ohne Fassade und Haut,
erstrecken sich brüchige Gewebsstrukturen,  die sich dem menschlichen Auge in der Regel entziehen.
Genau hier beginnt auch schon das Hin(ein)hören.
Der Betrachter wird automatisch zu dem Paradoxon zwischen dem Wahrnehmbaren
und dem Denkbaren entführt.  Er hat keine andere Wahl sich zu lösen und sich seinen Assoziationen hinzugeben.
Erinnert es an Bionik, ein überdimensionales  prähistorisches Skelett eines Schleimpilzes oder sind es virtuelle Informationsflüsse eines kosmischen Masterplans? Ein Datenflussfossiel?
Wolfgang Flad beschäftigt sich mit Randbedingungen, mit Zonen, die sich im Übergang von dem einen zum anderen Aggregatzustand befinden. Während dieser Entwicklungen friert er Raum und Zeit ein. Er lässt einen Stillstand entstehen, der denBetrachter auf erstaunliche Weise zu sich und seiner eigenen Existenz zurück blicken lässt. Durch die Dimensionen-Verschiebung der
zellulären Skulpturen, werden wir Teil seiner Installation. Teil eines Ganzen.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.