STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Konrad Fischer Galerie

Exhibition Detail
CANELL HULTéN MCBRIDE STAACK
Lindenstrasse 35
10969 Berlin
Germany


November 20th, 2009 - January 9th, 2010
Opening: 
November 20th, 2009 6:00 PM - 9:00 PM
 
,
© Courtesy of Konrad Fischer Galerie
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.konradfischergalerie.de
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
berlin-office@konradfischergalerie.de
PHONE:  
+49 (0)30 505 968 20
OPEN HOURS:  
TU, WE, TH, FR, SA 11am to 6pm
TAGS:  
photography, installation, video-art
> DESCRIPTION

PLEASE SCROLL DOWN FOR ENGLISH VERSION


Die Konrad Fischer Galerie Berlin freut sich die Eröffnung der Gruppenausstellung Canell, Hultén, McBride, Staack am Freitag, den 20. November, 18 – 21 Uhr, ankündigen zu dürfen.
Die Arbeit der vier an der Ausstellung beteiligten Künstler/innen wird mit aktuellen Werken exemplarisch vorgestellt.

In der Hinterfragung der Beständigkeit von physikalischen Kräften und Objekten zeichnet sich die Arbeit von Nina Canell durch eine Destabilisierung fest gefügter Formen aus, indem sie flüchtige und zufällige Prozesse wie beispielsweise elektronische Gerätschaften, wahrnehmbare und nicht wahrnehmbare Frequenzen, Synchronisation und Licht in ihre Skulpturen und Installationen aufnimmt. ´Temporary Encampment (Five Blue Solids)`, 2008 benutzt den Elektromagnetismus als vorrangiges Gestaltungselement. Die Installation aktiviert auf poetische Weise den Zustand eines temporären Gleichgewichts zwischen magnetischen Kräften und den Gesetzen der Schwerkraft.

In den vergangenen drei Jahren interessiert sich Sofia Hultén verstärkt für die Potentialität von Objekten, für ihre Überführbarkeit in vergangene oder zukünftige Zustände. Für ´Mutual Annihilation`, 2008 restaurierte Hultén mit großem Aufwand einen gefundenen Schrank, um ihn daraufhin in seinen ursprünglichen, von Gebrausspuren gezeichneten Zustand zu überführen. Neben dem Objekt selbst dokumentieren auf vier Monitoren filmische Sequenzen in nicht linearer Abfolge den geschilderten Prozess, dessen Reflexion die Möglichkeit nahe legt, sowohl die Vergangenheit als auch die Zukunft als prinzipiell unabgeschlossen zu betrachten.

Rita McBride’s Arbeiten verweisen häufig auf architektonische Kontexte und Themen aus dem Umfeld von Design und Urbanität und greifen zugleich soziologische und gesellschaftspolitische Fragestellungen auf. In ihrem eigenwilligen Zugriff auf unterschiedlichste Materialien offenbart sich eine humorvolle und hintergründige Ästhetik, die Begriffe wie Serie, Standard, Funktion und mithin den gesamten theoretischen Diskurs um Moderne und Utopie auf den künstlerischen Prüfstand stellt. Wir zeigen in Berlin die Bodenarbeit ´Some Settlements (Caiba, Brazil)`, 2008 und ´White Elephant (Wall)`, 2003.

Seit 2008 setzt sich Juergen Staack ausgehend von der Frage nach der Materialität oder Immaterialität von Bildern mit der Übersetzbarkeit von Photographien in rein sprachliche Form auseinander. Auf seinen ausgedehnten Reisen bittet der Künstler ihm zufällig begegnenden Menschen um die Beschreibung von Polaroidaufnahmen, die er aufzeichnet. Nach Beendigung der Bildbeschreibung werden die Bilder von den Beteiligten jeweils mit einem schwarzen Stift zugemalt und somit unkenntlich gemacht. Nicht selten sind die Beschreibungen in Sprachen verfasst, die vom Aussterben bedroht sind oder nur von sehr kleinen Gruppen überhaupt noch gesprochen werden, wodurch die Transkribierung hermetisch und verschlossen wirkt. Wir zeigen vier Arbeiten aus der Serie der Serie ´Transcription – Image`, wobei neben dem übermalten Bild jeweils ein Kopfhörer die zugehörige Beschreibung wiedergibt.


Konrad Fischer Galerie Berlin is pleased to announce the opening of the group exhibition
Canell, Hultén, McBride, Staack on Friday, November 20, 2009 from 6 to 9 pm.

Questioning the fixity of physical forms and objects, Nina Canell’s work proposes a de-stabilisation of form through frequent incorporation of fleeting, contingent processes, such as electric currents, various perceptible and imperceptible frequencies, synchronisation and light. ´Temporary Encampment (Five Blue Solids)`, 2008 is a work which perhaps most explicitly utilises electromagnetism as a binding sculptural component. The installation activates, in a poetic way, a state of temporary balance between the push and pull of magnetism and the laws of gravity.

For a couple of years Sofia Hultén has been interested in the changability of objects, in particualar in recreating future and past states of objects. In ´Mutual Annihilation` (2008) Hultén laboriously restored a found cupboard, only to transfer it back to its ‘original’ state again, with all its found signs of wear and tear. Alongside the object itself, four video monitors document the process in a non-linear sequence. Mutual Annihilation as well as other works of Hultén suggest that neither the past nor the future should be understood as complete and closed.

Rita McBride's works often deal with architectural contexts and topics related to urban planning and design while at the same time critically disputing sociological and sociopolitical issues. In the idiosyncratic handling of various materials her work reveals a humurous and cryptic aesthetic
which questions terms like seriality, standard, and function and with those the entire discourse around modernity and utopia. We will exhibit the floor piece ´Some Settlements (Caiba, Brazil)` 2008 and ´White Elephant (Wall)`, 2003.

Questioning the materiality of images Juergen Staack began in 2008 a series of works which focus on the transcription of photographs into pure language. On his extensive travels the artist has asked people who he accidentially meets to describe a polaroid photograph. After the description is made and on record, the people are asked to draw over the image with a black marker. Oftentimes the languages in which the images are described are dying or are only rarely spoken by a very small group of people which makes the process of transcription appear even more hermetic. We will present four works of the series ´Transcription - Image` showing the marked polaroids next to a headphone playing the verbal descriptions of the now invisible images.

Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.