STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Worldwide

Galerie Edwynn Houk

Exhibition Detail
LYNN DAVIS
Stockerstrasse 33
8002 Zürich
Switzerland


February 2nd, 2012 - May 19th, 2012
Opening: 
February 2nd, 2012 6:00 PM - 8:00 PM
 
Iceberg IV, Disko Bay, Greenland, Lynn DavisLynn Davis, Iceberg IV, Disko Bay, Greenland,
2004
© Courtesy of the artist & Galerie Edwynn Houk
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.houkgallery.com/
COUNTRY:  
Switzerland
EMAIL:  
zuerich@houkgallery.com
PHONE:  
+41 (0)44 202 69 25
TAGS:  
photography
> DESCRIPTION

Die Galerie Edwynn Houk freut sich, eine Ausstellung ausgewählter Fotografien der amerikanischen Fotokünstlerin Lynn Davis (geb. 1944) ankündigen zu können. Die Werkschau wird vom 2. Februar bis zum 19. Mai 2012 stattfinden und sich auf drei Serien beziehen, die sich quer durch die produktive Karriere der Künstlerin erstrecken und sich um das Thema Wasser drehen: Eisberge (1986-2007), Abend/Northumberland Strait (1993-1996) und China (2001).

Bei Wasser, in seinen vielfältigen Zuständen und spektakulären Erscheinungsformen rund um den Globus, handelt es sich für Lynn Davis um ein immer wiederkehrendes Sujet und eine Quelle der Inspiration. Dabei hat sie sich jedem Ort intuitiv genähert und ihn mit einer minimalistischen Sensibilität fotografiert, die ihm, im Bestreben sein Wesen einzufangen, jeden Inhalt und jegliche Bedeutung zu entziehen versucht. Davis extrahiert akribisch grundlegende geometrische Kompositionen, welche im Gegenzug dann einen Ort mit dem anderen verbinden und eine fotografische Serie mit der nächsten. Wieder zu Hause, verwandelt die Künstlerin ihre Negative in brillante und auserlesene Schwarz-Weiss-Abzüge, welche sie sorgfaltig mit Gold oder Selenium tont, um noch sattere und detailreichere Fotografien zu erzielen.

Als Davis begann, zusammen mit ihrem guten Freund und Kompagnon Robert Mapplethorpe (1946-89) zu fotografieren, konzentrierten sich ihre Arbeiten allein auf die Formen des menschlichen Körpers. Dabei weisen diese frühen und prägenden Werke schon die gleiche Bildsprache und formale Strenge auf, die bis heute die Fotografie der Künstlerin kennzeichnet, gerade auch weil sich dieser Stil so gut eignete, als sie das Atelier verliess, um sich der weiteren Welt zu widmen.

Davis Arbeiten änderten sich dramatisch nach ihrer ersten Grönlandreise (1986), auf welcher sie einen Sinn von Gelassenheit in den Formen und Lichtspielen der dortigen Eisberge erlebte. Seitdem hat Davis mehr als 70 Länder bereist und einige der entlegensten Monumente—natürlicher und kultureller Art—aufgesucht, in einem Bestreben diese zeitlosen Orte „aller Kulturen in allen Ländern“ zu porträtieren. Mit der Zeit wurde aus diesen Reisen zu den Wundern der Welt aber weniger der Versuch einer umfassenden Dokumentation, als viel mehr die Suche nach einer inneren, ja fast spirituellen Verbindung mit der Allgemeingültigkeit grundlegender Formen.

Davis erhielt 2005 als erste Fotografin einen Academy Award in Art von der American Academy of Arts and Letters. Ihre Arbeiten werden weltweit ausgestellt und gesammelt. Ihr Werk befindet sich in den Sammlungen des Museum of Modern Art in New York, Los Angeles County Museum of Art, Chicago Museum of Contemporary Art, Houston Museum of Fine Arts und des J. Paul Getty Museum in Los Angeles. Letzteres widmete ihren Fotografien 1999 auch eine wichtige Ausstellung.


-------------------------------------------------------


Galerie Edwynn Houk is pleased to announce an exhibition of important photographs by Lynn Davis (American, b. 1944). The show takes place from 2 February to 19 May 2012 and draws from three series that span the artist’s prolific career and are based around the theme of water: Icebergs (1986-2007), Evening/Northumberland Strait (1993-1996) and China (2001).

Water in its various forms and spectacular manifestations around the globe has been a recurring subject and source of inspiration for Lynn Davis. She approaches every place intuitively and photographs each with a minimalist sensibility, stripping it bare of content and meaning in an attempt to capture its essence. She meticulously extracts basic geometric compositions that in return link one site with another, one body of work with the next. Davis transforms her negatives into luminous and exquisite black-and-white prints, painstakingly toning each with gold or selenium in order to achieve an even richer, more detailed photograph.

When Davis was first learning to make photographs together with her close friend and co-conspirator, Robert Mapplethorpe, her work focused on the nude form. These formative works were made with the same visual style and formal rigor that ultimately became Davis’ hallmark, which suited her perfectly when she eventually abandoned the studio in favor of the world at large.

After Davis’ first trip to Greenland in 1986, her work changed dramatically in response of finding a sense of placidity in the forms and illuminations of icebergs. Subsequently, Davis has travelled to more than 70 countries and sought out some of the most remote monuments—both, natural and human-made—on a quest to portray these timeless places “of all cultures in every country.” However, over time her journeys to a world of wonders became less about exhaustive documentation than the search for an inner, almost spiritual connection with the universality of their basic forms.

In 2005, the American Academy of Arts and Letters awarded Davis an Academy Award in Art, making her the first photographer ever to earn such an honor. Her photographs have been exhibited internationally and collected widely. Her work appears in the collections of the Museum of Modern Art in New York, the Los Angeles County Museum of Art, the Chicago Museum of Contemporary Art, the Houston Museum of Fine Arts, and the J. Paul Getty Museum in Los Angeles, which held an important exhibition of Davis’ photographs in 1999.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.