Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

PSM gallery

Exhibition Detail
Momentum? Maybe the time has come to live our corporality rather than speak our sexuality.
Curated by: PETUNIA
Köpenicker Strasse 126,
10179 Berlin
Germany


January 18th - February 28th
Opening: 
January 17th 6:00 PM - 9:00 PM
 
,
© Courtesy of The PSM gallery
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.psm-gallery.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
office@psm-gallery.com
PHONE:  
+49 30 75524626
OPEN HOURS:  
Tuesday - Saturday 12 - 6 pm
> DESCRIPTION

„Maybe it is time we live our corporality rather than speak our sexuality.“ This sentence appeared in the 1973 issue of Recherches, entitled Three Billions of Perverts. The Great Encyclopedia of Homosexuality, which was seized for affronting public decency. Guy Hocquenghem, the author of one of the included essays, warned the reader that it was “exclusively addressed to the ones with whom he couldn’t make love. For everyone else, the festivity of bodies transforms speech into a servant of the body, nothing else”. In it, Hocquenghem, a member of the Front homosexuel d’action révolutionnaire exposed the contradictions inherent to this group, his virulent critique of sexual institutions and assignations, his hopes to see the revolution impulse extend to all areas of life.

“Festivity of bodies”, outrage to “public decency”, rejection of existing structures, and a provocatively direct address to the audience: the elements of this story are symptomatic of a moment when things could unleash and culminate, when individuals would converge in order to create a completely new situation: a revolution, even a small one. This convergence – not to be confused with a consensus – can also be called a Momentum.

What about a second-hand momentum, making use of words and sentences from a past momentum? What about a momentum with inner conflicts and contradictions much deeper than the ones of the 70s era? What if this violent absence of consensus was to make for a perfect momentum? What about a momentum aggregating a community of oblique positions and gazes, a group of individuals all looking aside in directions so different it might map an erratic ideological landscape? What if this landscape would nevertheless, by some kind of chance, enable a new situation?

What if the artists and the works in this show were in a state of expectancy, aspiring for a momentum that might never be? Could a small feminist publication make them believe it will ultimately happen and ask them to hold their breath until it does?

Waiting for someone to get into contact (Tania Perez Cordova), knitting and counting the dead (Kjersti G. Andvig), shopping (Pilvi Takala), taking care of one’s skin (Tobias Kaspar), singing seemingly utopian political speeches (Sylvie Blocher), producing music or sound in order to get the audience’s attention (Caroline Mesquita, Hannah Weinberger, Marie Angeletti) or simply staring at it (Marina Faust) : the works in the show are literal in their conception and their formal aspects. They straight-forwardly question the limits of our bodies, whether intimate, social, or political. Charged with passive aggressiveness the works invoke a specific Momentum – past, imaginary, or to come. They don’t want to depend on subtext in order to be understood: Indeed they are mute, even when they sing.

 

 

„Vielleicht ist es an der Zeit unsere Körperlichkeit auszuleben anstatt übere unsere Sexualität zu reden.” Dieser Satz erschien in der 1973 unter dem Titel Three Billions of Perverts. The Great Encyclopedia of Homosexuality herausgegebenen Ausgabe der Zeitschrift Recherches, die später dann aufgrund “Verletzung öffentlichen Anstands” beschlagnahmt wurde. In einem darin enthaltenen Aufsatz weist der Autor Guy Hocquenghem den Leser darauf hin, dass der Text “ausschließlich an diejenigen gerichtet ist, mit denen er keinen Geschlechtsverkehr haben kann. Für alle anderen transformiert das Fest der Körper die Sprache in einen Diener des Körpers, nichts anderes”. Als Mitglied der Gruppe Front homosexuel d’action révolutionnaire thematisiert Hocquenghem im Zuge seiner Überlegungen neben den der Vereinigung inhärenten Widersprüchen auch seine eigene virulente Kritik an sexuellen Institutionen und Zuweisungen, seine Hoffnung auf eine Ausweitung des revolutionären Impuls auf alle Lebensbereiche.

“Fest der Körper”, Anschläge auf die öffentliche Sitten, Zurückweisung bestehender Strukturen und eine provokante direkte Ansprache der Leserschaft: die Charakteristika dieser Geschichte stehen symptomatisch für einen Moment in dem Dinge entfesselt werden und kulminieren, in dem Einzelne sich zusammentun, um eine völlig neue Situation zu schaffen: eine Revolution, wenn auch nur eine kleine. Diese Zusammenkunft – nicht zu verwechseln mit einem Konsens – kann auch als Momentum beschrieben werden.

Ein Momentum aus zweiter Hand, das Gebrauch von Wörtern und Sätzen eines vergangenen Momentum macht? Ein Momentum mit inneren Konflikten und Widersprüchen, weit tiefer als die der 70er Jahre? Was wäre, wenn gerade dieses brutale Fehlen eines Konsens das perfekte Momentum ausmacht? Ein Momentum, das eine Gemeinschaft von schrägen Positionen und Ansichten versammelt, eine Gruppe von Einzelnen, die alle in untereinander so verschiedene Richtungen blicken, dass eine unberechenbare ideologische Landschaft abgebildet wird? Und was, wenn diese Landschaft dennoch, durch eine Art Zufall, eine neue Situation ermöglicht?

Was wäre, wenn die Künstler und die Arbeiten dieser Ausstellung sich in einem Zustand der Erwartung befänden, auf ein Momentum hoffend, das vielleicht nie eintreten wird? Könnte eine kleine feministische Publikation sie dazu bringen, zu glauben es werde schließlich eintreten und ihren Atem anzuhalten?

Darauf warten, dass jemanden in Kontakt tritt (Tania Perez Cordova), stricken und die Toten zählen (Kjersti G. Andvig), einkaufen (Pilvi Takala), sich um seine eigene Haut kümmern (Tobias Kaspar), scheinbar utopische politische Reden singen (Sylvie Blocher), Musik oder Geräusche produzieren, um die Aufmerksamkeit der Zuschauer zu erlangen (Caroline Mesquita, Hannah Weinberger, Marie Angeletti) oder das Publikum einfach anstarren (Marina Faust): die Exponate der Ausstellung besitzen über einen unmittelbaren Sinn. Auf direkte Weise stellen sie die Grenzen unserer Körper in Frage, seien es persönliche, soziale oder politische. Mit passiver Aggressivität aufgeladen, beschwören die Arbeiten ein spezifisches Momentum – sei es ein vergangenes, erfundenes, oder noch bevorstehendes. Sie wollen nicht von Subtexten abhängig sein, um verstanden zu werden. Sie sind in der Tat stumm, selbst wenn sie singen.

 


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.