STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

FREIES MUSEUM BERLIN

Exhibition Detail
Die verrückten Meister (Freies Ritual)
Buelowstraße 90
10783 Berlin
Germany


January 28th, 2010 - March 5th, 2010
Opening: 
January 28th, 2010 7:00 PM - 11:59 PM
 
,
Oraison, Axel PahlaviAxel Pahlavi, Oraison,
2009, oil and acrylic on canvas, 220x170
© courtesy of the artist
Bannière 1, Florence OBRECHTFlorence OBRECHT, Bannière 1,
2007-2008, 167x97
© courtesy of the artist
< || >
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.freies-museum.com
NEIGHBORHOOD:  
tempelhof-schöneberg
EMAIL:  
office@freies-museum.com
PHONE:  
+49 (0) 30 34 72 18 14
OPEN HOURS:  
Montag - Samstag, 12 - 19 Uhr, Sonntag 15 - 18 Uhr
COST:  
free entry
> DESCRIPTION

Rituale führen den Menschen auf festgelegten Bahnen durch sein alltägliches, kulturelles und religiöses Leben. Sie strukturieren, geben Denk- und Deutungsmuster vor und sichern auf diese Weise den Status quo. Ein „freies“ Ritual ist daher ein Widerspruch in sich.

Schon immer war Kunst ein Instrument für Beschwörung, Magie und Rituale. Inspiriert von Jean Rouchs Dokumentarfilm "Les Maîtres Fous" über das Ritual einer westafrikanischen Sekte gestalten 16 junge internationale Künstler ein im Entstehen begriffenes, eigenes Ritual. Während im Film die Sektenmitglieder in Trance fallen und in die Rolle von Charakteren der britischen Kolonialmacht schlüpfen, haben sich die Künstler eigene Rollen geschaffen. So treten auf: Das Orakel, der Prophet, ein Gläubiger, der Troubadour, der Ungläubige, ein Bote, die zu opfernde Frucht, das Oberhaupt, ein Geist, der Krieger, die Unschuld, die Erlösung, das Dunkel, der Meister der Zeremonie, das Helle und das Unerklärbare.

Durch Aktion und Handlung wird die Ausstellungssituation verlassen. Im Hochparterre betritt man einen durch Malerei, Licht- und Klang-Installationen inszenierten Initiationsraum. Im nächsten Stockwerk wird das Ritual lebendig. In verschiedenen work-in-progress Arbeiten, die eine Präsenz der Künstler bedingen, wird die Ebene der reinen Präsentation verlassen, so dass schließlich in einer dritten Stufe die Grenze zwischen Beobachter und Mitwirkendem verschwimmt.

„Les Maîtres Fous“ hat, durch die Konsequenz und Energie des durchgeführten Rituals, das Schaffen der vertretenen Künstler inspiriert und sie in Bann gezogen. Besonders die Wiederkehr der Handlungen und die Symbolhaftigkeit der Gesten faszinierte sie, wird zur Erklärung und Deutung von alltäglichen Fragen und manifestiert sich als Grundgerüst von Gesellschaft.

So wurde für das Ritual der „Verrückten Meistern“ im Freien Museum Berlin bewusst auf einen festgelegten Handlungsablauf sowie Denk- und Deutungsmuster verzichtet und man darf sich durchaus vorstellen, dass auch diesem, wie im Film, die Kontrolle entgleitet.

 

ENGLISH

Rituals lead people on controlled paths through their religious, cultural and daily lives. They give structure, establish patterns of thinking and interpreting and preserve the status quo. A “free” ritual therefore is a contradiction in itself.

Since the beginning, art has been an instrument for conjuration, magic and rituals. Inspired by Jean Rouch’s documentary "Les Maîtres Fous" about the ritual practiced by a West African sect 16 young international artists create a their own – yet to be staged – ritual at Freies Museum Berlin. While the members of the sect act out typical roles of British colonialists in a state of trance, the artists have created their own characters: the oracle, the prophet, a believer, the troubadour, a non-believer, a messenger, the sacrifice, the leader, a spirit, the worrier, the innocence, salvation, the dark, the master of ceremony, the light and the unexplainable.

Involving action, traditional exhibition forms are left behind. On the raised ground floor, you enter a room of initiation with painting, light- and sound-installations. On the next level the ritual comes to life. With various work-in-progress pieces that require the presence of the artist, pure presentation is abandoned and on the last floor the border between observer and participant blurs.

The consequence and energy of „Les Maîtres Fous“ has inspired and fascinated the artists in their works. Especially the recurrence of acts and the symbolic meaning of gestures attract them; being both explanation and interpretation of common questions it becomes manifest in the basic structure of societies.

The ritual of the “maîtres fous” consciously abandons controlled plots and ways of thinking and interpreting. One can definitely imagine that, as in  "Les Maîtres Fous", the ritual may lose control.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.