STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Capitain Petzel

Exhibition Detail
Solo Exhibition
Karl-Marx-Allee 45
10178 Berlin
Germany


April 26th, 2013 - June 18th, 2013
Opening: 
April 26th, 2013 6:00 PM - 8:30 PM
 
Drei Grazien, Maria LassnigMaria Lassnig, Drei Grazien,
2011 , Oil on canvas , 200 x 155 cm
© Courtesy of the artist & Capitain Petzel
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.capitainpetzel.de
NEIGHBORHOOD:  
mitte
EMAIL:  
info@capitainpetzel.de
PHONE:  
+49 (0)30 2408 8130
OPEN HOURS:  
Tuesday - Saturday, 11 to 6pm
> DESCRIPTION

Capitain Petzel is delighted to announce the first solo-exhibition by Maria Lassnig at the gallery in Berlin.

Maria Lassnig counts as one of the most important artists of the present and has set new standards for generations of artists in both her subject-matter and her radical presentation of it, in drawing and painting as well as film and video. The artist achieved international recognition through her participation in the 1980 Venice Biennale, the documenta 1982 and the documenta 1997. Large-scale solo exhibitions of her work were mounted most recently at the Serpentine Gallery in London in 2008, the MUMOK Vienna in 2009, the Lenbachhaus, Munich in 2010 and the Museum Ludwig in Cologne in 2011. Maria Lassnig was born in Kappel in Krappfeld (Austria) in 1919 and today lives and works in Vienna and Carinthia.

Since the 1940s Maria Lassnig has dealt, through painting and drawing, almost exclusively with the visualization of internal sensations of the body, a theme she terms “Body Awareness-Drawings and -Paintings”. Through this approach she has created a lifetime’s body of work which takes as its starting point a recognition of the human body’s potential as a medium for generating images.

In 1980, after residing for many years in Paris and New York, the artist returned to Vienna, where she was appointed to a post at the Academy of Art, becoming the first female Professor of painting in a german-speaking country.

Capitain Petzel shows ten paintings, most of which were created in the last three years. All canvases come directly from Maria Lassnig’s atelier and are presented in public for the first time.

In these new large-format works Maria Lassnig investigates themes including gender-roles, with figurative elements presented against monochromatic backgrounds in a colour-palette characteristic of the artist‘s work. The spectrum of motifs ranges from a double-portrait (“Adam und Eva“, 2010) and the presentation of a couple in the act of love, an amorphous green creature seeming to float above them (“Die Inspiration“, 2010), to a half-portrait of a young man who literally reveals his innermost, insofar as he opens up his chest with his own hands (“Der Jüngling“, 2011).

The exhibition “Maria Lassnig – Der Ort der Bilder“, jointly-produced by the Neue Galerie Graz and the Deichtorhallen Hamburg, can be seen in Graz until the 28th of April, 2013, after which it will continue in Hamburg, from the 19th of June, 2013 onwards.



Capitain Petzel kündigt mit grosser Freude die erste Einzelausstellung von Maria Lassnig in der Galerie in Berlin an.

Maria Lassnig zählt zu den wichtigsten KünstlerInnen der Gegenwart und hat in ihrer Thematik und radikalen Darstellungsform in Zeichnung, Malerei sowie Film und Video für Generationen von Künstlern Maßstäbe gesetzt.
Internationale Aufmerksamkeit erlangte Maria Lassnig durch ihre Teilnahmen an der Biennale von Venedig 1980, der documenta 1982 und documenta 1997. Grosse Einzelausstellungen von ihr fanden zuletzt 2008 in der Serpentine Gallery in London, 2009 im MUMOK Wien, 2010 im Lenbachhaus München und 2011 im Museum Ludwig Köln statt. Maria Lassnig, geboren 1919 in Kappel am Krappfeld (Österreich), lebt und arbeitet in Wien und Kärnten.

Maria Lassnig setzt sich seit den 1940er Jahren in Malerei und Zeichnung nahezu ausschließlich mit dem Thema der Visualisierung von inneren Körperempfindungen auseinander, unter dem von ihr dafür geschaffenen Begriff der „Körperbewusstseins-Zeichnungen und -Malereien“. Dabei ist das Lebenswerk der Künstlerin auf der Erkenntnis begründet, dass der menschliche Körper die Funktion eines Mediums zur Generierung von Bildern darstellt.

1980 kehrt die Künstlerin nach langjährigen Aufenthalten in Paris und New York nach Wien zurück, da sie an der dortigen Akademie der Künste zur ersten Malerei-Professorin im deutschsprachigen Raum berufen wurde.

Capitain Petzel zeigt elf Gemälde, die überwiegend in den letzten drei Jahren entstanden sind. Alle Leinwände kommen direkt aus dem Atelier von Maria Lassnig und werden erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Maria Lassnig verhandelt in diesen neuen, großformatigen Werken, unter anderem, die Auseinandersetzung der Geschlechter-Rollen, in der für sie charakteristischen Farbigkeit in figurativen Elementen vor monochromem Hintergrund. Das Spektrum der Motive reicht von einem Doppelportrait „Adam und Eva“, 2010 und der Darstellung des Liebesaktes eines Paares, über dem ein amorphes grünfarbenes Wesen zu schweben scheint („Die Inspiration“, 2010) bis hin zum Halbportrait eines jungen Mannes, der sein Innerstes buchstäblich preisgibt, indem er sich mit bloßen Händen den Brustkorb öffnet („Der Jüngling“, 2011).

Aktuell ist die von der Neuen Galerie Graz und den Deichtorhallen Hamburg gemeinsam produzierte Ausstellung.
„Maria Lassnig - Der Ort der Bilder“ von Maria Lassnig noch bis zum 28. April 2013 in Graz zu sehen und wird in erweiterter Fassung ab dem 19. Juni 2013 in Hamburg gezeigt werden.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.