STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Capitain Petzel

Exhibition Detail
Sacrifice Your Body
Karl-Marx-Allee 45
10178 Berlin
Germany


February 1st - March 8th
Opening: 
February 1st 6:00 PM - 8:30 PM
 
Sacrifice Your Body, Roe EthridgeRoe Ethridge, Sacrifice Your Body,
2013, C-Print, 101,6 x 127 cm
© © the artist, Courtesy Capitain Petzel, Berlin and Andrew Kreps Gallery, New York
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.capitainpetzel.de
NEIGHBORHOOD:  
mitte
EMAIL:  
info@capitainpetzel.de
PHONE:  
+49 (0)30 2408 8130
OPEN HOURS:  
Tuesday - Saturday, 11 to 6pm
TAGS:  
conceptual, photography
> DESCRIPTION

Capitain Petzel, Berlin and Andrew Kreps Gallery, New York are pleased to present a parallel exhibition of a new body of work by Roe Ethridge: Sacrifice Your Body, which will be accompanied by an artist book of the same title.

In this his latest body of work, Ethridge conflates a rich array of photographic tropes, combining

personal documentary images made in western Palm Beach County, Florida (his mother’s childhood home), with surreal collage works, images from a discarded Chanel magazine story, various cross connected still-life images of a Bonne Maman jam jar, a Nike football, a phone receiver from the 80’s and a diptych of a very dead flounder. These are interwoven with what appears to be a carefully directed scene depicting a teeth-white Durango SUV sinking into and then being retrieved from a canal. The clash of visual styles, histories and meaning establish a flat line of dissonanceunderscored by the touchline admonition of the neon title – SACRIFICE YOUR BODY.

Ethridge’s storytelling invokes a sense of discomfit akin to David Lynch’s filmmaking and Carl Hiassen’s style of noir fiction, a lucid undermining of veracity and morality and the ingrained materiality that underpins American life.

In Roe’s own words:

“For the last ten years or so I have been interested in how images could function as fugue. I was initially drawn to the idea as it referred to the medical condition of the ‘fugue state’. A person in a ’fugue state’ is prone to long term amnesia usually combined with a far-flung travel. In Walker Percy’s book The Last Gentleman the protagonist is constantly going into a ‘fugue state’ and awaking from his amnesia to find he’s no longer in New York City but on a historic Civil War battlefield in Virginia, hundreds of miles away. I related to this in my work as a way to discover new images without an over wrought thesis or a predetermined subject matter. I also love the idea of the fugue as a musical composition and how it can be (mis)appropriated for the sequencing of images. Of course color, composition, style and subject matter are not as defined as a musical note but they do have tones and voices and ultimately what I’d like my books and exhibitions to do is sing. Harmonies, disharmonies, noise and silence are all things I’m thinking about.”

Roe Ethridge’s practice is that of a restless maverick operating in a fugue state. His constantly evolving visual sensibility has spawned a myriad of copyists in what has become known as ‘the new school of synthetic photography’.

Born in 1969 in Miami, Florida, Roe Ethridge lives and works in New York. Selected solo exhibitions were presented at Le Consortium, Dijon, France curated by Anne Pontegnie, 2012; Garage, Moscow, 2011; the Institute of Contemporary Art, Boston, 2009. His work has been widely exhibited internationally in group exhibitions, including the Biennale des Lyon, 2013; the de Young Museum, San Francisco, 2012; the Museum of Modern Art/P.S. 1, New York, 2010; Metropolitan Museum of Art, New York, 2008; Aspen Art Museum, Aspen, Colorado, 2008; Whitney Biennial, New York, 2008; The Barbican Center, London, 2001.

 

 

 

Capitain Petzel, Berlin, und Andrew Kreps Gallery, New York, freuen sich, eine parallele Ausstellung der neuen Werkgruppe Sacrifice Your Body von Roe Ethridge zu präsentieren. Zu der Ausstellung erscheint unter demselben Titel ein Künstlerbuch.

