Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Worldwide

Konrad Fischer Galerie Düsseldorf

Exhibition Detail
blubber(t)
Platanemstrasse 7
40233 Düsseldorf
Germany


October 26th, 2012 - January 12th, 2013
Opening: 
October 26th, 2012 6:00 PM - 9:00 PM
 
, Manfred PerniceManfred Pernice
© Courtesy of the artist & Konrad Fischer Galerie Düsseldorf
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.konradfischergalerie.de/
COUNTRY:  
Germany
EMAIL:  
office@konradfischergalerie.de
PHONE:  
+49 0211685908
OPEN HOURS:  
TU, WE, TH, FRI 11am to 6pm SAT 11am to 2pm
TAGS:  
sculpture
> DESCRIPTION

Die Konrad Fischer Galerie freut sich, neue Arbeiten von Manfred Pernice zu präsentieren.

Im titelgebenden Zeitungsausriss „Leben durch Luftblasen“ fallen Begrifflichkeiten wie „natürliches Sortiersystem“ und „Reaktionen zwischen Bausteinen“ auf, mögliche Hinweise auf Verdichtung und (Selbst)Organisation von Materie und so vielleicht auf eine der Methoden (oder Nicht-Methoden) von Manfred Pernice. Arbeiten, die einem Systembaukasten zu entstammen scheinen, entpuppen sich eher als skeptische Reaktion auf systemische Zugänge im Arbeitsprozess. Displays erscheinen als eher unentschiedene Anti-Displays. Und selbst die geordneten „Progress“-Pyramiden stellen Möglichkeitsformen dar, könnten so, aber auch anders organisiert sein. Gezeigt wird der Akt des Zeigens – als Konjunktiv.

Einerseits sind die Arbeiten des Künstlers von klassisch zu nennenden Bildhauer-Positionen weit entfernt. Statt „klassischen“ Materialien kommen Spanplatten, Pappe, Fliesen, Beton und Kunstharzlack zum Einsatz, gelegentlich kombiniert mit Fundstücken, Abjekten, Collagen, Skizzen, Fotografien und skulpturalen Arbeiten von Künstlerkollegen. Anderseits verhandeln die additiv kombinierten, teils unfertig und gebastelt wirkenden Elemente und Module einen erweiterten Skulpturbegriff und stellen in Bezug auf Methode, Form und Organisation der Arbeiten im Raum Standard-Fragen der Bildhauerei, „Fragen von vorgestern“, wie der Künstler sie nennt.

Bezüge auf Architektur und Mobiliar sind erkennbar, ein unmittelbarer funktionaler Kontext erschließt sich aber nicht. Auch lassen sich im Mikrokosmos der Pernice’schen Unschärferelationen die Werke nicht eben direkt als Skulptur oder Installation ansprechen. Der Künstler nennt die Arbeiten vielmehr „Gebilde“. Diese „Gebilde“ funktionieren sowohl als autonome Werke, interagieren aber auch mit den benachbarten Objekten und dem Betrachter selbst, liefern Informationen oder zumindest Hinweise mittels aufgeklebter Kalenderblätter, Zeitungsausschnitte, Kopien oder Zeichnungen und erlauben so Zugänge zu den narrativen Kontexten der Arbeiten.

Die Arbeiten "Progress I, Rino 15" und "Progress II, Rino 16" sind in Zusammenarbeit mit Martin Städeli entstanden.


Konrad Fischer Galerie presents new works by Manfred Pernice.

In the newspaper clipping referencing the exhibition’s title („Life through air bubbles“) terms like „natural classifying systems“ or „reactions between components“ point to a condensation and (self-)organisation of matter. These could be possible hidden links towards a method (or non-method) of the artist. At the same time, objects apparently taken from a construction kit negate any systemic approach within the artist’s working process and manifest a skeptical undertone within the artist’s oeuvre. At the same moment, displays appear as yet undecided anti-displays. And even the orderly „Progress“-pyramids emerge as optional systems which could be arranged in this way or that. What’s actually on display is the act of displaying – as an equivalent possibilbilty.

On the one hand the works of Manfred Pernice seem somewhat distinguished from „classic“ positions in contemporary sculpture. Instead of typical "art" materials the artist prefers working with particle board, cardboard, tiles, concrete, synthetic enamel, sometimes combined with flotsam or collages, sketches, photography and sculptures created by artist friends. On the other hand his seemingly unfinished, bricolage-like modules bring to mind somewhat standard questions in sculpture like form, method and spatial impact – „yesterday’s yesterday questions“, as the artist puts it.

There are, indeed, references to architecture and furniture but there is no evidence of a functional context. Within Pernice’s microcosm of uncertainty you can’t even determine his works as „sculpture“ or „installation“. He prefers designating them as „Gebilde“ (entities). These formations function as autonomous works or arrangements as well as information carriers providing hints of possible narratives in the works themselves.

"Progress I, Rino 15" and "Progress II, Rino 16" are joint works with Martin Städeli.

Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.