Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Akademie der Künste - Hanseatenweg

Exhibition Detail
aus/gezeichnet/zeichnen
Hanseatenweg 10
D-10557 Berlin-Tiergarten
Germany


April 25th, 2009 - July 14th, 2009
Opening: 
October 18th, 2010 6:00 PM - 8:00 PM
 
Modell 7 zu Tableau "Zone", Dieter AppeltDieter Appelt,
Modell 7 zu Tableau "Zone",
2008, Chinatusche, Deckweiß, 150 x 100 cm
© Dieter Appelt
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.adk.de
NEIGHBORHOOD:  
mitte
EMAIL:  
info@adk.de
PHONE:  
030.200 57-2000
OPEN HOURS:  
Tue - Sun 11am-8pm
> DESCRIPTION

Die Ausstellung der Mitglieder der Sektion Bildende Kunst stellt den gewandelten Begriff von Zeichnung in der gegenwärtigen bildenden Kunst zur Diskussion. Im Vordergrund steht dabei die autonome Funktion des Zeichnens in der künstlerischen Praxis. Neben traditionellen Verfahrensweisen verdeutlichen fotografische und digitale Konzeptionen sowie hybride Mischformen die enorme Spannweite des zeitgenössischen Zeichnungsbegriffs.

Ein Teil der Exponate erfüllt die Erwartung, dass Zeichnen eine Sache von Stift, Griffel oder Feder auf Papier sei: von Kettners Porträtköpfen über Stötzers Aktzeichnungen bis zu Schimanskys subtilen Spuren im Unbestimmten. Doch der zeichnerische Impetus hat längst auch auf die Malerei übergegriffen (Ebersbach, Rainer, Stöhrer u. a.); und das Zeichnen im Raum ist nicht mehr nur eine Sache der Skulptur, sondern umfasst installative und konzeptionelle Arbeiten gleichermaßen (Kummer, Raetz, Sander), während die Bildhauer selber mit entschiedenen Formulierungen autonomen zeichnerischen Denkens aufwarten (Cragg, Luginbühl, Schoenholtz, Serra).

Die fotografischen Beiträge machen deutlich, dass die anfängliche Bestimmung der Fotografie als »Photogenic Drawing« nach wie vor aktuell ist (Export, Florschuetz, Jetelová, Wittkugel). Daneben zeigen Dean, Ecker und Uecker, wie sich der zeichnerische Gestus auch in unkonventionellen Materialien und alltäglichen Fundstücken auszudrücken vermag. Claus, Gerz und Thomkins loten die Nähe der Zeichnung zur Schrift aus. Dass Aufzeichnen und Transformieren kreative Prozesse sein können, wenn sie Unbekanntes und Noch-nie-Gesehenes anschaulich vergegenwärtigen, beweisen die sehr unterschiedlichen Vorgehensweisen von Appelt, Dreyblatt und Kubisch.

»aus / gezeichnet / zeichnen«, kuratiert von Robert Kudielka, Michael Schoenholtz und Inge Zimmermann, ist die erste gemeinsame Ausstellung von Mitgliedern der Sektion Bildende Kunst seit 1993, dem Jahr der Vereinigung beider Akademien (Ost/West). Gezeigt werden etwa 450 Werke von 66 Künstlern. Ausgewählte Arbeiten verstorbener Mitglieder wie Beuys, Claus, Thomkins und Vedova lassen zudem die historische Tragweite der Veränderung des Zeichnens sichtbar werden.

 


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.