STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Gerhardsen Gerner

Exhibition Detail
Loneliness is a cloak you wear, a deep shade of blue is always there
Holzmarktstr. 15-18
10179 Berlin
Germany


October 2nd, 2013 - November 1st, 2013
Opening: 
October 2nd, 2013 7:00 PM - 9:00 PM
 
A woman of the past , Lothar HempelLothar Hempel, A woman of the past , 2013
© Courtesy of the artist & Gerhardsen Gerner
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.gerhardsengerner.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
office@gerhardsengerner.com
PHONE:  
+49 30 695 18 341
OPEN HOURS:  
Wed–Sat 11am–6pm
> DESCRIPTION

We are very pleased to announce a new solo exhibition with Berlin-based artist Lothar Hempel.
 
Lothar Hempel’s work is generally characterized by a large variety of materials, forms of expression and media. The artist implements his ideas drawing on a complex formal vocabulary he has compiled over the years, ranging from minimal to pop to folklore. Stage-like arrangements consisting of sculpture, painting, large-format photographs and found objects evolve, reminiscent of film sets or abandoned theatre stages. Narratives are only hinted at, contexts distorted or deleted completely, all drama remains as purely structural framework.
 
And yet the human figure is always taking centre stage in these installations in a peculiar abstract presence quite typical of Lothar Hempel. There is an analytical side to his works and on the other hand there is also an inherent incantatory, almost spiritual quality to them – a dichotomy leaving room for reflection and criticism, the resulting openness allowing for a somewhat different view onto the construction of history and identity altogether. 
 
For his fifth exhibition with Gerhardsen Gerner in Berlin, Lothar Hempel has put his focus for the first time on painting and presents a variety of completely new small and medium format images on aluminium.
 
These new images are exclusively of women. Portraits of women, women in groups or as close-ups. Finding his references in European and American films from the 50s to the 80s, the artist mostly takes photographs directly from monitor- or cinema screens. The faces and bodies thus found are then combined and assembled into new constellations. The resulting photographic collages are printed on aluminium and then painted over completely. This working method involves a strong agglomeration of motifs with the figures seemingly becoming prototypes, gaining an almost magical concentration.
 
In these new images, a central role is assigned to colour also. It is either applied ornamentally over bodies and faces of the subjects portrayed, rendering them perhaps more legible – or it will appear almost object-like in its psychological setting.
 
Lothar Hempel comments: "These women emerge only with and through the pictures and yet it seems like I have known them for ages. They are inhabitants of a world that consists only of feelings. A parallel universe, or kind of afterlife. And although my relationship to these fictional women is somewhat obsessive, they remain phantoms, keeping me at a melancholic distance."
 
The title of the exhibition is derived from the first two lines of the Walker Brothers classic, The Sun Ain't Gonna Shine (Anymore). Says Lothar Hempel: "The women in my pictures and the Walker Brothers in this 1966-TV appearance – they are two poles of a world I'd like to see united here."
 
 
 
Wir freuen uns sehr, eine neue Einzelausstellung mit dem in Berlin lebenden Künstler Lothar Hempel ankündigen zu können.
 
Lothar Hempels Kunst besticht durch eine große Vielfalt der Materialien, Ausdrucksformen und Medien. Der Künstler greift bei der Umsetzung seiner Ideen auf ein komplexes, über die Jahre entstandenes Formenvokabular zurück, das von Minimal über Pop bis zu Folklore reicht. Es entstehen bühnenartige Arrangements aus Skulptur, Malerei, großformatigen Fotografien und gefundenen Objekten. Diese Installationen erinnern an Filmsets oder an verlassene Theaterbühnen. Narrationen werden nur angedeutet, Kontexte verzerrt oder ganz gelöscht, das Dramatische bleibt als rein strukturelles Gerüst bestehen.
 
Und doch steht im Zentrum dieser Installationen immer die menschliche Figur in einer eigenartigen, für Lothar Hempel ganz typisch abstrakten Präsenz. Seine Arbeiten haben einerseits einen analytischen, anderseits aber auch einen beschwörenden, fast spirituellen Charakter. In diesem Widerspruchsraum öffnen sich für den Betrachter Möglichkeiten der Reflektion und der Kritik. Die Offenheit der so entstandenen Situationen erlaubt einen anderen Blick auf die Konstruktion von Geschichte und Identität.
 
Für seine fünfte Ausstellung mit Gerhardsen Gerner in Berlin konzentriert sich Lothar Hempel zum ersten Mal auf Malerei und präsentiert eine Variation von völlig neuartigen klein– und mittelformatigen Bildern auf Aluminium.
 
Diese neuen Bilder zeigen ausschließlich Frauen. Frauen als Portraits, in Gruppen oder als Close-ups. Die motivischen Vorlagen findet der Künstler in europäischen und amerikanischen Filmen aus den 50er bis 80er Jahren. Meistens fotografiert er direkt vom Bildschirm oder der Kinoleinwand ab. Diese gefundenen Gesichter und Körper werden anschließend kombiniert und zu neuen Konstellationen zusammengesetzt. So entstehen fotografische Collagen, die auf Aluminium gedruckt und schließlich komplett übermalt werden. Dieser Arbeitsprozess führt zu einer starken Verdichtung der Motive. Die Figuren scheinen zu Prototypen zu werden, sie gewinnen eine fast magische Konzentration.
 
Auch spielt die Farbe eine zentrale Rolle in diesen neuen Bildern. Entweder legt sie sich ornamental über die Körper und Gesichter der Portraitierten und besetzt sie so mit Lesbarkeit oder sie wird fast objekthaft in ihrer psychologischen Setzung.
 
Lothar Hempel: "Diese Frauen entstehen erst mit und durch die Bilder und doch kenne ich sie offenbar schon seit Ewigkeiten. Sie sind Bewohner einer Welt, die nur aus Gefühlen besteht. Ein Paralleluniversum, eine Art Jenseits. Und obwohl ich zu diesen fiktiven Frauen ein obsessives Verhältnis habe, bleiben sie doch Phantome und halten mich melancholisch auf Distanz."
 
Der Titel der Ausstellung besteht aus den ersten beiden Zeilen des Walker Brothers Klassikers: "The sun ain't gonna shine (anymore)!" Lothar Hempel: " Die Frauen auf meinen Bildern und die Walker Brothers in diesem TV Auftritt, das sind zwei Pole einer Welt, die ich hier zusammen sehen möchte."


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.