STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Worldwide

LEVY

Exhibition Detail
Gereon Krebber
Osterfeldstrasse 6
22529 Hamburg
Germany


September 10th, 2011 - October 22nd, 2011
Opening: 
September 9th, 2011 6:00 PM - 9:00 PM
 
,
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.levy-galerie.de
COUNTRY:  
Germany
EMAIL:  
info@levy-galerie.de
PHONE:  
+49 - 40 - 45 91 88
OPEN HOURS:  
Tu - Fr between 10 a.m. and 6 p.m. and by appointment
TAGS:  
sculpture
> DESCRIPTION

“Of course it’s a really stupid idea to build a wall right next to the former Checkpoint Charlie“, Gereon Krebber commented with reference to his undulating concrete wall: “Of course: the tragedy just 100 m away, then this farce here in the gallery. But unfortunately I can’t resist it.”

LEVY Berlin is delighted to present a solo exhibition of the sculptor Gereon Krebber for the first time. In the gallery, a long concrete wall will be on view, which extends through several rooms.

“My wobbly wall begins in the first room, slightly sloping. It wanders through the centre door and makes an about-turn, a little enclave, almost the height of the door”, says the artist, describing his installation, for which he fills out tarpaulin casing little by little with concrete and cellulose. “Instead of a smooth concrete surface the result is bulging, tired-looking upholstery, thin and brittle. I am interested in creating something inert and pressing, something that has a solid stance with a precarious balance. There is a spatial interplay – between separation and connection, inclusion and exclusion. I simply don’t know yet if it will work at all.” It is going to be interesting: the artist’s preliminary sketch on the next page provides a small impression of the planned in-situ work.

In addition, Gereon Krebber will present works from the series “Surrogates”, or “substitutes for images”, as he describes them. Murals, which frequently have a rectangular format and have been made from many layers of melted adhesive tape. Sprayed in different colours and partially melted with heat again and again, a porous surface is created, which shimmers, slightly decomposed, oscillating between the organic and artificial.

Gereon Krebber (born in 1973/lives in Cologne) frequently works with perishable and simple materials such as foil, from which he creates corporeal and strange spatial ensembles. In Berlin the artist is currently represented in the exhibition Abstrakt////Skulptur in the Georg-Kolbe-Museum; a room installation of burnt wood is on show in the Bloomberg SPACE in London. Last year, Gereon Krebber was a guest professor at the HFBK Hamburg.

At the opening we will present the new catalogue “Here today, gone tomorrow“, together with the publishers, the Kerber Verlag. Edited by the Drogheda Municipal Gallery in Ireland, the catalogue presents works from the last two years and includes a text by the artist about his work: “Frequently asked questions“.


„Natürlich ist das eine wirklich blöde Idee, gleich neben dem ehemaligen Checkpoint Charlie eine Mauer zu bauen“, erläutert Gereon Krebber seine gewellte Betonwand: „Na klar: Erst 100 m weiter die Trägodie, dann hier in der Galerie die Farce. Aber ich kann dem leider nicht widerstehen.“

LEVY Berlin freut sich, den Bildhauer Gereon Krebber erstmals in einer Einzelausstellung zu präsentieren. In der Galerie wird eine vom Künstler vor Ort erbaute Wandschleife aus Beton zu sehen sein, die sich durch mehrere Räume erstreckt.

„Meine Wabbelwand beginnt leicht angeschrägt im ersten Raum. Sie wandert durch die Mitteltür und bildet im Hauptraum eine Kehre, eine kleine Enklave, knapp türhoch“, beschreibt der Künstler seine Installation, für die er eine Schalung aus Bauplane stückweise mit Beton und Zellstoff ausstampft. „Anstatt einer glatten Betonfläche entsteht ein ausbeulendes, müdes Polster, dünn und brüchig. Es geht mir dabei um Träges und Drängendes, festes Stehen und prekäres Gleichgewicht. Es ist ein räumliches Spiel zwischen Trennen und Verbinden, Ein- und Ausgrenzen. Ich weiß bloß noch nicht, ob das überhaupt klappt.“ Man darf gespannt sein: Einen kleinen Einblick in die kommende Arbeit vor Ort gibt Ihnen eine Arbeitszeichnung des Künstlers auf der folgenden Seite.

Daneben zeigt Gereon Krebber Arbeiten aus der Serie „Surrogates“, „Bildersatzstoffe“, wie er diese beschreibt. Wandarbeiten, die häufig rechteckiges Format haben und die aus vielen Schichten von zerschmolzenem Klebeband gefertigt sind. Verschiedenfarbig angesprüht und immer wieder mit Hitze angeschmolzen, ergibt sich eine löchrige Oberflächenhaut, die wie halb zersetzt schillert und zwischen organisch und künstlich oszilliert.

Gereon Krebber(geb. 1973/lebt in Köln) arbeitet häufig mit vergänglichen und einfachen Materialien wie Folie, aus denen er körperhafte wie fremdartige Raumgebilde schafft. In Berlin war er gerade im Georg-Kolbe-Museum in der Ausstellung Abstrakt////Skulptur vertreten; eine Rauminstallation aus verbranntem Holz ist im Bloomberg SPACE in London zu sehen. Gereon Krebber hatte im letzten Jahr eine Gastprofessur an der HFBK Hamburg.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.