Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Worldwide

ANDREAS GRIMM - MÜNCHEN

Exhibition Detail
13 Portraits
Türkenstrasse 11
D-80333 München
Germany


September 14th, 2012 - October 20th, 2012
Opening: 
September 14th, 2012 7:00 PM - 9:00 PM
 
Tamara, Leonhard HurzlmeierLeonhard Hurzlmeier, Tamara
© Courtesy of the artist & ANDREAS GRIMM - MÜNCHEN
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.andreasgrimmgallery.com
COUNTRY:  
Germany
EMAIL:  
INFO@ANDREASGRIMMGALLERY.COM
PHONE:  
+49 89 38 85 92 40
OPEN HOURS:  
Tuesday - Friday, 11 am - 6 pm, Saturday, 11 am - 2 pm
> DESCRIPTION
ANDREAS GRIMM MUNCHEN is pleased to announce the first solo exhibition of Leonhard Hurzlmeier at the gallery. In the exhibition “13 Portraits” the artist will present 13 works that deal with the different possibilities of abstract portraits. Leonhard Hurzlmeier (born 1983) lives and works in Munich.
 
The history of portrait painting in the European art history reflects important cultural and religious developments: The early Christian church was very successful in eliminating the depiction of individuals from the permitted canon of subjects, thereby interrupting a long tradition of portrait art that had been established during Antiquity, which nowadays we only can suspect from looking at the marvelous late Antique Roman-Egyptian mummy portraits. With the dawn of the modern era and the Renaissance the portrait was rehabilitated as a worthy piece of art – an emancipation beyond the representations of sacred contexts.
 
The “13 Portraits” by Leonhard Hurzlmeier are connected to the Renaissance portraits with regards to their content (as well as their composition) because it is not the “realistic” portrayal of the person that is of importance, but in the spirit of humanism, mankind itself.
Stylistically the exhibited works mark an evolution in Hurzlmeier’s oeuvre from ornamental abstraction toward a more figural imagery. In a very sensible fashion he dissects the symbol of human identity – the face and body- into geometric, constructed shapes. Hurzlmeier’s aesthetics feeds itself from a clever play of contrasts: Opaque color fields face transparent ones, smooth and shiny surfaces are set against rough structures. Besides the obvious references to Renaissance portraiture and classical Modernism, the artist also found inspiration in Romaic illumination, which was based on complex geometrical constructions. Unlike the Roman illuminators, however, Leonhard Hurzlmeier does not eliminate the geometry of his paintings but elevates it to one of the main element of his art.
The portraits represent historical figures (e.g. “Friedrich Nietzsche”, “Susan Sontag”) as well as human archetypes (e.g. “Man with Beard”, “Tamara”). The intense abstraction of the faces raises the question of the usefulness of such a distinction, as all portraits, historical or not, appear to be archetypes due to their simplification.
 
In Hurzlmeier’s portrait series there seems to be one very essential question: How far can the artist take the abstraction and still capture the personal traits of the depicted? Is it necessary to employ a naturalistic style to represent someone’s personality? Can a portrait ever really represent a human being? All these questions might occur when viewing the paintings and their answers are given by the artist.
 
 
ANDREAS GRIMM MUNCHEN freut sich Ihnen die erste Einzelausstellung Leonhard Hurzlmeiers in unserer Galerie zu präsentieren. In der Ausstellung „13 Portraits“ setzt sich der Künstler mit den Möglichkeiten einer abstrakten Portraitkunst auseinander. Leonhard Hurzlmeier lebt und arbeitet in München.
 
Die Geschichte der Portraitmalerei in der europäischen Kunstgeschichte spiegelt wichtige kulturelle und religiöse Entwicklungen wider: Die frühchristliche Kirche war erfolgreich darin die Darstellung individueller Einzelpersonen aus dem Kanon zulässiger Bildthemen zu eliminieren und unterbrach somit eine, bereits in der Antike auf hohem Niveau etablierte Portraitkunst, welche man heute nur noch anhand der spätantiken römisch-ägyptischen Mumienportraits erahnen kann. Erst mit dem Anbeginn der Neuzeit wurde das Portrait als darstellungswürdige Kunst rehabilitiert – eine Emanzipation der Darstellungen jenseits sakraler Kontexte.
 
Die „13 Portraits“ Leonhard Hurzlmeiers stehen dabei inhaltlich (sowie auch kompositorisch) den Renaissance Portraits insofern nahe, als das es ihnen nicht so sehr um die „realistische“ Darstellung der Personen geht, sondern ganz im Sinne des Humanismus, um den Menschen an sich.
Stilistisch markieren die ausgestellten Werke Hurzlmeiers einen Wandel von ornamentaler Abstraktion hinzu einer verstärkt figürlichen Bildwelt. In äußerst sensibler Manier, zerlegt er das Sinnbild menschlicher Identität – das Gesicht und den Körper – in geometrische und organische Formen. Die Ästhetik Hurzlmeiers speist sich dabei auch aus einem gekonnten Spiel mit Kontrasten: deckende Farbflächen treffen auf Transparenz, glatte, glänzende Oberflächen auf grob bearbeitete Strukturen. Neben den offensichtlichen Bezügen zur Portraitkunst der Renaissance sowie der klassischen Moderne, fand Hurzlmeier auch Inspiration in der romanischen Buchmalerei, deren Darstellungen auf komplexen, geometrischen Konstruktionen basieren. Im Gegensatz zu den romanischen Buchmalern eliminiert Leonhard Hurzlmeier jedoch nicht die Geometrie seiner Darstellungen, sonder macht sie zum tragenden Element seiner Kunst.
Dargestellt werden historische Personen z.B. „Friedrich Nietzsche“, „Susan Sontag“ sowie menschliche Archetypen wie „Mann mit Bart“ oder „Tamara“. Die starke Abstraktion der Gesichter wirft sogleich die Frage nach dem tatsächlichen Sinn einer derartigen Unterscheidung auf, erscheinen doch allen Portraits, historisch oder nicht, aufgrund ihrer Reduziertheit in gewisser Weise archetypisch.
 
Hurzlmeier interessiert in seiner Portraitserie eine recht essentielle Frage: Wie stark kann man die dargestellte Person abstrahieren und dennoch deren Persönlichkeit erfassen? Ist eine naturalistische Darstellung überhaupt von Nöten um die Persönlichkeit eines Menschen darzustellen? Kann ein Portrait jemals einen Menschen wirklich wiedergeben? Dies alles sind Fragen die beim Betrachten der Bilder entstehen und die der Künstler bewusst beantwortet.

Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.