STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

SEPTEMBER

Exhibition Detail
"WAS ICH GUT FINDE"
Curated by: Carsten Fock
Blumenthalstrasse 8
10783 Berlin
Germany


April 27th, 2013 - June 8th, 2013
Opening: 
April 26th, 2013 4:00 PM - 6:00 PM
 
,
© Courtesy of SEPTEMBER
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.september-berlin.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
office@september-berlin.com
PHONE:  
+49 (0)30.25.93.06.84
OPEN HOURS:  
We - Sa 12 - 6 pm and by appointment
> DESCRIPTION

Frankfurt am Main. Bei einem Ausstellungsaufbau lernte ich junge, ausgesprochen charmante Kollegen kennen. In der Unterhaltung über Interessen, Vorlieben, die Suche und Leidenschaft in der Kunst, spezifisch der Malerei, wurde mir eines deutlicher als zuvor – dass sich diese Künstler völlig anders, abenteuerlustiger, skrupelloser auf die Kunstgeschichte bezogen. Das hat sicher etwas mit dem Generationsunterschied zu tun. Sie bedienen sich an Bildern, Gesten, Strategien und Diskursen, etwa aus der klassischen Moderne, dem abstrakten Expressionismus, Minimal und Concept-Art. Sie tun dies lustvoll und experimentierfreudig, ohne Pathos und allzu große Rücksicht auf einen weihevollen Kanon. Um aus diesem Fundus zeitgemäße und relevante Bilder zu schöpfen, greifen sie zu allen nur möglichen Mitteln.
Berlin - Galeriebesuch nach einer Eröffnung in Mitte/Kreuzberg. Zwei junge, talentierte Künstler verführen mich mit Ihrem Auftritt, ihrer Präsentation, in der Beschäftigung mit Malerei. Paul Simon Krüger und Sarra Turan, die beide bei Walter Dahn in Braunschweig studiert haben, lösen in mir das Gefühl purer Leichtigkeit aus, durch ihre verknappte Setzung, die Konzentration auf das scheinbar Formale, das tatsächlich aber absolut spannungsgeladen ist. Wenig später entdecke ich Arbeiten von beiden im Bonner Kunstverein. Paul Simon Krüger, der im Gegensatz zu mir wirklich mal Sprüher gewesen ist, lässt mit lässig gefundenen Stoffen, Images, Bedeutungsträgern den Wind gen Malerei wehen. Sarra Turans Bilder empfinde ich im Kontext von minimaler Malerei immer auch als Objekte. Doch auch wenn dieses Objekthafte bei ihr angedeutet wird, durch die schnelle Zeichnung auf dem Vorgefundenen und die Überarbeitung hin zum Bildraum, wird es immer zu Malerei.
Friederike Feldmann lernte ich bei einer gemeinsamen Einladung zu einer Ausstellung zum Thema Wandarbeit für eine Unternehmung kennen. Seit dem verfolge ich gespannt ihre Arbeit. Von allen teilnehmenden Künstlern gelang ihr damals die geistreichste ortreflektierende Lösung in Form einer wundervollen abstrakten Wandarbeit. Inzwischen beschäftigt sie sich vor allem mit Typografie, Typografisches zur Zeichnung in Form von Gemälden treiben uns beide um.
Antje Majewski ist mir das erste Mal in der Ausstellung im Frankfurter
Kunstverein deutschemalereizweitausenddrei begegnet. Im Rahmen der damaligen Präsentation haben es aus meiner Sicht nur wenige Positionen geschafft, das Medium Malerei zu hinterfragen und eine Entwicklung zuzulassen, ohne einem bestimmten Stil oder einer bestimmten Vorliebe zu dienen, sondern dem Medium verpflichtend, infragestellend und Risiko eingehend. Antje Majewski ist darin für mich eine deutliche Ausnahme. Sie ist ganz dem Medium der Malerei verpflichtet, während sie es konsequent in Frage stellt und Risiken eingeht. Als ich unlängst in einer Museumsausstellung Gemälde von ihr bewundern durfte, verblüfften mich die Frische, die formalen Brechungen und ihre inhaltlichen Auseinandersetzungen mit Malerei, die bei ihr zum Prozess gehören.
Henry Kleine entwickelt in seiner gestisch wirkenden Malerei mehr als nur eine der Kunstgeschichte zugewandte Malerei. Politisches, Formales implodieren zu Formationen von Pinselhieben und Setzungen.
Seine Bilder erscheinen auf eine fast romantische Weise aufgeladen und vermitteln zugleich in der Fokussierung auf Material und Malgrund lakonische Trockenheit. Eine spannende Gratwanderung – durch den subjektiven Strich, durch das Empfinden in der Andeutung, ein Mehr im Bildlichen zu finden.
Ulrich Wulff – ein Allrounder, dessen Malerei mir ein erstes Mal beigemeinsamen Freunden auffiel, zeigt hier nun in der Ausstellung in der Galerie September abstrakte Malereien, die sich im Entziehen des Subjektiven ganz der Malerei widmen. Kein Pardon. Einfach Malerei und eben nicht einfach. Im Gegensatz zu den derzeitigen sehr reduzierten Gemälden, werden in der Ausstellung 2008 entstandene Malereien zu sehen sein- Farbe pastos versus Prä-Gestalt.
Ich freue mich über die Einladung von Oliver Koerner von Gustorf zu dieser Ausstellung und danke den teilnehmenden Künstlerinnen, Künstlern für ihre eigenwillige Arbeit im Medium der Malerei, die auch mein eigenes Tun inspiriert.
Carsten Fock

