Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Neuer Berliner Kunstverein

Exhibition Detail
Über die Freundschaft (Hannah-Höch-Preis 2013)
Curated by: Marius Babias
Chausseestrasse 128 -129
10115 Berlin
Germany


November 30th, 2013 - January 26th
Opening: 
November 29th, 2013 7:00 PM - 9:00 PM
 
,
© Courtesy of The Neuer Berliner Kunstverein
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.nbk.org
NEIGHBORHOOD:  
mitte
EMAIL:  
nbk@nbk.org
PHONE:  
+49 (0)30.28.07.020
OPEN HOURS:  
Tuesday - Sunday 12pm - 6pmThursday 12pm - 8pm
TAGS:  
sculpture
> DESCRIPTION

The exhibition of Andreas Slominski takes place at Neuer Berliner Kunstverein and at the Brecht Weigel memorial rooms, as well as on the sidewalk along the walls of the Französischer and Dorotheenstädtischer cemetery.

Andreas Slominski (b. 1959 in Meppen, living in Werder an der Havel), from 1983 to 1986, studied at the University of Fine Arts of Hamburg. From 1997 to 2004, he was professor of painting at the Academy of Fine Arts in Karlsruhe, since 2004 he is professor of sculpture at the University of Fine Arts of Hamburg. Slominski received numerous awards, including the Karl Ströher Prize (1991), the Sprengel Prize (1995), the Aachen Art Prize (2004) and the Lichtwark Prize (2013). Recently his works were shown, among others, at MOCA Los Angeles (2013), at Hamburger Kunsthalle (2012), Kunstmuseum Winterthur (2012), Kunsthalle Zurich (2012), Museum Ludwig, Cologne (2011), Museum für Moderne Kunst, Frankfurt/Main (2011), Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Ghent (2010), Suntory Museum, Osaka (2010) and at the Witte de With Center for Contemporary Art, Rotterdam (2010).

By being awarded the Hannah Höch Prize 2013 by the State of Berlin, Andreas Slominski is honored for his extensive work. Slominski became internationally known with his traps, which — effectively being placed in the exhibition space — are expanding the concept of sculpture. His conceptual works reflect social, historical and economic coherences and explore social conditions and conventions.

Comprising sculptures, objects and interventions, the exhibition project forms a complex reference system between art, the institution, the topographical context and the historical figure Brecht. Andreas Slominski developed several groups of works, connecting both the exhibition venues and the cemeteries, located in between, in an overall ensemble. As an homage to the automobile lover Brecht, the artist installed a towing sign on the garage in the courtyard of the Brecht House. Where there were signs missing at the gates of the cemeteries, they were added. Brecht’s former bedroom is located directly above his garage, in which once his EMW convertible was parked. At Neuer Berliner Kunstverein, Slominski exhibits a. o. an ensemble made of a galvanized flat roof garage. Furthermore, a wall made of stones delivered from China was built at Neuer Berliner Kunstverein — another allusion to Brecht’s affinity for Chinese culture. Elementary part of the work Chinesische Mauer (Chinese Wall) is to take out insurance against breaking through the window glass and against impacts of automobiles towards the wall.



Publication
A catalog accompanying the exhibition is published by Verlag der Buchhandlung Walther König Cologne, with a foreword by Marius Babias and texts by Durs Grünbein, Dietmar Rübel and Harald Welzer.

Speakers on occasion of the Hannah Höch Prize 2013 being awarded to Andreas Slominski:
André Schmitz (State Secretary for Cultural Affairs) and Marius Babias (Director n.b.k.)


Die Ausstellung von Andreas Slominski findet im Neuen Berliner Kunstverein und im Brecht-Haus, Chausseestraße 125, statt, sowie auf dem Gehweg entlang der Mauern des Französischen und Dorotheenstädtischen Friedhofs.

Andreas Slominski (*1959 in Meppen, lebt in Werder an der Havel) studierte von 1983 bis 1986 an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. Von 1997 bis 2004 hatte er an der Staatlichen Hochschule der Bildenden Künste in Karlsruhe eine Professur für Malerei, seit 2004 ist er als Professor für Bildhauerei an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg tätig. Slominski erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Karl-Ströher-Preis (1991), den Sprengel-Preis (1995), den Kunstpreis Aachen (2004) sowie den Lichtwark-Preis (2013). Zuletzt waren seine Arbeiten u. a. zu sehen im MOCA Los Angeles (2013), in der Hamburger Kunsthalle (2012), im Kunstmuseum Winterthur (2012), in der Kunsthalle Zürich (2012), im Museum Ludwig, Köln (2011), im Museum für Moderne Kunst, Frankfurt/Main (2011), im Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Gent (2010), im Suntory Museum, Osaka (2010) und im Witte de With Center for Contemporary Art, Rotterdam (2010).

Mit der Verleihung des Hannah-Höch-Preises 2013 durch das Land Berlin wird Andreas Slominski für sein umfangreiches Werk geehrt. International bekannt wurde Slominski mit seinen Fallen, die – fängisch im Ausstellungsraum aufgestellt – den Begriff der Skulptur erweitern. Seine konzeptuellen Arbeiten reflektieren soziale, historische und ökonomische Zusammenhänge und erkunden gesellschaftliche Verhältnisse und Konventionen.

Das aus Skulpturen, Objekten und Interventionen bestehende Ausstellungsprojekt bildet ein komplexes Verweissystem zwischen der Kunst, der Institution, dem topographischen Kontext und der historischen Figur Brecht. Andreas Slominski entwickelte mehrere Werkgruppen, die beide Ausstellungsorte und die topographisch dazwischen liegenden Friedhöfe zu einem Gesamtensemble verbinden. Als Verweis auf den Automobil-Liebhaber Brecht brachte der Künstler auf dem Gehweg zwischen dem Neuen Berliner Kunstverein an den Toreingängen des Französischen und Dorotheenstädtischen Friedhofs bis zur Garage im Hof der Brecht-Weigel-Gedenkstätte mehrere Abschleppschilder an. Wo Schilder fehlten, wurden sie ergänzt. Brechts ehemaliges Schlafzimmer befindet sich direkt über seiner Garage, in der einst sein ENW-Cabriolet parkte. Im Neuen Berliner Kunstverein wiederum stellt Slominski ein skulpturales Ensemble aus zwei verzinkten Flachdachgaragen aus, in deren Inneren Exponate aus der Brecht-Gedenkstätte zu sehen sind, darunter persönliche Gegenstände sowie einen Schaukasten mit dem titelstiftenden Brecht-Gedicht Die Freunde. Ferner ist im Neuen Berliner Kunstverein ein Mauerwerk aus eigens aus China importierten Steinen aufgemauert — eine Anspielung sowohl auf Brechts Affinität zur chinesischen Kultur als auch auf die Grabstätten des anliegenden Dorotheenstädtischen Friedhofs, auf dem Brecht begraben liegt. Das Eintrittsticket zu beiden Ausstellungsorten stellt ein zweiteiliges Objekt dar — je eines am jeweiligen Ort — das die BesucherInnen nach Besuch der Ausstellung als Kunstwerk mit nach Hause nehmen dürfen.

Die Ausstellung bleibt vom 24. bis 26. Dezember 2013 sowie am 1. Januar 2014 geschlossen.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.