In dieser Werkgruppe stellt Ethridge ein breites Spektrum fotografischer Metaphern zusammen: er kombiniert private Dokumentaraufnahmen aus der Heimat seiner Mutter, dem westlichen Palm Beach County, Florida, mit surrealen Collage-Arbeiten, Bildern einer Chanel Magazin Story, verschiedenartig miteinander vernetzten Stilllebenbildern eines Marmeladenglases der Marke Bonne Maman, einem Nike Fußball, einem Telefonhörer aus den Achtzigerjahren sowie einem

Diptychon einer toten Flunder. Diese werden mit einer vermeintlich sorgfältig arrangierten Szene verflochten, in welcher ein blendend weißer Durango SUV in einem Kanal versinkt, um dann wieder aus ihm herausgeholt zu werden. Das Aufeinanderprallen von visuellen Stilrichtungen, Geschichten und Bedeutungen erschafft eine Nulllinie der Dissonanz, die anhand der Ermahnung SACRIFICE YOUR BODY [Opfere deinen Körper] des Neon-Titels in Form einer Bandenwerbung hervorgehoben wird.

Die von Ethridge erzählten Geschichten beschwören eine Art von Verunsicherung herauf, die mit der Filmkunst von David Lynch und dem Roman-noir-Stil von Carl Hiassen verwandt ist: ein apodiktisches Aufweichen von Wahrheitsliebe und Moral sowie der tief verwurzelten Materialität, auf der das amerikanische Leben gründet.

In Roes eigenen Worten:

„In den letzten zehn Jahren habe ich mich dafür interessiert, wie Bilder als „Fugue“ funktionieren könnten. Diese Vorstellung beschäftigte mich anfangs, da sie sich auf den medizinischen Zustand der „Fugue“ bezog. Jemand, der sich im Zustand der „Fugue“ befindet, neigt – normalerweise in Verbindung mit ausgedehnten Reisen – zu einer langfristigen Amnesie. In Walker Percys Buch The Last Gentleman fällt der Held ständig in einen „Fugue“-Zustand und erwacht dann aus seiner Amnesie, um zu bemerken, dass er sich nicht mehr in New York City befindet, sondern auf einem historischen Bürgerkriegsschlachtfeld in Virginia, hunderte von Meilen entfernt. Ich habe dies in meinem Werk als eine Möglichkeit aufgegriffen, neue Bilder ohne eine verkünstelte These oder eine vorher festgelegte Thematik zu entdecken. Ich liebe auch die Idee der Fuge als eine musikalische Komposition, wie sie auch für die Abfolge der Bilder (un)angemessen eingesetzt werden kann. Natürlich sind Farbe, Komposition, Stil und Thematik nicht in dem Maße festgelegt, wie es bei einer Note in der Musik der Fall ist, jedoch haben sie durchaus auch Töne und Stimmen – und letztendlich möchte ich ja, dass meine Bücher und Ausstellungen „singen”. Harmonien, Disharmonien, Geräusche und Stille sind die Dinge, über die ich dabei nachdenke.”

Die künstlerische Praxis von Roe Ethridge entspricht der eines rastlosen Querdenkers, tätig in einem „Fugue”-Zustand. Seine sich beständig weiter entfaltende visuelle Sensibilität hat in dem Bereich, der als die „Neue Schule der Synthetischen Fotografie” bekannt geworden ist, unzählige Nachahmer hervorgebracht.

Roe Ethridge, 1969 in Miami, Florida, geboren, lebt und arbeitet in New York. Ausgewählte

Einzelausstellungen umfassen Le Consortium, Dijon, Frankreich, kuratiert von Anne Pontegnie, 2012; Garage, Moskau, 2011; Institute of Contemporary Art, Boston, 2009. Sein Werk wurde international in zahlreichen Gruppenausstellungen gezeigt, unter anderem auf der Biennale de Lyon, 2013; im Young Museum, San Francisco, 2012; Museum of Modern Art/P.S. 1, New York, 2010; Metropolitan Museum of Art, New York, 2008; Aspen Art Museum, Colorado, 2008; Whitney Biennial, New York, 2008; The Barbican Center, London, 2001.

 


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.