Frankfurt am Main. While setting up an exhibition I met a young, extremely charming colleague. As we discussed our interests, preferences, the search for passion in art, and specifically painting, something became more apparent to me than before – that these artists alluded to art history completely differently, more adventurously, more unscrupulously. This surely has something to do with the fact that they are in a different generation. They make use of images, gestures, strategies, and discourses, for example from classical Modernism, Abstract Expressionism, Minimal and Concept Art. They do so pleasurably and experimentally, without pathos and reverence for a hallowed canon. To draw on topical and relevant images from this pool, they resort to all means imaginable.
.
Berlin – a gallery visit after an opening in Mitte/Kreuzberg.Two young talented artists seduce me with their allure, their presentation, their occupation with painting. Paul Simon Krüger and Sarra Turan, both of whom studied with Walter Dahn in Braunschweig, trigger a feeling of pure lightness in me, through their reduced rendering, their concentration on the seemingly formal in work which is actually chock full of tension. A short time later, I discover works by both artists in the Bonn Kunstverein. Paul Simon Krüger, who unlike myself was once truly effervescent, lets the wind blow against painting with casually found materials, images, and carriers of meaning. In the context of Minimal painting, I always feel that Sarra Turan’s paintings are objects. But even though she hints at this, they are always also paintings due to fact that she draws quickly on what she finds and reworks towards pictorial space.
I met Friederike Feldmann at a company exhibition devoted to wall work to which we were both invited. Since then, I have followed her work with baited breath. Of all the participating artists, she achieved the most ingenious site-reflecting solution in the form of a wonderful abstract wall work. In the meantime, she occupies herself above all with typography; typographical elements in drawing in the form of painting are on both of our minds.
I encountered Antje Majewski for the first time at an exhibition entitled deutschemalereizweitausenddrei in the Frankfurter Kunstverein. In my opinion, only few artists managed in that exhibition to question the medium of painting and admit a development without paying homage to a certain style or preference but by committing themselves to the medium, calling it into question, and taking risks. Antje Majewski is a striking exception. She is completely dedicated to the medium of painting yet consistently scrutinizes it and takes risks. When I recently had the honor to admire her paintings in a museum exhibition, I was amazed by the freshness, the formal twists and the engagement of their content with painting, which is part of her process.
In his seemingly gestural work, Henry Kleine develops paintings that do more than just refer to art history. Political and formal aspects implode into brushwork formations and renderings. His paintings seem almost romantically inclined yet at the same time convey a terse dryness in their focus on the material and painting
ground. It's a suspenseful balancing act – due to the subjective stroke, the feeling that there is more to be found in the image.
Ulrich Wulff – an all-rounder whose painting I first noticed at a mutual friend’s place, is now showing abstract paintings in the September gallery. No concessions. Simply painting yet not simple. As opposed to the current reduced paintings, the exhibition will show paintings executed in 2008 –pastose versus pre-gestalt.
I am very happy to have been invited to this exhibition by Oliver Koerner von Gustorf and thank the participating artists for their singular work in the medium of painting, which has inspired my own art.
Carsten Fock


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.