STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Pierogi Leipzig

Exhibition Detail
Guy Walks Into a Bar
Spinnereistr. 7
Halle 10
04179 Leipzig
Germany


September 6th, 2008 - November 1st, 2008
 
Birdsong, James EsberJames Esber, Birdsong,
2007, acylic on pvc panel, approx. 105 x 85"
© courtesy of the Artist and Pierogi, Leipzig
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.pierogi2000.com
NEIGHBORHOOD:  
Other (outside main areas)
EMAIL:  
info@pierogileipzig.com
PHONE:  
+49 (0)341 241 90 80
OPEN HOURS:  
Tues-Sat 12-6
> DESCRIPTION

In his new work, James Esber continues to address notions of distortion and perception by mining the pawed-over icons of popular culture, some stuck in his head since childhood. The list includes sugary sweet Hummel figurines, musclemen, war photos, crushed cars, pornography, and Honest Abe Lincoln. Heavily imbued with pathos but often treated as mere decoration, these icons have lost not just their respectability, but also their ability to faithfully represent. Now more object than image, they float freely between media and derive their meaning solely from context. Gathering up these image fragments and subjecting them to a variety of digital contortions, Esber remakes them as opaque pictorial objects in both plasticine and paint.

Plasticine allows Esber to manipulate found images in the most direct way possible, stretching, contorting and expanding them by the pressure of his fingers. Like strange graphic objects, they are uprooted from their original context, given physical presence in the textured medium of clay, and set afloat on airy white walls. In the paintings, the reconstruction is done through a process of hyperbolic mark making, shifting between scales and allowing for doodle-like digressions which edge the image toward abstraction. These hybrid images are fragmenting and imploding while at the same time stubbornly retaining their integrity.

The viewer’s ride is often a bumpy one. According to noted curator Robert Storr, “Esber’s work may be an acquired taste—or for those who begin with ‘taste’ in its conventional sense—an acquired tastelessness, but it is unapologetically rich in its own flavors and full of the surprises that attend not the marriage of reason and squalor but the well-plotted misalliance of fancy and funk.”

Robert Storr describes Esber’s style of juxtaposition as a kind of “clunky elegance.” “...[B]oth the clunkiness and the elegance are the product of an imagination keyed to contradiction, and of a talent capable of calibrating the artifice to produce both effects with apparently natural unnaturalness.” (Storr, 2006)

This exhibition will include recent works in plasticine, puzzle-like paintings on styrene, and gouache on paper works. This will be Esber’s first one-person exhibition in Germany.


In seiner neuen Arbeit thematisiert James Esber weiter die Begriffe Verfälschung und Wahrnehmung durch das Wiederhervorholen vergessener Pop-Ikonen, von denen einige seit seiner Kindheit in seinem Kopf hängengeblieben sind. Die Liste umfasst zuckersüße Hummel-Figuren, Muskelmänner, Kriegsfotos, Unfallwagen, Pornografie und den Ehrlichen Abe Lincoln. Stark von Pathos beeinflusst, aber häufig als reine Dekoration zu sehen, haben diese Ikonen nicht nur ihr Ansehen verloren, sondern auch ihre Fähigkeit glaubwürdig zu repräsentieren. Heute mehr ein Objekt als ein Ebenbild schweben sie frei zwischen den Medien und erlangen ihre Bedeutung einzig und allein aus dem Kontext. Er sammelt dieses Fragment der Darstellungen und unterwirft sie einer Vielzahl an digitalen Verzerrungen. So stellt er sie neu her als unverständliche, bildliche Objekte sowohl in Plastilin und in Farbe.

Plastilin bietet die Möglichkeit die tiefen Bilder auf direktestem Weg zu manipulieren. Durch den Druck seiner Finger werden sie gezogen, verdreht und gedehnt. So wie seltsame, grafische Objekte sind sie ihrem ursprünglichen Umfeld entrissen. Durch das Struktur gebende Medium Ton wird ihnen fassbare Präsenz gegeben und auf dünnen, weißen Wänden flott gemacht. In den Bildern findet Rekonstruktion durch einen Prozess von übertreibenden, bezeichnenden Verschiebungen der Maßstäbe statt und lässt auf diese Weise Kritzelei ähnliche Abschweifungen zu, die das Bild hin zur Abstraktion schieben. Diese kombinierten Bilder sind fragmentarisch und implodierend, während sie zur gleichen Zeit eigensinnig ihre Integrität bewahren.

Den Sinn zu erschließen ist für den Zuschauer oft eine schwierige Angelegenheit. Der Kurator Robert Storr dazu „Esbers Arbeit scheint ein angenommener Geschmack zu sein – oder für all jene, die mit „Geschmack“ im konventionellen Sinn beginnen – ist es eine angenommene Geschmacklosigkeit aber, ohne sie dafür in Schutz zu nehmen, reich an eigenem Aroma und voll von Überraschungen, die sich nicht dem Zusammenschluss von Vernunft und Elend widmen, sondern gut ausgeheckte Mesalliancen von Einbildungskraft und Angst sind.“


Diese Ausstellung zeigt neue Werke aus Plastilin, Puzzle ähnliche Bilder auf Styrol und mehrere Gouache-Bilder. Es ist Esbers‘ erste Einzelausstellung in Deutschland


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.