Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Gerhardsen Gerner

Exhibition Detail
PAPER SIR
Holzmarktstr. 15-18
10179 Berlin
Germany


April 26th, 2013 - June 27th, 2013
Opening: 
April 26th, 2013 6:00 PM - 9:00 PM
 
Installation View, Dirk StewenDirk Stewen, Installation View
© Courtesy of the artist & Gerhardsen Gerner
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.gerhardsengerner.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
office@gerhardsengerner.com
PHONE:  
+49 30 695 18 341
OPEN HOURS:  
Wed–Sat 11am–6pm
TAGS:  
mixed-media, photography
> DESCRIPTION

Dirk Stewen employs photographs in each one of the works on show in his latest exhibition, PAPER SIR. They are painted over, converted into negatives and surrounded by abstractions. The artist draws (sometimes quite literally) on his own production in the process, within which the displayed works are merely focal points.

We are presented within his works with points of contact between photography and its "ancestors" of drawing and painting. The images are arranged in groups and in a variety of complementary pairs.

In the main gallery room, such a compilation of papers and whitewashed rods (Untitled (Akt), 2013) competes with a nearly identical twin on the same wall. This arrangement is facing a novel group of images from the ivory-coloured Soft Corps series, which Stewen is developing since 2010. 

Stewen assembles his works from a collection of materials that has been steadily growing for more than a decade. Apart from a variety of papers, he exclusively uses his own photographs taken in Hamburg and during his travels. The circular confetti-like elements occurring on parts of the surface prove on closer inspection to be like fractals of his own small-format paintings, watercolours, photographs and inks, cut-out from the centre of these works.  A network of seams holds them in place and balances them at the same time in search of an equilibrium from within.

If there is something perhaps a little touching about their look, it is because the sense of touch and handling of the materials used is ubiquitous in the works – in the stitched lines piercing the material, the carefully arranged circles and the vintage papers on which traces of delicate tentative contact can be witnessed. 

The two new works on paper presented in the side room, Untitled (Schlangen) and Untitled (in New York), both 2013, relate to his most recent travels in the form of a diary. In these works the painted circular shapes recur, which Stewen has recently used quite often. They appear enlarged at this time in the shape of two simple paper plates with gouache applied onto them, and also in form of a snake-shaped glass vessel, which can be seen on two photographs mounted on top of each other, whose lower part is covered by a piece of painted-over printed matter.

As much as all of these structures are the result of precise calculations, they are also at the same time fragile, almost in danger of collapsing – a quality that features strongly in each of the exhibited works.

We are extremely pleased to announce that Dirk Stewen is currently Artist-in-residence at Villa Aurora in Los Angeles.

Dirk Stewen’s work has been featured in numerous international gallery exhibitions. Institutional solo exhibitions include: Exercises, Kunstverein Overbeck Gesellschaft, Lübeck (2009); The Exhibition Formerly Known as Passengers: Dirk Stewen, CCA Wattis Institute for Contemporary Arts, San Francisco (2008); Sugar, Lump Sugar, Künstlerhaus Stuttgart (2006).

Group shows include, among others: Liebe ist kälter als das Kapital, Kunsthaus Bregenz, Bregenz (2013); Nur hier, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn (2013); Art on Paper 2010: The 41st Exhibition, The Weatherspoon Art Museum, North Carolina (2012); Milk Drop Coronet, Camera Austria, Kunsthaus Graz (2012); The Anxiety of Photography, Aspen Art Museum, Aspen (2011);The Library of Babel / In and Out of Place, 176 Zabludowicz Collection, London (2010); privat – Wuppertaler Sammler der Gegenwart, Von der Heydt Museum, Wuppertal (2009); Pale Carnage, Arnolfini Gallery, Bristol und Dundee Contemporary Arts, Dundee (2007); Formalismus – Moderne Kunst, heute, Kunstverein in Hamburg (2004).

--------------------

In seiner Ausstellung PAPER SIR setzt Dirk Stewen in jeder der ausgestellten Arbeiten Fotografien ein. Sie werden übermalt, ins Negativ gewandelt und von Abstraktionen umstellt. Er schöpft dabei aus seiner eigenen Produktion, innerhalb der die ausgestellten Werke nur Konzentrationspunkte sind. 

