Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

DITTRICH & SCHLECHTRIEM

Exhibition Detail
TAR
Tucholskystraße 38
10117 Berlin
Germany


March 27th, 2010 - May 3rd, 2010
Opening: 
March 26th, 2010 6:00 PM - 10:00 PM
 
, PATRICK HOELCKPATRICK HOELCK
© Courtesy of the artist and Pool Gallery
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.dittrich-schlechtriem.com
NEIGHBORHOOD:  
mitte
EMAIL:  
info@dittrich-schlechtriem.com
PHONE:  
+49 (0)30.24.34.24.62
OPEN HOURS:  
Tues-Sat, 11-6, and by Appointment
TAGS:  
photography
> DESCRIPTION

TAR – die Antidroge

In der Umgangssprache bezeichnet TAR eigentlich eine der härtesten Drogen, das Heroin. Für den amerikanischen Fotografen Patrick Hoelck indes bedeutete TAR zugleich Nahtoderfahrung und glückliche Wiederauferstehung. Die Arbeit an der Fotoserie TAR rettete sein Leben, holte ihn gewissermaßen aus der Unterwelt in die Nüchternheit des Seins – und in die zeitgenössische Fotografie.

 

Bereits als Teenager arbeitete Hoelck in der Werbe- und Popmusikbranche, einem lukrativen Geschäft. Aber die Besessenheit nach technischer und ästhetischer Perfektion innerhalb der Branche, entfachte in Hoelck bald das Verlangen nach mehr Authentizität, nach dem wirklich Schönem. Seine Bewunderung für die Unvollkommenheit, die jedem Menschen und auch jeder Technik anhaftet, wurde ausschlaggebend für seine Arbeit. Hoelck entwickelte aus dem Unperfekten eine anspruchsvolle Meisterhaftigkeit innerhalb der analogen technischen Möglichkeiten. Ende der 90er Jahre, in der Perfektion ein wesentliches Merkmal der Kunstfotografie war, ging Hoelck einen bemerkenswerten Schritt in die entgegengesetzte Richtung. Das Abweichen vom herkömmlichen Modediktat wurde zu seinem eigenen Maßstab und Charakteristikum, sowohl in der Serie TAR als auch in der folgenden Serie HOTEL.

 

Eine besondere Dunkelheit in Hoelck's Werk verweist auf eine Wirklichkeit, die nichts verzerren oder beschönigen möchte.

Hoelck präsentiert seine Subjekte genau so, wie sie sich vor der Kamera geben. Sie dürfen zeigen, wer sie sind, wer sie gern sein möchten und auch wie sie sich selbst lieben. Die sich daraus kristallisierende, reale und ungeschliffene Sinnlichkeit, weiß Hoelck in seinen Bildern einzufangen.

 

Man könnte meinen, dass die Wirklichkeit der Fokus in Hoelck's Fotoserien TAR und HOTEL sei, zumal es weder eines Stylings, Set-Designs noch einer Bildnachbearbeitung bedarf. Das Einzige was es gibt, sind reale Menschen vor einer realen Kamera auf realem Filmmaterial. Indem er seine eigene Unvollkommenheit als Künstler und die seiner Models und Bilder akzeptiert, indem er ihre wahre Schönheit erkennt, genau darin liegt die grösste Inspiration und der stärkste Katalysator für sein Weg-Vom-Straßen-TAR hin zu seinem TAR-Projekt und darüber hinaus.

 

TAR ist Patrick Hoelck's erste Soloausstellung in Berlin. Er lebt und arbeitet in Los Angeles und New York.

 

 

TAR is the anti-drug.


To be more precise, it is street-slang terminology for the drug itself. However, for american photographer Patrick Hoelck, the TAR series signifies near death and resurrection; the single act of making it saved his life, pulling him out of the underworld and into sobriety – and contemporary photography.


Beguiled by an addiction to the lucrative advertising and popular music industries in his early career, Hoelck was consumed by an indulgent obsession with technical and aesthetic perfection.  This saturation in “the industry“ soon led to intolerance that ignited his lust for the beauty of authenticity. Appreciation of natural imperfections in both subject and camera became intrinsic to his work – resulting in exacting experimentation-turned-mastry of in-camera techniques.  At a time when perfectionism was inextricably inbedded in the art of photography – ca. 2000 – Hoelck's steps back into the camera were noteworthy for their deviation from fashionable opinion, and have become signature of his work, evident in both TAR and HOTEL.


Hoelck’s work resonates with a signature darkness, or 'a reality that does not lie for or distort its subjects.'  Hoelck boldly presents his subjects as they are, permitting the model to expose who she is, who she wants to be, and how she loves herself – resulting in the real and unpolished human sensuality that he is so able to capture.


One might argue that reality is therefore the focus of Hoelck's TAR and HOTEL series.  No styling, no set design, and no post-production; real people in front of a real camera on real film. Accepting the imperfections in himself, his subjects, his camera and the pictures it creates – and recognizing the beauty therein – is what became Hoelck's greatest inspiration and strongest catalyst in leaving street-TAR for his TAR project and beyond.


This is Patrick Hoelck’s first solo-exhibition in Berlin. He lives and works between Los Angeles and New York City.



 


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.