Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

KLEMM'S

Exhibition Detail
just came to say HELLO
Curated by: Alexej Meschtschanow
Prinzessinnenstr. 29
10969 Berlin
Germany


January 18th - March 2nd
Opening: 
January 17th 6:00 PM - 9:00 PM
 
,
© Courtesy of KLEMM'S
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.klemms-berlin.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
info@klemms-berlin.com
PHONE:  
+49 (0)30.40.50.49.53
OPEN HOURS:  
Tue - Sat, 11 a.m - 6 p.m.
> DESCRIPTION

Wenn die Idee dem Ideal gleichkäme, müssten Individuen im Zustand absoluter Einsamkeit eigentlich glückliche Menschen sein: Keine Entfremdungen, keine Autoritäten, keine äußeren Manipulationen, keine politischen Zwänge, keine sozialen Dilemmas störten die Integrität einer Persönlichkeit. Nichts trübt die Oberflächenspannung der runden, makellosen, prestinen, aus sich selbst zu sich selbst in ihrer Reinheit fliessenden humanoiden Einheit. Dem Beschleunigungsdrang der postmodernen globalisierten Produktions- und Gesellschaftsformen wächst der Traum von der idyllischen Isolation entgegen… Toll diese Vorstellung, doch eine der weltweit gängigen und in ihrer Einfachheit unübertroffene Bestrafungsmethode bleibt nach wie vor die Freiheitsberaubung – kulminierend in der Folter der Einzelhaft.

"Der Mensch braucht den Menschen!" konstatiert Dr. Snaut in Stanisław Lems 'Solaris'. Doch ist das so? Was ist überhaupt ein Individuum? Und wo verläuft seine eingrenzende Membran? Was unterscheidet den Einen vom Anderen? Sind wir nicht im Sinne des "schiffsbrüchigen Humanismus" von Truman Capote "Alle ein Mensch"? Vielleicht ist das sogenannte Selbst nur eine psychedelische Halluzination, die als Folge von unverdaulichen Interaktionen mit der Umwelt hervorgerufen wird. Denn: wenn die epistemologische Impotenz eines homo sapiens mit der Taktik der Selbsterforschung überwunden werden soll, gleicht das eigene Spiegelbild doch stets eher dem unrasierten Nachbarn von Nebenan als der elektrisierten Biomasse im Innersten des Selbstforschers.

Als umgestülpter Januskopf, als siamesischer Narziss, versuchen Beschauer und Beschauter der gemeinsamen DNA-Spur nachzutanzen und dadurch die Eindeutigkeit zu erlangen. Nicht eine Kugel, nicht ein Kreis, die als Sinnbilder der geschlossenen Einheit fungieren könnten – sondern als ein bipolares Hyperboloid, als ein Spiegelbruchsplitter ziehendes Magnet, als eine sich selbst nur mit einem der Mäuler zu verschlingen versuchende doppelköpfige Schlange…ist man nicht imstande, allein zu sein.

Der Titel "Just came to say HELLO" ist einerseits der abgeklärten Erwartungslosigkeit der jüngsten Zeit geschuldet, andererseits der Neugierde an den Phänomenen der präkollektiven Kommunikation. Und bespielt so den thematischen Korridor der ästhetischen Selbstausbeutung.
Die Arbeiten von Emanuel Geisser, Markus Karstieß, Friedrich Kunath, Martin Mele, Katja Novitskova, Amanda Ross-Ho und Philippe Vandenberg lassen sich gegenüberstehende Dualitäten auf enger Flur zusammen treffen: entweder indem sie eine Art künstliche Selbstisolierung durch Stilisierung oder Abstraktion der eigenen Erfahrungen und Neurosen ausdrücken, oder in Form einer bewussten Erzeugung von religiös anmutenden Götzen.

Es ist ein riskantes Unterfangen, die ausgesuchten Mikro-, Makro-, oder Megakosmen der einzelnen Künstler sich berühren zu lassen und die Überschneidungen der Orbitalgänge zu provozieren. Also nochmals, betont harmlos: I just came to say hello.

Alexej Meschtschanow 



If idea equals ideal, individuals in a state of total isolation with no authorities, no external manipulations, no political constraints and no social dilemmas to disturb the integrity of their personality should ultimately be happy people. Nothing spoils the surface tension of the pristine and rounded fluidity of the humanoid entity – blissfully expressing from oneself and to oneself in a closed circuit. Unfortunately, idealizing isolation is all too common worldwide, simply unsurpassed as a dualistic method of punishment. The end effect causes a deprivation of freedom, culminating in a torturous solitary confinement.

Dr. Snaut, in Stanislaw Lem’s Solaris, declares, "Man needs man". But is this so? What is an individual anyway? And where does his encapsulating membrane dissolve? What distinguishes the self from the other? Are we not, in the sense of Truman Capote’s shipwrecked humanism, "All one man"? Maybe, the so-called 'self' is only a psychedelic hallucination brought on as the result of an undigested interaction with the environment. Is the epistemological impotence of homo-sapiens conquerable through the tactics of self-scrutiny? The reflection one sees is more similar to the image of the unshaven next-door neighbor than to an electrified biomass in the depths of self-exploration.

Like an inverse Janus head or a Siamese Narcissus, the observer and the observed attempt to dance around the double helix of a shared DNA, and through it, obtain uniqueness. It is not a sphere, nor a circle, that serves as an allegory of the closed unit, but a bipolar hyperboloid functioning like a magnet, attracting metallic shards of a broken mirror. Whereas in this realm, one mouth of a two-headed snake will attempt to devour itself, man is incapable of being left alone.

On one hand, the title Just came to say HELLO is a declaration of the youthful absence of expectations, and on the other hand, a curiosity for the phenomenon of pre-collective communication. The exhibition plays thematically within the corridor of aesthetic self-exploitation.

The works included by artists Emanuel Geisser, Markus Karstieß, Friedrich Kunath, Martin Mele, Katja Novitskova, Amanda Ross-Ho and Philippe Vandenberg intimately confront opposing states of duality either by expressing a sense of artificial self-isolation through stylization or abstraction of one’s experiences and neuroses, or through the creation of seemingly totemic idols.

It’s a venturous undertaking – to let oneself be moved by the works of singular artists through their selected micro-, macro-, or mega-cosmoses and provoked by the intersections of their orbiting paths. So once again, with a disarming resonance: I just came to say hello.

Alexej Meschtschanow


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.