Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Worldwide

Anne Mosseri-Marlio Galerie

Exhibition Detail
Archiscriptons
Bleicherweg 33
8002 Zurich
Switzerland


October 28th, 2011 - January 14th, 2012
Opening: 
October 28th, 2011 6:00 PM - 8:00 PM
 
,
© Courtesy of Anne Mosseri-Marlio Galerie
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.annemoma.com
COUNTRY:  
Switzerland
EMAIL:  
mail@annemoma.com
PHONE:  
+41 43 243 0380
OPEN HOURS:  
Tues. - Fri. 12:00 - 18:00; Sat. 11:00 - 16:00 and by appointment
TAGS:  
installation, Film photography
> DESCRIPTION

For its first solo exhibition in Switzerland, the Parisian cooperative Société Réaliste presents Archiscriptons, a speculative exploration of the common scripture practice shared by architecture and discourse.

Is the writing of architecture the same as the architecture of writing?

The revolving discourse of this question constructs a space between recent artworks, drifting from one to the other, and ranging from film to written photography, from installation to inscription.

The first work on display is Société Réaliste's full-length movie The Fountainhead (2010), based on the 1949 capitalist propaganda eponymous film written by Ayn Rand, arch-priestess of American libertarianism and author of some of its strongest cultural myths. The original studio movie tells the story of a Promethean modernist architect - a character based on the figure of Frank Lloyd Wright - fighting against a surrounding collective decadence in the name of his personal genius. Société Réaliste has removed the sound and deleted every human presence to reduce the film to its decorum, its ideological architecture.

As an echo to the disappearance of the topic in the film, Société Réaliste presents Commonscript (2011), a series of 48 enamel panels and prints mounted on dibond, equitably melting emptied videograms extracted from The Fountainhead with inscriptions. The images show magnificent, stereotypical and almost abstracted modernist architectural views from a Prime City (New York), extracted from the original 1949 film script. The sentences are the main ideological affirmations personally stated by the hero that have been systematically transcribed by Société Réaliste in the plural form. Turning a supposedly autonomous discourse into a generalized one, allows to counter-balance the ideal views of a standardized world.

The link between the personal and the general in the inscriptions is made in a new font designed by Société Réaliste entitled Falling Haus (2011). This centaur font is the hybridization of Frank Lloyd Wright's font named "Exhibition", and Josef Albers' global-abstract font known as "Universal". Additionally, they defined a color chart under the title Colors of the Spectre (2011) based on architectural color nuances from some of the world’s most important seats of executive power.

A bridge between views and scriptures is opened in the middle of this speculative area. Written-over photographs presented as lightboxes use the same methodology: the view of a building covered by an inscription drawn from the motif of the building's master plan. A gift from Birobidzhan presents the other end of the spectrum: an imaginary manhole cover from the capital city of the Jewish autonomous district in Siberia created in the 1930s. A modernist grid - emblem of the unfinished, unattainable - surrounds the city plan.

Another link between semantic blocks, human scaling and architectural projection is Fingerprint Architecture: Switzerland (2011), an installation mimicking an architectural model, composed of fingerprint books for unregistered inhabitants, presenting as many registration pages as the estimated number of people migrating to Switzerland in 2010.

Also exhibited are some recent works on currency signs and systems, such as New Alphabetical Order (2009-2011), Zero Euro (2010), Infinite Dollar (2011), Nec plus ultra (2011) and EurO&T (2011). As an extraction point to the speculative space constructed by the exhibition, the sculpture Archiscripton (2011), gives its title to the exhibition, takes the form of a tattooed version of Le Corbusier's iconic Open Hand.

Archiscriptons is the continuation of Société Réaliste's recent exhibitions in Paris (Jeu de Paume, 2011) and Istanbul (Akbank Sanat, 2011), and a preamble to its upcoming show at Ludwig Muzeum, Budapest, opening in March 2012.

Die Anne Mosseri-Marlio Galerie gibt sich die Ehre, das künstlerische Schaffen der Pariser Kooperative Société Réaliste erstmals in der Schweiz in einer Einzelausstellung zu zeigen. Thema ist die spekulative Erkundung der Schreibweisen, die der Architektur und dem Diskurs gemeinsam sind.

Ist die Schrift der Architektur dieselbe wie die Architektur der Schrift?

