STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Worldwide

Gallery Parrotta Contemporary Art

Exhibition Detail
"Antigrav- Figuren des Schwebens und des Schwindels"
Curated by: Birgit Kulmer
Augustenstrasse 87-89
70197 Stuttgart
Germany


April 17th, 2010 - June 5th, 2010
Opening: 
April 17th, 2010 7:00 PM - 7:00 PM
 
,
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.parrotta.de
COUNTRY:  
Germany
EMAIL:  
mail@parrotta.de
PHONE:  
+49 711 69947910
OPEN HOURS:  
Tue - Fri 1 - 6 pm / Sat 11 am - 4 pm
> DESCRIPTION

»Antigrav - Figuren des Schwebens und des Schwindels«

In dieser Ausstellung steht die Konzeptualisierung von Schwerelosigkeit als ein Motiv im Fokus, das in seinen utopischen Zügen prädestiniert ist die Kunst an eine Grenze zu führen; eine Grenze, die sie einerseits mit der Wissenschaft oder der Alchemie und andererseits mit der Poesie, einer Poesie der Leere, teilt. Die Dinge erlangen in der Schwerelosigkeit ein stilles und mitunter einsames Eigenleben. Die Künstler der Ausstellung thematisieren dieses Eigenleben auf eine hintergründige, ironische und selbstreflexive Weise. Dabei geht es auch um ein partielles und temporäres Aufheben von Körperlichkeit - sei es die des Kunstwerks selbst oder des Mediums, oder die des Körpers, der hierin verhandelt wird. Der Schwindel, der dem Fall vorausgeht oder auf den Sturz folgt, soll in der Ausstellung ebenso mitbedacht werden wie der Schwindel, der den meisten Darstellungen der Schwerelosigkeit zugrunde liegt. Kuratiert von Birgit Kulmer.

 

>Antigravity – figures of levitation and vertigo<

The focal point in this exhibition is the conceptualisation of the absence of gravity as a theme which is in its utopian lineaments predestined to direct art to its limits; a limit that art shares on the one hand with science or alchemy and on the other hand with poetry- a poetry of emptiness. The objects obtain in this absence of gravity a quiet and sometimes solitary independent existence. The exhibition’s artists broach the issue of this independent existence in a profound , ironic and self-reflecting way. In doing so the emphasis also lies on a fractional and temporary abolishment of physicalness- be it that of the artwork per se or that of the medium or that of the object, which is discussed therein. The vertigo that precedes the fall or follows the downfall will be considered in the exhibition as well as the vertigo that underlies most of the absence of gravity’s demonstrations. Curated by Birgit Kulmer

 

 

 

 

 


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.