STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Gerhardsen Gerner

Exhibition Detail
Solo Exhibition
Holzmarktstr. 15-18
10179 Berlin
Germany


May 2nd - June 29th
Opening: 
May 2nd 7:00 PM - 9:00 PM
 
Installation view, Julian OpieJulian Opie, Installation view
© Courtesy of the artist & Gerhardsen Gerner
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.gerhardsengerner.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
office@gerhardsengerner.com
PHONE:  
+49 30 695 18 341
OPEN HOURS:  
Wed–Sat 11am–6pm
> DESCRIPTION

Gerhardsen Gerner is very pleased to announce a solo exhibition by the British artist Julian Opie for Gallery Weekend Berlin 2014.
 
Opie is especially interested in experiments on the subject of motion, in which he combines the moving image with his own stylist visual language. For such pieces, Opie works with large flat screens or displays on which computerized animation portrays a permanent, flowing movement.
 
Within the gallery, Julian Opie presents a variation of his movement experiments: Reduced to their contours, white luminescent horses gallop away one after the other on a narrow, black LED frieze; a panel shows an underwater detail in which fish – reduced to only a few strokes – are frolicking; boats rock back and forth on a waterscape; a young woman on a stately, double sided LED monolith walks forward at a hectic pace without actually moving from the spot. On another panel, tree trunks – also digitally animated – move past the eyes of the viewer.
 
All positions study the movements of objects, plants, animals and humans in the edited style typical of Opie. For the visualization of a type of plant movement, Opie chooses the effect of passing tree trunks. The striped pattern can simultaneously be read as the ultimate level of abstraction on the black and white LED panel.
 
The second gallery space is dominated by the monumental bust of a boy within another forest panorama of black tree trunks upon a white wall. The bust portrait leads impressively from the iconic depiction of Opie's two-dimensional works into three-dimensionality, without diminishing the significance of the artist's characteristic style.
 
Julian Opie counts among the most important artists of the present day. His work has generated icons of contemporary art and has been shown internationally in all major institutions, including the National Portrait Gallery, London; K21, Düsseldorf; Lenbachhaus, Munich; Tate Britain, London; Museum Essl, Klosterneuburg; MUMOK, Vienna; Mori Art Museum, Tokyo; ICA, London; MoMA, New York; Wattis Institute, San Francisco; Staatsgalerie, Stuttgart; Baltic, Gateshead; Deichtorhallen, Hamburg; Fondation Cartier, Paris; Biennale di Venezia, Venice and many more.
 
The international appreciation of Opie's work is reflected in numerous commissioned works: His large format billboards welcome visitors arriving by train at Autostadt Wolfsburg; Julian Opie created a stamp for the 2012 Olympic Games in London; in 2013 Opie designed 40 illustrations for the private "Lindo Wing" of the maternity ward at St. Mary's Hospital in London.
 

- - - -
 
Gerhardsen Gerner freut sich sehr, zum Gallery Weekend Berlin 2014 eine Einzelausstellung mit dem britischen Künstler Julian Opie ankündigen zu können.
 
Opie interessiert sich in seinem Schaffen vor allem für Experimente zum Thema Bewegung, in denen er das bewegte Bild für seine eigene stilisierte Bildsprache nutzt. Für diese Arbeiten arbeitet Opie mit großen Flachbildschirmen oder Displays, auf denen die computergesteuerten Animationen eine permanente, fließende Bewegung zeigen.
 
Im Inneren der Galerie präsentiert Julian Opie eine Variation seiner Bewegungsexperimente: auf ihre Konturen reduziert galoppieren auf einem schmalen, schwarzen LED–Vries einige weiß leuchtende Pferde hintereinander weg; eine Tafel zeigt einen Unterwasserausschnitt, in welchem sich auf nur einige wenige Striche reduzierte Fische tummeln, Boote schaukeln auf einem Seeausschnitt, eine junge Frau stürmt im hektischen Laufschritt auf einer stattlichen LED–Stele vorwärts ohne jedoch wirklich von der Stelle zu kommen. Auf einer weiteren Tafel ziehen ebenfalls animierte Baumstämme vor dem Auge des Betrachters vorbei.  
 
Alle Positionen untersuchen in der für Opie typischen, ikonischen Handschrift Bewegungsabläufe von Dingen, Pflanzen, Tieren oder Menschen. Für die Visualisierung einer Art pflanzlicher Bewegung wählt Opie den Effekt des Vorbeiziehens der Baumstämme. Das Streifenmuster kann man gleichzeitig als ultimativen Abstraktionsgrad der schwarz-weißen Tafel lesen.
 
Der zweite Galerieraum wird dominiert von der monomentalen Büste eines Jungen, die vor einem weiteren Waldpanorama aus schwarzen Baumstämmen auf weißer Wand thront. Die Portraitbüste überführt eindrucksvoll die ikonische Präsenz von Opies zweidimensionalen Arbeiten mit deren Effekten in die Dreidimensionalität, ohne die Signifikanz der Handschrift des Künstlers zu mindern.
 
 Julian Opie gilt als einer der wichtigsten Künstler der Gegenwart. Sein Werk hat Ikonen der zeitgenössischen Kunst geschaffen und wurde international in allen bedeutenden Institutionen gezeigt. So zum Beispiel der National Portrait Gallery, London; K21, Düsseldorf; Lenbachhaus, München; Tate Britain, London; Museum Essl, Klosterneuburg; MUMOK, Wien; Mori Art Museum, Tokyo; ICA, London; MoMA, New York; Wattis Institute, San Francisco; Staatsgalerie, Stuttgart; Baltic, Gateshead; Deichtorhallen, Hamburg; Fondation Cartier, Paris; Biennale di Venezia, Venedig uvm.
 
Die internationale Wertschätzung von Opies Werk spiegelt sich auch in zahlreichen Auftragsarbeiten. So begrüßen großformatige Billboards die mit dem Zug anreisenden Besucher der Autostadt Wolfsburg; für die Olympischen Spiele 2012 in London schuf Julian Opie eine Briefmarke; 2013 entwarf Opie 40 Bildtafeln für den privaten „Lindo Wing“ der Geburtsklinik des St. Mary’s Krankenhauses in London.
 


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.