Aufgrund der zyklischen Anordnung der Werke wandert diese Frage zwischen den unterschiedlichen Medien Film, beschriebener Fotografie, Installation und Zitat hin und her.

Der abendfüllende Film The Fountainhead (2010) nimmt Bezug auf den gleichnamigen, kapitalistischen Propagandafilm, dessen Drehbuch Ayn Rand 1949 geschrieben hat. Die Autorin gilt als Hohepriesterin des amerikanischen Libertarismus und als Urheberin einiger der einflussreichsten kulturellen Mythen dieser Bewegung. Der Originalfilm erzählt die Geschichte eines prometheischen, modernen Architekten, der offenkundig Frank Lloyd Wright nachempfunden ist und im Namen seiner eigenen Genialität die kollektive Dekadenz seines Umfelds bekämpft. Aus diesem Film hat Société Réaliste einen von allen menschlichen Akteuren „bereinigten“ Stummfilm gemacht, in dem nur noch die Kulissen der ideologischen Architektur übrig geblieben sind.

Als Echo auf das Verschwinden der Spielhandlung aus dem Film präsentiert Société Réaliste Commonscript (2011): Auf 48 Paneele werden Videogramme, die jedes Bildgehalts entkleidet sind, mit entsprechenden Zitaten aus ihrem Film kombiniert. Auf den Bildern sind ebenso spektakuläre wie stereotype Ansichten moderner Architektur aus einer Super-Metropole (New York) zu sehen. Die Zitate sind dem Originaldrehbuch von 1949 entnommen. Société Réaliste hat diese ideologischen Mantras der Hauptfigur systematisch in den Plural gesetzt.
Formal wird der Zusammenhang von Persönlichem und Allgemeinem in den Zitaten durch die von Société Réaliste neu entwickelte Schriftart Falling Haus (2011) betont. Bei dieser Centaur-Schrift handelt es sich um eine Kreuzung von Frank Lloyd Wrights entwickelter „Exhibition“-Schrift und Josef Albers’ „Universal“-Schrift. Zusätzlich haben die Künstler mit der Arbeit Colors of the Spectre (2011) eine Farb-Skala festgelegt, die auf architektonischen Elementen von einigen der weltweit wichtigsten Schalthebeln der Macht basiert.

Zentral wird zwischen Ansicht und Zitat verhandelt. In Leuchtkästen präsentieren sich Fotos, die derselben Logik folgen: Sie zeigen mit Zitat beschriftete Gebäude. Dabei dient der Masterplan des Gebäudes als Vorbild der Zeichnung. A gift from Birobidzhan (2011) präsentiert das andere Ende des Spektrums: ein fiktiver Kanaldeckel der Hauptstadt der in den dreissiger Jahren etablierten Jüdischen Autonomen Oblast in Siberien. Ein modernistisches Gitternetz – Emblem des Unvollendeten und Unerreichbaren – umrahmt den Stadtplan.

Eine weitere Verbindung zwischen semantischen Blöcken, menschlichem Maßstab und architektonischer Projektion ist die Installation Fingerprint Architecture: Switzerland (2011). Diese mimt ein Architekturmodell, dass sich aus Büchern konstruiert, in denen Fingerabdrücke von nicht registrierten Einwohner dokumentiert sind. Dabei werden ungefähr so viele Seiten des Registers gezeigt, wie 2010 Menschen in die Schweiz eingewandert sind.

Die Ausstellung zeigt ausserdem Arbeiten, die sich auf Währungssymbole beziehen und Titel wie New Alphabetical Order (2009-2011), Zero Euro (2010), Infinite Dollar (2011), Nec plus ultra (2011) und EurO&T (2011) tragen. Quintessenz des durch die Ausstellung konstituierten Raumgefüges ist die Skulptur Archiscripton, nach der die ganze Ausstellung benannt ist. Sie erinnert an eine tätowierte Version von Le Corbusiers legendärer Open Hand.

Archiscriptons“ ist die Fortsetzung der beiden Ausstellungen, die Société Réaliste unlängst in Paris (Jeu de Paume, 2011) und Istanbul (Akbank Sanat, 2011) gezeigt hat, und markiert ein Zwischenstadium der künstlerischen Erkundung bevor die Ausstellung dann im März 2012 im Ludwig Muzeum in Budapest eröffnet wird.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.