Der Künstler präsentiert in seinen Werken Berührungspunkte der Fotografie mit ihren “Vorfahren“, dem Zeichnerischen und Malerischen. Die Arbeiten sind zu Ensembles und sich auf unterschiedliche Art ergänzenden Paaren zusammengestellt.

Im Hauptraum der Galerie steht eine solche Zusammenstellung aus Papieren und mit Gesso getünchten Stäben (Akt, Hamburg 2013) in Konkurrenz zu einem nahezu identischen Zwilling an der gleichen Wand. Diesem Paar steht eine neuartige Gruppe der elfenbeinfarbenen Soft Corps–Serie gegenüber, die Stewen seit 2010 entwickelt.

Der Künstler stellt seine Arbeiten aus einer Sammlung von Materialien zusammen, die seit mehr als einer Dekade stetig wächst. Er verwendet neben verschiedensten Papieren ausschließlich seine eigenen Fotografien, die in Hamburg und auf seinen Reisen entstanden sind. Die kreisförmigen konfettiartigen Elemente, mit denen die Oberflächen außerdem teilweise besetzt sind, erweisen sich bei genauerer Betrachtung als Fraktale eigener kleinformatiger Malereien, Aquarelle, Fotografien und Tuschen, die aus den Zentren dieser Arbeiten geschnitten wurden. Mit Hilfe eines Gespinstes aus Nähten werden sie fixiert und gleichzeitig ausbalanciert, auf der Suche nach einem inneren Gleichgewicht.

Ihr Anblick hat etwas Berührendes, vielleicht, weil in den Arbeiten die Berührung und Bearbeitung des verwendeten Materials allgegenwärtig ist: in den genähten Linien, die das Material durchstechen, den sorgsam arrangierten Kreisen und den alten Papieren, denen man jede zart tastende Berührung ansehen kann.

In der Seitengalerie zeigt der Künstler zwei weitere neue Papierarbeiten, untitled (Schlangen) und untitled (in New York), beide 2013, die sich tagebuchartig auf seine jüngsten Reisen beziehen. In diesen Arbeiten kehren die, von Stewen in jüngster Zeit oft verwendeten, bemalten Kreisformen wieder. Diesmal vergrößert in Form zweier einfacher Papierteller, auf die Gouache aufgebracht wurde und in der Gestalt eines schlangenförmigen Glasgefäßes, das doppelt auf zwei übereinander angebrachten Fotografien zu sehen ist, deren unterer Teil von einem übermalten Offset-Print verdeckt wird.

So sehr all diese Strukturen das Ergebnis genauer Kalkulationen sind, so sehr sind sie gleichzeitig fragil, ja beinahe einsturzgefährdet. Diese Qualität zeichnet jede einzelne der ausgestellten Arbeit aus.

Wir freuen uns außerdem mitzuteilen, dass Dirk Stewen momentan als Stipendiat der Villa Aurora in Los Angeles arbeitet.

Dirk Stewens Werke sind auf zahlreichen internationalen Galerieausstellungen gezeigt worden, institutionelle Einzelausstellungen umfassen: Exercises, Kunstverein Overbeck Gesellschaft, Lübeck (2009); The Exhibition Formerly Known as Passengers: Dirk Stewen, CCA Wattis Institute for Contemporary Arts, San Francisco (2008); Sugar, Lump Sugar, Künstlerhaus Stuttgart (2006).

Gruppenausstellungen unter anderem: Liebe ist kälter als das Kapital, Kunsthaus Bregenz, Bregenz (2013); Nur hier, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn (2013); Art on Paper 2010: The 41st Exhibition, The Weatherspoon Art Museum, North Carolina (2012); Milk Drop Coronet, Camera Austria, Kunsthaus Graz (2012); The Anxiety of Photography, Aspen Art Museum, Aspen (2011);The Library of Babel / In and Out of Place, 176 Zabludowicz Collection, London (2010); privat – Wuppertaler Sammler der Gegenwart, Von der Heydt Museum, Wuppertal (2009); Pale Carnage, Arnolfini Gallery, Bristol und Dundee Contemporary Arts, Dundee (2007); Formalismus – Moderne Kunst, heute, Kunstverein in Hamburg (2004).


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.