Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Worldwide

Museum der bildenden Künste Leipzig

Exhibition Detail
Kunst Der 80er In Der DDR
Katharinenstr. 10
04109 Leipzig
Germany


February 9th, 2012 - September 2nd, 2012
Opening: 
February 8th, 2012 6:00 PM - 8:00 PM
 
Äneas, Arno RinkArno Rink, Äneas, 1986–1987
© Courtesy of the artist & Museum der bildenden Künste Leipzig
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.mdbk.de
COUNTRY:  
Germany
EMAIL:  
mdbk@leipzig.de
PHONE:  
0341 - 216 99 0
OPEN HOURS:  
Tuesday and Thursday to Sunday 10 - 18 clock Wednesday 12 - 20 clock Monday Closed Holidays 10 - 18 clock
> DESCRIPTION

Die vierte Ausstellung in der Reihe "Ludwig in Leipzig" widmet sich den vielfältigen Entwicklung der Kunst in den 1980er Jahren mit Werken aus der Sammlung Ludwig.

In den 1980er Jahren erreichte die Kunst in der DDR einen bis dahin nicht gekannten Pluralismus, der neben einer Vielzahl von systemnahen Standpunkten auch von grenzüberschreitenden, antiideologischen und bisweilen auch kritischen Positionen gekennzeichnet war. So unterschiedlich die verschiedenen gesellschaftlichen und künstlerischen Ansichten der Maler waren, so stark war ihr Wunsch nach Ausdruck der eigenen Persönlichkeit und individueller Freiheit. Für eine Generation von Künstlern, die mit Ausnahmen nach dem Krieg und vor dem Mauerbau geboren wurde und der Generation von Heisig, Tübke und Mattheuer folgte, war das letzte Jahrzehnt der DDR geprägt von der Suche nach eigenen Formen und Inhalten zwischen Angepasstheit, Verweigerung und Gegenkultur. Die wenigsten begehrten offen auf, sondern suchten in ihrem künstlerischen Schaffen ihren eigenen, mehrdeutigen Weg durch die totalitären Verhältnisse. Da viele Künstler immer weniger der sozialistischen Gesellschaft dienen wollten, traten sie stärker in ein Zwiegespräch mit sich selbst und ihrem Schaffen. Viele suchten das Rätselhafte und Archaische fern einer erzwungen-optimistischen Weltsicht, andere das Phantastische. So wurden Mehrdeutigkeit und private Mythologien ein Ausdrucksmittel zwischen Zweifel und Anpassung.

Peter Ludwig hatte als wichtigster Privatkäufer auf dem staatlichen Kunstmarkt der DDR die Entwicklungen im Osten in distanzierter Nähe verfolgt. Seine Sammlung ostdeutscher Kunst spiegelt sie im Bereich der Malerei und Skulptur in dem Maße, in dem er - anfangs auch von wirtschaftlich motivierter Rücksichtnahme auf seine staatlichen Partner und seinen persönlichen Vorlieben geprägt - auf den offiziellen Kunstausstellungen und bisweilen in den Künstlerateliers kaufte. Doch sind in der Sammlung Ludwig eine Vielzahl eigenständiger Positionen ostdeutscher Kunst auszumachen, die sich in Stil, Thematik und Haltung gänzlich unterscheiden und so ein wenig von der Vielfalt der Ausdrucksformen und Mentalitäten in der damaligen Kunstszene erahnen lassen. In der Ausstellung vertretene Künstler: Lutz Dammbeck, Hartwig Ebersbach, Steffen Fischer, Hubertus Giebe, Sighard Gille, Clemens Gröszer, Ulrich Hachulla, Angela Hampel, Johannes Heisig, Gregor-Torsten Kozik (Schade), Walter Libuda, Werner Liebmann, Michael Morgner, Wolfgang Petrovsky, Wolfgang Peuker, Annette Peuker-Krisper, Arno Rink, Wieland Schmiedel, Wolfgang Smy, Volker Stelzmann, Hans-Joachim Triebsch, Max Uhlig, Norbert Wagenbrett, Trak Wendisch


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.